Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

ERFURT - Betriebsräte können nicht auf die Überlassung und Auswertung von Entgeltlisten pochen, wenn Arbeitgeber selbst Auskünfte über die Bezahlung von Frauen und Männern im Unternehmen geben.

28.07.2020 - 18:35:30

Lohngleichheit: Arbeitgeber kann Auskunftspflicht übernehmen. Nach dem Entgelttransparenzgesetz seien Betriebsräte zwar in Verfahren zur Überprüfung von Entgeltgleichheit eingebunden. Ein Einsichts- und Auswertungsrecht bestehe aber nicht, wenn der Arbeitgeber die Erfüllung der Auskunftsverpflichtung wie gesetzlich möglich selbst übernommen habe, entschied das Bundesarbeitsgericht am Dienstag in Erfurt (1 ABR 6/19).

Der Arbeitgeber hatte in dem Fall aus Nordrhein-Westfalen den Betriebsrat über die Auskunftswünsche von Arbeitnehmern informiert und ihm Einblick in speziell aufbereitete Bruttoentgeltlisten gewährt. Diese waren nach Geschlecht aufgeschlüsselt. Der Betriebsrat verlangte jedoch, dass ihm die Listen in bestimmten elektronischen Dateiformaten zur Auswertung überlassen werden. Bereits die Vorinstanzen hatten diese Forderung abgelehnt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Frankfurt Schluss: Dax dank Wall Street erneut über 13 000 Punkte. Dabei schlossen sich die Investoren den positiven US-Börsen an. Die Hoffnungen auf den Durchbruch in den Diskussionen um ein US-Hilfspaket und die damit verbundene konjunkturelle Zuversicht hätten den deutschen Leitindex zurück über die runde Hürde gehievt, kommentierte Marktexperte Timo Emden von Emden Research. FRANKFURT - Dem Dax ist am Mittwoch nach einem zunächst recht lustlosen Handelsverlauf doch noch der Sprung über die wichtige Marke von 13 000 Punkten geglückt. (Boerse, 12.08.2020 - 18:12) weiterlesen...

Brinkhaus verlangt Laptops für alle Lehrer. Zudem sei für die Schulen auch ein IT-Manager nötig. Brinkhaus sagte am Mittwoch in der ARD, grundsätzlich sei bei den Lehrerinnen und Lehrern ein großes Engagement vorhanden im Bereich der Digitalisierung. Zurzeit müssten aber die meisten mit ihrem Privatgerät arbeiten. Das müsse sich ändern. Das sei am Ende des Tages auch "eine Frage der Zukunftsfähigkeit unseres Landes". BERLIN - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus hat die Länder aufgerufen, bis Ende des Jahres nach Möglichkeit alle Lehrerinnen und Lehrer mit einem Laptop und entsprechender Software auszustatten. (Wirtschaft, 12.08.2020 - 18:11) weiterlesen...

Inflationsrate negativ - Verbraucherpreise im Juli gesunken. Vorläufigen Daten zufolge war die Inflationsrate im Juli nach der Senkung der Mehrwertsteuer erstmals seit gut vier Jahren wieder unter die Null-Linie gerutscht. Demnach sanken die Verbraucherpreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,1 Prozent. Zum letzten Mal war die Jahresinflation im April 2016 negativ gewesen mit ebenfalls minus 0,1 Prozent. WIESBADEN - Welche Produkte und Dienstleistungen sind im Juli teurer geworden, welche billiger? Details zur Entwicklung der Verbraucherpreise gibt das Statistische Bundesamt an diesem Donnerstag (08.00) bekannt. (Wirtschaft, 12.08.2020 - 17:55) weiterlesen...

Biden: Harris ist angesichts 'vieler Krisen' sofort einsatzbereit. WASHINGTON - Kamala Harris wäre als US-Vizepräsidentin nach Ansicht des designierten Präsidentschaftskandidaten der Demokraten, Joe Biden, angesichts vieler Krisen "vom ersten Tag an" einsatzbereit. "Wir werden keine Minute zu vergeuden haben", schrieb Biden am Mittwoch auf Twitter. Das sei der Grund, wieso er die Senatorin aus Kalifornien als Kandidatin für die Vizepräsidentschaft gewählt habe. Im Falle eines Wahlsiegs am 3. November würden er und Harris nach der Amtszeit von US-Präsident Donald Trump "viele Krisen" und "eine gespaltene Nation erben", schrieb Biden. Biden: Harris ist angesichts 'vieler Krisen' sofort einsatzbereit (Wirtschaft, 12.08.2020 - 17:54) weiterlesen...

Jede zweite Klinik in Beirut nach Explosion nicht mehr funktionsfähig. Mehr als die Hälfte der medizinischen Einrichtungen in der Hauptstadt seien nach der verheerenden Detonation im Hafen nicht mehr funktionsfähig, teilte die Weltgesundheitsorganisation WHO am Mittwoch mit. Zugleich kletterte die Zahl der täglich neu registrierten Corona-Fälle in dieser Woche auf ein Rekordhoch. BEIRUT - Die Explosionskatastrophe in Beirut und die Corona-Pandemie haben Libanons Gesundheitssystem in eine tiefe Krise gestürzt. (Wirtschaft, 12.08.2020 - 17:50) weiterlesen...

Original-Research: Schweizer Electronic AG : Halten ^ (Boerse, 12.08.2020 - 17:49) weiterlesen...