Haushalt, Steuern

ERFURT - Bund und Länder nutzen nach Ansicht der Rechnungshöfe die Rekordsteuereinnahmen in den öffentlichen Kassen bisher zu wenig für die Schuldentilgung.

17.04.2018 - 18:41:24

Rechnungshofpräsidenten verlangen konsequenten Schuldenabbau. Die Präsidenten der Rechnungshöfe von Bund und Ländern plädierten am Dienstag nach ihrer Jahrestagung in Erfurt für konkrete gesetzliche Vorgaben zum Schuldenabbau in Deutschland. "Dabei sind auch die Schulden der Extrahaushalte und der sonstigen Fonds, Einrichtungen und Unternehmen in den Blick zu nehmen, für die Bund und Länder haften", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung. Thüringens Rechnungshofpräsident Sebastian Dette hat derzeit den Vorsitz der Konferenz.

2016 hätten sich die Kreditmarktschulden von Bund und Ländern noch auf 1,9 Billionen Euro summiert, heißt es in der Erklärung. Die Zinszahlungen dafür lagen bei 43 Milliarden Euro. Der Schuldenstand sei gegenüber dem Vorjahr um rund 14 Milliarden Euro verringert worden. Das sei weniger als ein Prozent der Gesamtsumme.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Dobrindt gegen 'Bestrafung' Großbritanniens bei Brexit-Verhandlungen. Großbritannien sei einer der wichtigsten Wirtschaftspartner. "Deswegen haben wir ein großes Interesse daran, dass es keinen harten Brexit gibt", sagte Dobrindt dem Nachrichtenmagazin "Focus". "Die Verhandlungen mit den Briten dürfen nicht von der Idee einer Bestrafung geleitet sein." Dobrindt schlug stattdessen eine besonders enge Partnerschaft vor. Die Beziehung zu Großbritannien nach dem Brexit müsse "vom Gedanken einer Partnerschaft Doppelplus" geprägt sein und "so eng wie bisher keine andere". BERLIN - Der Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Alexander Dobrindt, hat die EU davor gewarnt, London bei den Brexit-Verhandlungen zu bestrafen. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 15:08) weiterlesen...

Brexit-Anhänger Rees-Mogg: Ungeregelter EU-Ausstieg wahrscheinlich. Einen Abbruch der Gespräche mit Brüssel lehnt er aber ab. "Ich denke, wir sollten bis zum Schluss weiterverhandeln", sagte der erzkonservative Tory-Abgeordnete am Samstag dem Sender LBC. Am Vortag hatte Rees-Mogg die EU als mafiaähnlich bezeichnet. LONDON - Nach Ansicht des einflussreichen Brexit-Hardliners Jacob Rees-Mogg steuert Großbritannien auf einen EU-Austritt ohne Abkommen zu. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 15:06) weiterlesen...

G20-Finanzminister beraten in Buenos Aires über Arbeit und Handel. Neben den offiziellen Themen wie der Zukunft der Arbeit und der Verbesserung der Infrastruktur dürfte es bei dem G20-Treffen am Samstag und Sonntag in der argentinischen Hauptstadt auch um den globalen Handel und die Regulierung von Kryptowährungen gehen. BUENOS AIRES - Inmitten des weiter schwelenden Handelsstreits zwischen den USA, China und der EU treffen sich die Finanzminister und Notenbankchefs der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer in Buenos Aires. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 06:28) weiterlesen...

Dobrindt fordert stärkere Entlastung der Steuerzahler. Dobrindt sagte dem Nachrichtenmagazin "Focus" : "Die Wachstumsprognosen und Steuererwartungen sind deutlich besser als während der Koalitionsverhandlungen. BERLIN - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat sich angesichts weiter steigender Steuereinnahmen für deutlich größere Entlastungen der Steuer- und Beitragszahler ausgesprochen. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 16:34) weiterlesen...

Steuereinnahmen von Bund und Ländern stark gestiegen. Das Steueraufkommen wuchs im Vergleich zum Vorjahreszeitraum insgesamt um 7,3 Prozent auf 350,2 Milliarden Euro. Das geht aus dem Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervor, der am Freitag veröffentlicht wurde. Das Plus ist höher als von der Steuerschätzung angenommen. Der Bundeshaushalt wies im ersten Halbjahr einen Finanzierungsüberschuss von 10,3 Milliarden Euro auf. BERLIN - Die Steuereinnahmen von Bund und Ländern sind im ersten Halbjahr dank der guten Konjunktur und der geringen Arbeitslosigkeit stark gestiegen. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 15:53) weiterlesen...

Angehörige von Terroropfern bekommen mehr Geld. Die Mittel dafür stelle das vom Bundestag beschlossene Haushaltsgesetz 2018 bereit, das am Mittwoch veröffentlicht wurde, sagte der Opferbeauftragte der Bundesregierung, Edgar Franke (SPD), der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag). BERLIN - Angehörige von Terroropfern erhalten ab sofort den dreifachen Betrag an Hinterbliebenengeld. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 11:37) weiterlesen...