Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, EnBW

EnBW-Chef Frank Mastiaux will die führende Rolle des Konzerns im Gasmarkt für das Zukunftsgeschäft mit Wasserstoff nutzen.

20.09.2021 - 18:32:22

EnBW will Gas- zum Wasserstoffgeschäft umbauen

"EnBW wird in den kommenden zehn Jahren das Gas-Engagement zum Wasserstoff-Engagement umbauen", sagte Mastiaux dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe). Der EnBW-Chef will dafür unter anderem die Tochter Verbundnetz Gas (VNG) nutzen, einen der größten Gasgroßhändler des Landes.

"Schon heute können wir durch die Leitungen der VNG zehn Prozent Wasserstoff transportieren, und das werden wir schrittweise erhöhen", sagte Mastiaux. Er sieht aber auch in der Stromerzeugung Potenzial: "Jedes Kohlekraftwerk, das wir auf Gas umstellen, können wir später auf Wasserstoff umstellen." Mastiaux hält das Geschäft mit Wasserstoff für "ein fundamental wichtiges Geschäftsfeld". Zwar werde es "mindestens noch eine Dekade dauern, bis Wasserstoff eine wichtige Rolle spielt". Das liege am Preisgefüge und der fehlenden Infrastruktur. "Auch grüner Wasserstoff wird wirtschaftlich", ist er aber überzeugt: "Das wird schneller gehen, als viele denken." Auch bei der Solarenergie seien die Kosten innerhalb von 15 Jahre auf ein Zehntel gesunken. Wenige Tage vor der Bundestagswahl nimmt Mastiaux schon die kommende Bundesregierung bei der Energiewende in die Pflicht: "Wenn wir in Deutschland den nötigen Zubau von Wind onshore und offshore sowie bei Solar schaffen wollen, müssen wir unser Tempo mindestens verdreifachen", sagte der 57-Jährige. In den vergangenen Jahren sei Deutschland deutlich hinter dem zurückgeblieben, was nötig gewesen wäre. "Wir haben also bis 2030 de facto nun neun Jahre Zeit, um einen jetzt schon erheblichen Rückstand aufzuholen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Klimaforscher Edenhofer fordert höheren CO2-Preis  Der Potsdamer Klimaforscher Ottmar Edenhofer hat die Spitzenvertreter der Parteien bei den Ampelverhandlungen aufgefordert, den CO2-Preis drastisch zu erhöhen. (Wissenschaft, 23.10.2021 - 09:00) weiterlesen...

Bund-Länder-Bericht: Zu wenig Flächen für Windenergie an Land. Das geht aus dem ersten Bericht eines sogenannten Bund-Länder-Kooperationsausschusses hervor, der am Freitag vom Bundeswirtschaftsministerium vorgelegt wurde. Um Klimaziele zu erreichen, müssten die Ausbauziele an Land erhöht werden. BERLIN - Zu wenig Flächen, lange Planungsverfahren, viele Klagen - dazu Konflikte mit dem Arten- und Naturschutz: Beim Ausbau der Windkraft an Land gibt es aus Sicht der Länder viele Hemmnisse. (Boerse, 22.10.2021 - 16:43) weiterlesen...

Internationale Klimaaktivisten protestieren mit Thunberg in Stockholm. Bei einem Protestmarsch durch Thunbergs Heimatstadt Stockholm waren am Freitag neben Schwedinnen und Schweden auch Klimaschützer aus besonders betroffenen Ländern in Afrika, Asien und Lateinamerika dabei, die in einigen Tagen zur COP26 nach Schottland fahren werden. STOCKHOLM - Wenige Tage vor der Weltklimakonferenz COP26 in Glasgow haben Aktivisten um Greta Thunberg ihrer Forderung nach mehr Klimaschutz noch einmal Nachdruck verliehen. (Boerse, 22.10.2021 - 16:04) weiterlesen...

Weber fordert harte Linie gegenüber Russland bei Nord Stream 2  Der Vorsitzende der konservativen EVP-Fraktion im Europaparlament, Manfred Weber, fordert eine harte Linie gegenüber Russland bei der Gaspipeline Nord Stream 2. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 13:59) weiterlesen...

Streit über Solarmodule als Anlageobjekte muss in die nächste Runde. Die Richterinnen und Richter in Karlsruhe verwiesen die vier beispielhaft verhandelten Fälle am Freitag zurück an die Oberlandesgerichte in München, Bamberg und Karlsruhe. Hintergrund ist, dass 65 Kapitalanlegerinnen und -anleger über eine inzwischen insolvente Dachgesellschaft insgesamt 5000 einzelne Solarmodule gekauft haben. Nun ist unklar, ob ihnen die Module weiter gehören oder der Insolvenzverwalter Zugriff hat. (Az. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem Streit um Besitzrechte an einer Photovoltaikanlage in Bayern den Weg zu einer Entscheidung gewiesen, selbst aber kein abschließendes Urteil gefällt. (Boerse, 22.10.2021 - 13:23) weiterlesen...

BGH: Über Solarmodule als Anlageobjekt sollen Gerichte neu verhandeln. Die Richterinnen und Richter in Karlsruhe verwiesen die vier beispielhaft verhandelten Fälle am Freitag zurück an die Oberlandesgerichte in München, Bamberg und Karlsruhe. Hintergrund ist, dass 65 Kapitalanlegerinnen und -anleger über eine inzwischen insolvente Dachgesellschaft insgesamt 5000 einzelne Solarmodule gekauft haben. Nun ist unklar, ob ihnen die Module weiter gehören oder der Insolvenzverwalter Zugriff hat. (Az. KARLSRUHE - Wem die Module einer großen Photovoltaikanlage in Bayern gehören, ist auch nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) unklar. (Boerse, 22.10.2021 - 12:51) weiterlesen...