Gas, Versorger

ERBIL - Die irakischen Kurden haben zum ersten Mal auf eigene Rechnung Öl nach Europa verkauft.

23.05.2014 - 15:24:39

Irakische Kurdenregierung beginnt Ölexport auf eigene Rechnung. Damit setzten sie sich über ein Verbot der Zentralregierung in Bagdad hinweg.

Ein Sprecher der kurdischen Autonomiebewegung mit Sitz in Erbil teilte am Freitag mit, in der Nacht seien im türkischen Hafen Ceyhan mehr als eine Million Barrel Öl verladen worden. Wer der Käufer ist, sagte er nicht. Die Regierung in Bagdad erhebt Anspruch auf einen Teil der Einnahmen und hat deshalb jedem, der Öl aus dem Kurdengebiet kauft, mit Sanktionen gedroht.

Die Kurden-Regierung erklärte dagegen, sie werde kein Geld an die Zentralregierung überweisen, da das Parlament in Bagdad bis jetzt noch nicht über den Haushalt entschieden habe. Außerdem warte die Autonomieregierung seit Monaten auf ausstehende Zahlungen aus den Ölexporten der Zentralregierung.

In Bagdad verhandeln die Parteien seit der Parlamentswahl vom 30. April über die Bildung einer neuen Regierung. Die Kurdenparteien haben noch nicht entschieden, welcher möglichen Koalition sie sich anschließen werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ölpreise geben nach - Trump wettert gegen Opec. Nach Aussagen des US-Präsidenten Donald Trump auf dem Kurznachrichtendienst Twitter gaben die Notierungen zwischenzeitliche Gewinne wieder ab. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag den Höhenflug der vergangenen Tage gestoppt. (Boerse, 20.04.2018 - 18:09) weiterlesen...

Wird EU von Trumps Strafzöllen verschont? Scholz lobt Pence-Treffen. WASHINGTON - Vizekanzler Olaf Scholz hat sich nach einem Treffen mit US-Vizepräsident Mike Pence zuversichtlich gezeigt, dass die Europäische Union dauerhaft von US-Strafzöllen ausgenommen bleiben könnte. "Da der 1. Mai bald ist, sind alle sehr dahinter her, dass es diese Ausnahme dauerhaft gibt", sagte Scholz am Freitag in Washington. Dort traf er auch US-Vizepräsident Mike Pence zu einem Gespräch im Weißen Haus. Bis zum 1. Mai ist die EU ausgenommen von erhöhten Zöllen auf Stahl und Aluminium, mit denen US-Präsident Donald Trump die heimische Industrie schützen will, die unter der Preiskonkurrenz gerade durch China leidet. Wird EU von Trumps Strafzöllen verschont? Scholz lobt Pence-Treffen (Wirtschaft, 20.04.2018 - 16:12) weiterlesen...

'Künstlich hohe Ölpreise inakzeptabel'. "Scheinbar ist die Opec wieder am Werk", schrieb Trump am Freitag auf Twitter. "Angesichts der Öl-Rekordbestände überall, einschließlich der voll beladenen Schiffe auf dem Meer, sind die Ölpreise künstlich sehr hoch!" Dies sei nicht gut und werde nicht akzeptiert. Die Ölpreise fielen nach der Veröffentlichung des Tweets. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Strategie wichtiger Förderländer zur Anhebung der Ölpreise kritisiert. (Boerse, 20.04.2018 - 15:01) weiterlesen...

WDH/Ölpreise stoppen Höhenflug nach Trump-Tweet (Trump in der Überschrift ergänzt.) (Boerse, 20.04.2018 - 13:48) weiterlesen...

Ölpreise stoppen Höhenflug. Nach Aussagen des US-Präsidenten Donald Trump auf dem Kurznachrichtendienst Twitter gaben die Notierungen ihre zwischenzeitlichen Gewinne wieder ab. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im Juni kostete gegen Mittag 73,69 US-Dollar. Das waren neun Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Mai fiel um sieben Cent auf 68,22 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag den Höhenflug der vergangenen Tage vorerst gestoppt. (Boerse, 20.04.2018 - 13:42) weiterlesen...

Trump: Künstlich hohe Ölpreise durch Opec-Strategie sind inakzeptabel. "Scheinbar ist die Opec wieder am Werk", schrieb Trump am Freitag auf Twitter. "Angesichts der Öl-Rekordbestände überall, einschließlich der voll beladenen Schiffe auf dem Meer, sind die Ölpreise künstlich sehr hoch!" Dies sei nicht gut und werde nicht akzeptiert. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat mit Verweis auf Produktionskürzungen wichtiger Förderländer die Höhe der Ölpreise auf dem Weltmarkt kritisiert. (Boerse, 20.04.2018 - 13:24) weiterlesen...