Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

Entwicklungsbank: Myanmars Wirtschaft droht nach Putsch Einbruch

24.09.2021 - 08:58:28

Entwicklungsbank: Myanmars Wirtschaft droht nach Putsch Einbruch. YANGON - Die Wirtschaft Myanmars wird nach Auffassung der Asiatischen Entwicklungsbank (ADB) im Zuge des Militärputsches vom 1. Februar dramatisch einbrechen. Die Institution sagte dem Krisenland in seinem wirtschaftlichen Ausblick für die Region für das Jahr 2021 einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 18,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr voraus. Das frühere Birma ist in der Liste das einzige Land in Südostasien, in dem die Wirtschaftsleistung abnimmt.

Junta-Chef Min Aung Hlaing gab sich in dieser Woche optimistisch, dass die Krise mittels eines auf sechs Monate ausgelegten nationalen Plans überwunden werden könne. Wenn Myanmar die auf Landwirtschaft und Viehzucht basierenden Industrien aufwerten könne, werde das die Wirtschaft mit Sicherheit wiederbeleben, sagte er.

Experten sehen das anders. Die Bürger hätten wenig Vertrauen in die Militärführung und die Zentralbank, sagte ein Berater einer Unternehmensgruppe in Myanmar, der anonym bleiben wollte, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Zudem würden die Menschen nur noch das Nötigste kaufen, was zum Einbruch des Währungskurses beigetragen habe. "Innerhalb von sechs Monaten eine Wiederbelebung der Wirtschaft zu schaffen, ist unmöglich", betonte der Berater.

Im Jahr 2020 betrug das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts noch rund 3,2 Prozent. 2019 gehörte Myanmar mit einem BIP-Wachstum von 6,7 Prozent sogar noch zu den dynamischsten Volkswirtschaften in der Region. Unter Führung der entmachteten Regierungschefin Aung San Suu Kyi war das Land auf dem Weg zu einer Demokratisierung.

Seit dem Umsturz herrscht Chaos. Die Generäle unterdrücken jeden Widerstand mit brutaler Härte. Mehr als 1100 Menschen wurden nach Schätzungen der Gefangenenhilfsorganisation AAPP bereits getötet, 8000 weitere wurden festgenommen. Suu Kyi sitzt im Hausarrest. Gegen sie laufen verschiedene Verfahren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Konsumklima der Uni Michigan trübt sich überraschend ein. Der von der Universität Michigan erhobene Index für die Verbraucherstimmung fiel im Vergleich zum Vormonat um 1,4 Punkte auf 71,4 Punkte, wie die Universität am Freitag nach einer ersten Erhebung mitteilte. Analysten hatten hingegen einen Anstieg auf 73,1 Punkte erwartet. Im August war der Indikator noch mit 70,3 Punkten auf den niedrigsten Stand seit Dezember 2011 gefallen, von dem er sich im September etwas erholen konnte. MICHIGAN - Das Konsumklima in den USA hat sich im Oktober überraschend eingetrübt. (Wirtschaft, 15.10.2021 - 17:04) weiterlesen...

USA: Einfuhrpreise steigen schwächer als erwartet. Die Einfuhrpreise erhöhten sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 9,2 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einer Rate von 9,4 Prozent gerechnet. Im Monatsvergleich stiegen die Einfuhrpreise um 0,4 Prozent. Analysten hatten hier ein Plus von 0,6 Prozent erwartet. WASHINGTON - Die Preise von in die USA importierten Gütern sind im September nicht so stark gestiegen wie erwartet. (Wirtschaft, 15.10.2021 - 15:03) weiterlesen...

USA: Empire-State-Index trübt sich deutlich ein. Der Empire-State-Index fiel im Vergleich zum Vormonat um 14,5 Punkte auf 19,8 Zähler, wie die regionale Notenbank von New York am Freitag mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem moderateren Rückgang auf 25,0 Punkte gerechnet. Trotz des Rückgangs signalisiert der Indikator ein robustes wirtschaftliches Wachstum, da er über Null Punkten liegt. NEW YORK - Die Stimmung in den Industrieunternehmen im US-Bundesstaat New York hat sich im Oktober deutlich eingetrübt. (Wirtschaft, 15.10.2021 - 14:50) weiterlesen...

USA: Einzelhandel überrascht mit Umsatzanstieg. Die Umsätze seien um 0,7 Prozent zum Vormonat gestiegen, teilte das Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten hingegen im Schnitt mit einem Rückgang um 0,2 Prozent gerechnet. Außerdem wurde der Anstieg im Vormonat von 0,7 auf 0,9 Prozent nach oben revidiert. WASHINGTON - Der US-Einzelhandel hat seine Umsätze im September zur Überraschung von Experten ausgeweitet. (Wirtschaft, 15.10.2021 - 14:44) weiterlesen...

Gut ein Fünftel der EU-Bevölkerung von Armut oder Ausgrenzung bedroht. Insgesamt geht es um mehr als 96 Millionen Bürgerinnen und Bürger, wie aus den am Freitag veröffentlichten Daten des EU-Statistiksamts Eurostat hervorgeht. Deutschland liegt den Angaben zufolge mit 22,5 Prozent leicht über dem EU-Schnitt von 21,9 Prozent. LUXEMBURG - In der Europäischen Union ist mehr als jeder fünfte Mensch von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. (Wirtschaft, 15.10.2021 - 13:37) weiterlesen...

Eurozone: Handelsüberschuss geht zurück. Gegenüber dem Vormonat fiel der saisonbereinigte Überschuss um 2,4 Milliarden auf 11,1 Milliarden Euro, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mitteilte. Analysten hatten mit einem wesentlich höheren Überschuss von 14,2 Milliarden Euro gerechnet. LUXEMBURG - Die Eurozone hat im August einen deutlich geringeren Handelsüberschuss verzeichnet. (Wirtschaft, 15.10.2021 - 11:03) weiterlesen...