Regierungen, USA

ENERHODAR - Die Dauer des Aufenthaltes von internationalen Atomexperten in dem von Russland besetzten Atomkraftwerk Saporischschja in der Südukraine ist noch nicht restlos geklärt.

04.09.2022 - 14:04:28

Russische Besatzer: Dauer der IAEA-Mission noch nicht restlos geklärt. "Was die Mission angeht, so wird sie vorläufig bis zum 5. (September) funktionieren. Das heißt, morgen arbeiten sie noch", sagte Wladimir Rogow, einer der russischen Besatzer, dem Radiosender der russischen Zeitung "Komsomolskaja Prawda", wie er am Sonntag bei Telegram schrieb. "Und am 6. ziehen sie ab. Das ist noch vorläufig. Sie können ihren Aufenthalt verlängern", sagte der Vertreter, ohne Details zu nennen.

Die Inspekteure der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA sind seit Donnerstag in dem AKW, um es nach Angriffen auf Schäden hin zu untersuchen. AEA-Chef Rafael Grossi sprach zuletzt von einer "dauerhaften Mission". Auch in einer IAEA-Mitteilung vom Samstagabend war von "kontinuierlichen Arbeiten" die Rede.

Das Kernkraftwerk Saporischschja geriet Anfang März unmittelbar nach dem russischen Einmarsch unter Kontrolle Moskaus. Mehrfacher Beschuss des Kraftwerksgeländes und der benachbarten Stadt erhöhten international Ängste vor einer möglichen Atomkatastrophe. Russland und die Ukraine beschuldigen sich gegenseitig.

Rogow zufolge gab es bis Sonntagmittag keine neuen Zwischenfälle. Es gebe derzeit keine derartigen Informationen. Die Atombehörde IAEA hatte am Samstag nach Meldungen über einen Beschuss mitgeteilt, dass am AKW erneut die Verbindung zum Stromnetz unterbrochen worden sei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spritpreise sinken vierte Woche in Folge - Diesel wieder unter 2 Euro. Sowohl Diesel als auch Superbenzin der Sorte E10 waren im am Mittwoch veröffentlichten wöchentlichen Spritpreisvergleich des ADAC erneut billiger als sieben Tage zuvor. E10 kostete 1,880 Euro pro Liter - das sind 3 Cent weniger als eine Woche zuvor. Der Dieselpreis sank um 2,5 Cent auf 1,996 Euro. Der Selbstzünderkraftstoff kostete damit erstmals seit dem Ende der vorübergehenden Steuersenkung auf Kraftstoffe wieder unter zwei Euro. MÜNCHEN - Die Talfahrt der Spritpreise im September hält an. (Boerse, 28.09.2022 - 12:34) weiterlesen...

Russisches Parlament entscheidet Anfang der Woche über Annexionen. Die beiden russischen Parlamentskammern wollen am Montag und Dienstag über die Annexionen entscheiden. MOSKAU - Nach den Scheinreferenden in vier besetzten Gebieten in der Ost- und Südukraine zeichnet sich der weitere Fahrplan für die geplante völkerrechtswidrige Annexion durch Russland ab. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 12:34) weiterlesen...

Niedersachsens Energieminister über Nord-Stream-Lecks: Krieg im Energiesektor. Angesichts der mutmaßlichen Sabotage der Gas-Pipelines Nord Stream 1 und 2 sagte der SPD-Politiker am Mittwoch, seit dem russischen Angriff auf die Ukraine befinde man sich "in einem Krieg, den wir hier spüren, den Europa spürt, in dem gekämpft wird auf dem Energiesektor". Bisher sei das mit ausbleibenden Gaslieferungen geschehen, die der Wirtschaft schadeten und zu sozialer Spaltung führen könnten. Hinzu komme jetzt die Erkenntnis, dass auch die Versorgungsstruktur gänzlich zerstört werden könne. HANNOVER - Niedersachsens Energieminister Olaf Lies sieht im Ukraine-Krieg auch die kritische Infrastruktur in Europa in Gefahr. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 12:31) weiterlesen...

Minister: Italiens Gasspeicher zu 90 Prozent gefüllt. Das teilte der Minister für den ökologischen Wandel, Roberto Cingolani, am Mittwoch mit. Das Mittelmeerland hatte diesen Füllstand als Ziel vor Ende des Herbstes ausgegeben und nun früher als gedacht erreicht. "Der Wert ermöglicht uns, nun ein noch ehrgeizigeres Ziel anzustreben", sagte Cingolani laut einer Mitteilung, "nämlich einen Speicherfüllstand von 92 bis 93 Prozent". Dadurch könnte Italien im Winter noch flexibler sein, sollten dann Spitzen im Verbrauch registriert werden. ROM - Zur Vorbereitung auf den anstehenden Winter hat Italien seine Gasspeicher zur 90 Prozent gefüllt. (Boerse, 28.09.2022 - 12:30) weiterlesen...

Kristersson bittet bei Regierungsbildung in Schweden um 14 Tage Zeit. Bei einem Treffen mit dem Parlamentspräsidenten Andreas Norlén habe er vorgeschlagen, zwei Wochen Sondierungszeit zu erhalten und nach einer Woche über die Fortschritte Bericht zu erstatten, sagte Kristersson am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Stockholm. Es laufe gut, viele Dinge müssten aber diskutiert werden, ehe eine Regierungsgrundlage fertig sei. STOCKHOLM - Auf dem Weg zu einer neuen Regierung in Schweden hat der Konservative Ulf Kristersson um zwei weitere Wochen Verhandlungszeit gebeten. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 12:29) weiterlesen...

Hinweise auf Ursache für Herzmuskelentzündungen nach Corona-Impfung. Eine solche Nebenwirkung ist äußert selten und heilt meist problemlos, trat aber dennoch statistisch gehäuft bei männlichen Jugendlichen und jungen Männern nach Immunisierungen mit mRNA-Impfstoffen auf. HOMBURG - Forschende haben Hinweise darauf gefunden, was die Ursache für Herzmuskelentzündungen nach Corona-Impfungen sein könnte. (Boerse, 28.09.2022 - 12:29) weiterlesen...