Regierungen, Deutschland

ERFURT - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) holt den Thüringer Wirtschafts- und Finanzexperten Jakob von Weizsäcker als Chefvolkswirt in sein Haus.

05.12.2018 - 19:17:24

Scholz holt Jakob von Weizsäcker als Chefökonom nach Berlin. Wie die Thüringer SPD am Mittwoch mitteilte, wechselt der 48-Jährige Anfang 2019 ins Finanzministerium. Dort übernehme er den Posten als Chefökonom und Leiter der Grundsatzabteilung. Vorgänger Ludger Schuknecht ist seit September stellvertretender Generalsekretär der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).

Von Weizsäcker lege vor dem Wechsel nach Berlin sein 2014 errungenes Mandat im Europaparlament nieder, teilte die Thüringer SPD weiter mit. Er war im September auf einer Delegiertenversammlung in Erfurt mit 83,1 Prozent der Stimmen zum Thüringer Spitzenkandidaten für die Europawahl am 26. Mai gekürt worden. Neue Spitzenkandidatin werde Thüringens Europa- und Kulturstaatssekretärin Babette Winter.

Nach einem Vorschlag der SPD-Bundesspitze konnte der Physiker und Volkswirtschaftler nicht mit einer aussichtsreichen Listenplatz auf der Bundesliste rechnen. Damit war sein Wiedereinzug ins Europaparlament zumindest gefährdet. Die Bundesliste der SPD für die Europawahl solle am Wochenende aufgestellt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bahn will Lokführer an Verhandlungstisch zurückholen. Diese hatte die Verhandlungen am Mittwochmorgen für gescheitert erklärt. "Ich gehe davon aus, dass wir mit einem verbesserten Angebot auch da den Gesprächsfaden wieder aufnehmen können", sagte Personalvorstand Martin Seiler kurz darauf in Berlin. Dort sollten die Verhandlungen mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) fortgesetzt werden. Auch die EVG erhalte ein neues, verbessertes Angebot. Zum Inhalt wollte sich Seiler zunächst nicht äußern. BERLIN - Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn will der Konzern die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) an den Verhandlungstisch zurückholen. (Boerse, 12.12.2018 - 10:24) weiterlesen...

Huawei-Finanzchefin kommt gegen Kaution frei - Interveniert Trump? (neu: Außenministerium zu Ex-DiplomatI (Wirtschaft, 12.12.2018 - 10:06) weiterlesen...

Schulze verteidigt Kohle-Politik: 'Keine faule Ausrede'. "Wer glaubt, man könne Klimaschutz-Maßnahmen einfach so durchdrücken, ohne Rücksicht auf Verluste, der wird die Akzeptanz in der Bevölkerung schneller verlieren, als man Klimaschutz buchstabieren kann", sagte die SPD-Politikerin am Mittwoch auf der UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz (Katowice). Wenn sich die Menschen dann wie Frankreich gelbe Westen anzögen und es riesige Proteste gebe, sei dem Klimaschutz auch nicht gedient. Der Anspruch, den Wandel sozial gerecht zu gestalten sei "keine keine faule Ausrede, weniger zu tun". KATTOWITZ - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat das mühsame Ringen um Klimaschutz und Kohleausstieg in Deutschland verteidigt. (Boerse, 12.12.2018 - 09:56) weiterlesen...

Staatssekretär legt sich nicht auf Motiv von Straßburger Täter fest. Eine terroristischer Hintergrund sei im Moment noch nicht sicher, sagte der Staatssekretär im Innenministerium, Laurent Nuñez, am Mittwochmorgen dem Sender RTL. Der mutmaßliche Täter sei zwar polizeibekannt gewesen, allerdings bisher nicht im Zusammenhang mit Terrorismus. Er sei mehrfach im Gefängnis gewesen und dort sei auch eine Radikalisierung festgestellt worden. STRASSBURG - Obwohl Anti-Terror-Spezialisten die Ermittlungen im Fall des Anschlags in Straßburg übernommen haben, will sich das französische Innenministerium nicht auf ein terroristisches Motiv des Täters festlegen. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 09:47) weiterlesen...

Umweltministerin Schulze fordert mehr EU-Geld für Kohleregionen. "Ich würde es sehr begrüßen, wenn wir im nächsten EU-Haushalt auch mehr Mittel für die vom Strukturwandel betroffenen Regionen bereitstellen", sagte die SPD-Politikerin am Mittwoch auf der UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz (Katowice). Konkrete Zahlen nannte sie auf Nachfrage nicht. KATTOWITZ - Bundesumweltministerin Svenja Schulze fordert eine größere finanzielle Unterstützung der EU für den Strukturwandel in mehr als 40 Kohleregionen Europas. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 09:27) weiterlesen...

Grundsteuer: Scholz und Länderkollegen treffen sich Mitte Januar. BERLIN - Zur geplanten Reform der Grundsteuer könnte Mitte Januar eine Entscheidung fallen. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat seine Länderkollegen für den 14. Januar zu einem nächsten Spitzentreffen in Berlin eingeladen, wie die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Teilnehmerkreisen erfuhr. Grundsteuer: Scholz und Länderkollegen treffen sich Mitte Januar (Wirtschaft, 12.12.2018 - 09:18) weiterlesen...