Haushalt, Steuern

ELMAU - Die führenden demokratischen Wirtschaftsmächte haben der Ukraine für dieses Jahr Finanzhilfen von bis zu 29,5 Milliarden US-Dollar (rund 28 Milliarden Euro) zugesagt.

27.06.2022 - 17:54:28

G7-Staaten sagen Ukraine Budgethilfen von rund 28 Milliarden Euro zu. Man wolle das Land dabei unterstützen, seine Finanzierungslücke zu schließen und die Daseinsvorsorge für die Bevölkerung zu gewährleisten, hieß es in einem am Montag veröffentlichten Papier der G7-Staaten. Offen blieb, ob es sich um Zuschüsse oder Kredite handelt.

Bei einem Treffen der G7-Finanzminister Ende Mai auf dem Petersberg bei Bonn hatte noch eine Summe von 19,8 Milliarden Dollar im Raum gestanden. Eingerechnet sind dabei auch Gelder, die seit Jahresbeginn bereits gezahlt wurden.

Die Mittel sollen helfen, die grundlegenden staatlichen Leistungen des kriegsgebeutelten Landes aufrechtzuerhalten und etwa Renten und die Gehälter von Staatsbediensteten zu zahlen. Die Ukraine hatte für drei Monate um je rund 5 Milliarden Euro gebeten. Nach Ablauf der drei Monate könnte weitere Unterstützung nötig sein, hieß es damals.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Finanzwende-Initiative fordert reinen Tisch von Scholz bei 'Cum-Ex'. Es gelte der Satz: "Nach der Anhörung ist vor der Anhörung", sagte der frühere Grünen-Bundestagsabgeordnete und Finanzwende-Vorstand Gerhard Schick am Donnerstag in Hamburg. Seine Erfahrung mit Untersuchungsausschüssen habe gezeigt, dass sich Ungereimtheiten oder falsche Behauptungen selten schon in der Befragung zeigten, "sondern viele Sachen werden erst Monate später im Zusammenspiel mit Akten sichtbar". HAMBURG - Die Initiative Finanzwende erwartet von der Vernehmung von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Freitag im Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft zur "Cum-Ex"-Affäre keine unmittelbaren neuen Erkenntnisse. (Wirtschaft, 18.08.2022 - 13:53) weiterlesen...

Scholz kündigt neues Entlastungspaket in kommenden Wochen an. Damit solle der große Druck, der auf vielen Bürgern und Unternehmen laste, abgemildert werden, sagte der SPD-Politiker am Donnerstag in Berlin. "Wie das Paket genau aussieht, besprechen wir vertrauensvoll in der Regierung. BERLIN - Bundeskanzler Olaf Scholz hat angesichts der steigenden Energiepreise ein neues Entlastungspaket in den kommenden Wochen angekündigt. (Wirtschaft, 18.08.2022 - 12:49) weiterlesen...

Kommunen erwarten schlechtere Finanzlage. Die Bundesvereinigung der kommunalen Spitzenverbände forderte Bund und Länder zu Unterstützungsmaßnahmen auf. Die kommunalen Spitzenverbände rechnen für dieses Jahr mit einem Defizit von 5,8 Milliarden Euro. Auch 2023 sei keine Besserung in Sicht, wie aus einer aktuellen Prognose des Deutschen Städtetages, des Deutschen Landkreistages und des Deutschen Städte- und Gemeindebundes hervorgeht. BERLIN - Die Kommunen in Deutschland erwarten inflationsbedingt eine schlechtere Finanzlage. (Wirtschaft, 18.08.2022 - 12:31) weiterlesen...

Bundesregierung will Mehrwertsteuer auf Gas senken. Die Steuer solle von bisher 19 auf 7 Prozent reduziert werden, kündigte Kanzler Olaf Scholz am Donnerstag in Berlin an. BERLIN - Die Bundesregierung will für einen befristeten Zeitraum einen niedrigeren Mehrwertsteuersatz auf Erdgas verlangen. (Wirtschaft, 18.08.2022 - 12:28) weiterlesen...

Bayern fordert Verlängerung der Gewinn-Steuerrechnung für Landwirte. "Seit 2016 konnten die starken natur- und witterungsbedingten Gewinnschwankungen über eine Tarifermäßigung steuerlich ausgeglichen werden", sagte Finanzminister Albert Füracker (CSU) am Donnerstag in München. Vor allem für die Familienbetriebe sei eine Anschlussregelung unverzichtbar - sie brauchten dringend Planungssicherheit. MÜNCHEN/BERLIN - Die zum Jahresende auslaufende Sonder-Steueregel für die Gewinne von Land- und Forstwirten muss nach Ansicht Bayerns zwingend verlängert werden. (Boerse, 18.08.2022 - 11:13) weiterlesen...

CDU und Linke fordern von Scholz in Sachen Cum-Ex 'reinen Tisch'. "Ich erwarte von Herrn Scholz, dass er endlich auspackt und reinen Tisch macht", sagte der Obmann der CDU, Richard Seelmaecker, der Deutschen Presse-Agentur. Niemand glaube an die Erinnerungslücken, auf die sich der Kanzler im Zusammenhang mit Treffen mit den Gesellschaftern der in den Skandal verwickelten Warburg Bank in seiner Zeit als Hamburger Bürgermeister beruft. HAMBURG - CDU und Linke in der Hamburgischen Bürgerschaft setzen große Erwartungen in die zweite Vernehmung von Bundeskanzler Olaf Scholz vor dem Untersuchungsausschuss zum "Cum-Ex"-Skandal an diesem Freitag. (Wirtschaft, 18.08.2022 - 06:45) weiterlesen...