Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirtschaftskrise, Gesundheit

Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat vor neuen Flüchtlingswellen nach Europa gewarnt, sollte die EU-Kommission nicht endlich mehr Mittel für die Bekämpfung der Pandemie-Folgen in den Entwicklungsländern zur Verfügung stellen.

01.07.2020 - 05:01:27

Entwicklungsminister befürchtet neue Flüchtlingswellen

"Brüssel hat zwar Geld für Hilfsmaßnahmen umgeschichtet, aber bisher keinen einzigen Euro zusätzlich zur Verfügung gestellt, um die dramatische Notlage zu bekämpfen. Das ist beschämend", sagte Müller dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochausgaben).

Die Botschaft, dass die Pandemie in den Entwicklungs- und Schwellenländern eine schwere Wirtschafts- und Hungerkrise ausgelöst habe, sei bei vielen Regierenden leider noch nicht angekommen - auch nicht in der EU, so Müller. "Besiegen wir das Virus nicht weltweit, kommt es zurück wie ein Bumerang. Dann werden auch unsere Erfolge bei der Corona-Bekämpfung wieder zunichte gemacht, ganz zu schweigen von neuen Flüchtlingswellen", sagte der CSU-Politiker. Die EU-Kommission wolle in den kommenden sieben Jahren einen Haushalt von 1,1 Billionen Euro beschließen und zusätzlich 750 Milliarden Euro einsetzen, um die Folgen der Pandemie in den EU-Staaten abzumildern. "Die Mittel zum Beispiel für Afrika sollen aber nur um eine Milliarde Euro pro Jahr erhöht werden. Das ist ein krasses Missverhältnis", beklagte der Minister. So werde man die anstehenden Zukunftsaufgaben wie Pandemievorsorge, Klimaschutz und wirtschaftlicher Wiederaufbau und neue Jobs für die schnell wachsende afrikanische Bevölkerung nicht bewältigen, sagte Müller dem RND. "Deswegen setze ich mich ein für ein 50 Milliarden Euro umfassendes `Wiederaufbau- und Stabilisierungsprogramm` der EU für Soforthilfen und Stabilisierungskredite", so der CSU-Politiker.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

EVP-Fraktionschef pocht bei 750-Milliarden-Paket auf Zuschüsse Der Vorsitzende der EVP-Fraktion im Europaparlament, Manfred Weber, hat Österreich, die Niederlande, Schweden und Dänemark aufgefordert, ihren Widerstand gegen die Vergabe von Zuschüssen im Rahmen des geplanten europäischen Corona-Hilfsfonds aufzugeben. (Wirtschaft, 08.07.2020 - 21:11) weiterlesen...

Umfrage: Verbraucher wollen zurück zum gewohnten Konsum Die Mehrheit der Bundesbürger will zurück zum gewohnten Konsum. (Wirtschaft, 08.07.2020 - 17:11) weiterlesen...

BDI: EU-Ratsvorsitz und EU-Parlament müssen an einem Strang ziehen Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat die Bundesregierung aufgefordert, während des deutschen EU-Ratsvorsitzes mit dem Europäischen Parlament an einem Strang zu ziehen. (Wirtschaft, 08.07.2020 - 11:08) weiterlesen...

EU-Kommission genehmigt deutschen Wirtschaftsstabilisierungsfonds Die EU-Kommission hat die Pläne Deutschlands genehmigt, in der Coronakrise einen Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) mit einer Mittelausstattung von bis zu 500 Milliarden Euro einzurichten. (Wirtschaft, 08.07.2020 - 11:02) weiterlesen...

Gramegna fordert neuen Verteilungsschlüssel für EU-Wiederaufbauplan Luxemburgs Finanzminister Pierre Gramegna, der für den Vorsitz der Eurogruppe kandidiert, hat kurz vor der Wahl unter anderem eine Änderung des Verteilungsschlüssels für das EU-Konjunkturprogramm "NextGenerationEU" gefordert. (Wirtschaft, 08.07.2020 - 10:25) weiterlesen...

Verbandspräsident: Handwerk leidet unter Konsumzurückhaltung Die Corona-bedingte Konsumzurückhaltung der Kunden macht den Handwerksbetrieben weiter zu schaffen, beklagt Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH). (Wirtschaft, 08.07.2020 - 10:25) weiterlesen...