Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

ERFURT / BERLIN - Die geschäftsführende Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat dringende Klärungen zur Eindämmung der Corona-Infektionen bei den anstehenden Bund-Länder-Beratungen eingefordert.

17.11.2021 - 12:00:27

Merkel fordert dringende Corona-Klärungen in Bund-Länder-Runde. Die gegenwärtige Pandemie-Lage sei dramatisch, sagte Merkel in einer per Video zugeschalteten Rede bei der Hauptversammlung des Deutschen Städtetags am Mittwoch in Erfurt. "Die vierte Welle trifft unser Land mit voller Wucht." Die Beratungen mit den Ministerpräsidenten an diesem Donnerstag seien "überfällig", machte Merkel deutlich.

Konkret forderte sie, eine Marke festzulegen, ab welcher Klinikbelastung zusätzliche Eindämmungsmaßnahmen greifen müssen. Ohne einen Schwellenwert bliebe der vereinbarte Index für die Zahl der aufgenommenen Corona-Patienten pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen "ein zahnloser Tiger". Es wäre aber "eine Katastrophe", erst dann zu handeln, wenn die Intensivstationen voll seien.

Entscheidend sei außerdem, bei den Impfungen voranzukommen. "Es ist auch jetzt überhaupt nicht zu spät, sich für eine Erstimpfung zu entscheiden", sagte Merkel. Nötig sei jetzt zugleich eine nationale Kraftanstrengung bei Auffrischungsimpfungen länger zurückliegender Impfungen. Wissenschaftliche Erkenntnisse und Erfahrungen aus Israel zeigten, dass man mit "Booster"-Impfungen die Welle brechen könne.

Merkel sagte, sie sei "in tiefer Sorge" über die Lage in einigen Ländern. Oberstes Ziel sei, eine Überbelastung des Gesundheitssystems zu vermeiden und so Menschenleben zu schützen. Dazu gehöre, dass Corona-Patienten, aber auch alle anderen eine bestmögliche Behandlung bekommen könnten. Die "bittere Wahrheit" sei, dass dies in am schwersten betroffenen Landkreisen schon nicht mehr möglich sei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Feld: Ohne Nachholfaktor wären Rentner 'absolute Krisengewinnler' (Im Leadsatz muss es «sollen» (nicht: «soll») heißen.) (Boerse, 29.11.2021 - 07:03) weiterlesen...

Tiefes Misstrauen überschattet neue Atomgespräche mit dem Iran. Die Gespräche, die am Montagnachmittag in Wien beginnen, lagen zuvor fünf Monate auf Eis, während in Teheran der pragmatische Präsident Hassan Ruhani sein Amt an den erzkonservativen Ebrahim Raisi übergab. In dieser Zeit trieb die Islamische Republik ihr Nuklearprogramm entgegen den Abmachungen weiter voran und setzte internationale Atominspektoren unter Druck. Die Rücknahme dieser Schritte im Austausch für die Aufhebung von US-Sanktionen erscheint angesichts der Lage nicht in greifbarer Nähe. WIEN - Mit einer großen Portion Misstrauen und Anspannung nehmen Diplomaten einen neuen Anlauf zur Rettung des iranischen Atomabkommens von 2015. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 06:33) weiterlesen...

Verhandlungen für Länder-Beschäftigte gehen weiter. Beide Seiten hatten das ganze Wochenende über in Potsdam verhandelt, aber keine gemeinsame Lösung gefunden. Am späten Sonntagabend teilten die Gewerkschaft Verdi und die Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) mit, dass die Verhandlungen in die Verlängerung gehen und an diesem Montag (10.30 Uhr) fortgesetzt werden sollten. "Wir sind schon noch so weit auseinander, dass wir noch eine ganze Weile brauchen", sagte Verdi-Sprecher Jan Jurczyk. POTSDAM - Im Streit über Gehaltssteigerungen für mehr als eine Million Beschäftigte der Bundesländer streben Gewerkschaften und Arbeitgeber nun zum Wochenauftakt ein Ergebnis an. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 06:33) weiterlesen...

Neues Parlamentsvotum über künftige Ministerpräsidentin in Schweden. Bei der Abstimmung in den Mittagsstunden des Montags (gegen 13.00 Uhr) reicht der Sozialdemokratin erneut, wenn sich keine Mehrheit gegen sie ausspricht. Ihre Chancen stehen gut: Dieselben Parteien, mit deren Stimmen sie schon am Mittwoch zur Ministerpräsidentin gewählt worden war, haben der bisherigen Finanzministerin vorab wieder die nötige Unterstützung signalisiert. STOCKHOLM - Fünf Tage nach ihrer Wahl zur ersten Ministerpräsidentin von Schweden mit anschließendem Turbo-Rücktritt stellt sich Magdalena Andersson einem neuen Votum im Parlament. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 06:33) weiterlesen...

Neue Virusvariante breitet sich aus - G7-Gesundheitsminister beraten. Um die aktuellen Entwicklungen zu diskutieren, hat Großbritannien für Montag ein außerplanmäßiges Treffen der Gesundheitsminister der führenden westlichen Wirtschaftsnationen (G7) einberufen, wie die britische Regierung am Sonntagabend mitteilte. Die Uhrzeit der Beratungen und in welcher Form sie stattfinden, war zunächst unklar. Großbritannien hat noch bis Ende des Jahres den Vorsitz der G7-Staaten inne. Neben Deutschland und Frankreich gehören auch Italien, die USA, Kanada und Japan zu dem Bündnis. BERLIN - Die Ausbreitung der neu entdeckten Omikron-Variante des Coronavirus sorgt weltweit für Beunruhigung. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 06:33) weiterlesen...

Schwedisches Parlament stimmt erneut über Magdalena Andersson ab. Bei der Abstimmung am Montag (gegen 13.00 Uhr) reicht der 54-Jährigen erneut, wenn sich keine Mehrheit gegen sie ausspricht. Ihre Chancen stehen gut: Dieselben Parteien, mit deren Stimmen sie schon am vergangenen Mittwoch gewählt worden war, haben der bisherigen Finanzministerin wieder ihre Unterstützung signalisiert. STOCKHOLM - Wenige Tage nach ihrer Wahl zur ersten Ministerpräsidentin von Schweden mit anschließendem Rücktritt stellt sich die Sozialdemokratin Magdalena Andersson einem neuen Votum im Parlament. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 05:49) weiterlesen...