Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

ERFURT - Arbeitnehmer, die direkt nach einer Kündigung eine Krankschreibung vorlegen und der Arbeit bis zum Auslaufen der Kündigungsfrist fernbleiben, können nach einem Gerichtsurteil nicht automatisch mit einer Gehaltsfortzahlung rechnen.

08.09.2021 - 12:36:29

Gericht setzt Grenzen bei Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Kündigt ein Arbeitnehmer und wird am Tag der Kündigung arbeitsunfähig krankgeschrieben, kann dies den Beweiswert der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) insbesondere dann erschüttern, wenn die bescheinigte Arbeitsunfähigkeit passgenau die Dauer der Kündigungsfrist umfasst, urteilte das Bundesarbeitsgericht in Erfurt am Mittwoch. Eine kaufmännische Angestellte aus Niedersachsen hatte geklagt (5 AZR 149/21).

Die Mitarbeiterin einer Zeitarbeitsfirma hatte Anfang Februar 2019 zum Monatsende gekündigt und am selben Tag eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung eingereicht. Sie soll laut dem Arbeitgeber am Tag der Ausstellung einem Kollegen in ihrem damaligen Einsatzbetrieb telefonisch angekündigt haben, nicht mehr zur Arbeit zu kommen. Von einer Arbeitsunfähigkeit sei in dem Gespräch keine Rede gewesen. Das Landesarbeitsgericht Niedersachsen hatte der Klage der Frau stattgegeben und den Anspruch auf Lohnfortzahlung bestätigt.

Der Senat gab jedoch entgegen der Entscheidung der Vorinstanzen dem Arbeitgeber Recht, der die Krankschreibung angezweifelt und keine Gehaltsfortzahlung geleistet hatte, und wies die Klage ab. Aus Sicht der Richter wurde der Beweiswert der AU erschüttert, weil sie exakt die Restlaufzeit des Arbeitsverhältnisses abdeckte. Die Klägerin habe daraufhin nicht ausreichend nachgewiesen, dass sie für die Dauer der AU tatsächlich arbeitsunfähig war.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

JDC Group AG: JDC Group AG beschließt Barkapitalerhöhung unter Ausschluss des Bezugsrechts und beabsichtigt Kooperation mit der Versicherungskammer Bayern. JDC Group AG: JDC Group AG beschließt Barkapitalerhöhung unter Ausschluss des Bezugsrechts und beabsichtigt Kooperation mit der Versicherungskammer Bayern JDC Group AG: JDC Group AG beschließt Barkapitalerhöhung unter Ausschluss des Bezugsrechts und beabsichtigt Kooperation mit der Versicherungskammer Bayern (Boerse, 27.09.2021 - 21:52) weiterlesen...

Petro Welt Technologies AG: Veränderungen im Vorstand. Petro Welt Technologies AG: Veränderungen im Vorstand Petro Welt Technologies AG: Veränderungen im Vorstand (Boerse, 27.09.2021 - 21:14) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs hält sich knapp über 1,17 US-Dollar. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1705 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1698 (Freitag: 1,1719) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8548 (0,8533) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Montag im US-Handel die Marke von 1,17 Dollar verteidigt. (Boerse, 27.09.2021 - 21:09) weiterlesen...

US-Investor Carlyle sichert sich 79,8 Prozent der Schaltbau-Aktien. MÜNCHEN - Der US-Finanzinvestor Carlyle hat sich bei der angestrebten Übernahme des Münchner Verkehrstechnikspezialisten Schaltbau nach eigenen Angaben 79,8 Prozent der Aktien gesichert. Die verbleibenden Schaltbau-Aktionäre hätten nun noch eine weitere zeitlich befristete Gelegenheit, das Übernahmeangebot anzunehmen, teilte Carlyle am Montagabend in München weiter mit. Die weitere Annahmefrist beginne am 28. September 2021 und ende am 11. Oktober 2021 um Mitternacht. Vorstand und Aufsichtsrat von Schaltbau empfehlen den Angaben zufolge die Annahme des Angebots. US-Investor Carlyle sichert sich 79,8 Prozent der Schaltbau-Aktien (Boerse, 27.09.2021 - 20:46) weiterlesen...

Nach der Berlin-Wahl liegt der Ball bei der SPD (Zitate von Giffey ergänzt) (Wirtschaft, 27.09.2021 - 20:36) weiterlesen...

WAHL: Scholz sieht genügend Schnittmengen mit Grünen und FDP. "Es gibt ja Schnittmengen", sagte er am Montagabend in einer ZDF-Sondersendung zur Bundestagswahl. Die SPD sei eine Partei, die sich für den Fortschritt in der Gesellschaft einsetze, für Respekt und die Modernisierung des Landes. "Auch die Grünen haben eine Fortschrittsvorstellung, die sich in dem Fall mit der Frage des Klimawandels beschäftigt." Die FDP thematisiere solche Fragen ebenfalls. BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sieht genügend Gemeinsamkeiten mit Grünen und FDP für eine Koalition. (Wirtschaft, 27.09.2021 - 20:31) weiterlesen...