Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
USA, China

Einige US-Strafzölle kommen erst später

13.08.2019 - 16:24:25

Einige US-Strafzölle kommen erst später. WASHINGTON/PEKING - Die US-Regierung wird die Einführung der jüngst angekündigten Strafzölle auf Importe aus China für einige Produktgruppen verschieben. Der ursprünglich für September geplante Zollsatz in Höhe von 10 Prozent soll für Mobiltelefone, Laptops, Monitore, bestimmtes Spielzeug und manche Schuhe und Kleidungsstücke erst ab 15. Dezember gelten, wie der US-Handelsbeauftragte am Dienstag erklärte. Damit wird das Weihnachtsgeschäft in den USA wohl noch kaum von den Zöllen betroffen sein.

Zudem würden bestimmte für die Gesundheit oder die nationale Sicherheit wichtige Produkte permanent ausgeschlossen, hieß es weiter. Eine Aufstellung der ausgenommenen Produkte sollte in Kürze veröffentlicht werden, hieß es weiter. Zunächst blieb daher unklar, welcher Teil der Importe von den Strafzöllen verschont bleiben würde.

US-Präsident Donald Trump hatte die Strafzölle von 10 Prozent auf Importe um Wert von rund 300 Milliarden Dollar Anfang August angekündigt. Zuvor waren Handelsgespräche mit China ohne klares Ergebnis zu Ende gegangen. Die bereits bestehenden Strafzölle von 25 Prozent auf Importe im Wert von rund 250 Milliarden Dollar bleiben davon unberührt. Mit der Einführung der neuen Strafzölle sollten fast alle Importe aus China erfasst werden.

Die USA und China wollten bislang im September erneut Gespräche zu einem Handelsabkommen führen. Das chinesische Handelsministerium teilte nun auf seiner Internetseite mit, der chinesische Vizepremierminister Liu He habe an diesem Dienstag mit dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer und Finanzminister Steven Mnuchin telefoniert. Demnach wollen China und die USA bereits in zwei Wochen telefonische Handelsgespräche führen.

Die vorige Gesprächsrunde der beiden Staaten im Juli war ohne konkretes Ergebnis zu Ende gegangen. Trumps Regierung verhängte daraufhin die neuen Strafzölle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Computerkonzern HP bekommt neuen Chef. PALO ALTO - Beim Computerkonzern HP Inc steht ein Chefwechsel bevor. Dion Weisler, der den PC-Riesen seit der Trennung von der Unternehmenssparte im Jahr 2015 führte, wird aus familiären Gründen in seine Heimat Australien zurückkehren, wie HP am Donnerstag mitteilte. Zum 1. November übernimmt den Spitzenjob Enrique Lores, der zuletzt unter anderem die Druckersparte führte. Seit einem Jahr arbeitete er zudem an einer Analyse der Strategie und des globalen Geschäfts von HP. Computerkonzern HP bekommt neuen Chef (Boerse, 22.08.2019 - 22:58) weiterlesen...

SAP-Rivale Salesforce überraschend optimistisch. Im laufenden Quartal sei mit einem Umsatz von 4,44 bis 4,45 Milliarden Dollar zu rechnen, teilte das Unternehmen am Donnerstag nach US-Börsenschluss in San Francisco mit. Analysten hatten bisher nur mit 4,18 Milliarden Dollar gerechnet. Salesforce hob zudem die Prognose für den Erlös im gesamten Geschäftsjahr auf bis zu 16,9 Milliarden US-Dollar an. SAN FRANCISCO - Der US-Softwarehersteller Salesforce hat Experten mit seinem Optimismus überrascht. (Boerse, 22.08.2019 - 22:51) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Anleger entscheiden sich vor Powell-Rede fürs Abwarten. Die wichtigsten Aktienindizes schlossen am Donnerstag ohne klaren Trend. Nach den uneindeutigen geldpolitischen Signalen vom Protokoll der jüngsten US-Notenbanksitzung erwarten Anleger jetzt weitere Hinweise von der Rede des Fed-Chefs Jerome Powell auf dem Notenbank-Treffen in Jackson Hole am Freitag. NEW YORK - An der Wall Street sind die Anleger nach den jüngsten Kursgewinnen erst einmal in Habachtstellung gegangen. (Boerse, 22.08.2019 - 22:33) weiterlesen...

G7: Trump plant zahlreiche bilaterale Gespräche - auch mit Merkel. Neben dem Treffen mit Merkel wolle sich Trump auch mit dem Gastgeber, Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron, und dem britischen Regierungschef Boris Johnson zusammensetzen, hieß es am Donnerstag aus US-Regierungskreisen. Außerdem seien bilaterale Treffen vorgesehen mit Japans Regierungschef Shinzo Abe, Kanadas Premierminister Justin Trudeau und dem indischen Ministerpräsidenten Narendra Modi, der als Gast an dem Gipfel teilnehmen wird. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump plant beim anstehenden G7-Gipfel in Frankreich diverse bilaterale Gespräche - unter anderem mit Kanzlerin Angela Merkel. (Wirtschaft, 22.08.2019 - 21:42) weiterlesen...

US-Anleihen: Verluste - Geldpolitik bestimmt das Geschehen. Händler nannten die weiter freundliche Grundstimmung an der Wall Street als Grund. Die Nachfrage nach als sicher empfundenen Wertpapieren wie Staatsanleihen sei daher etwas schwächer gewesen. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Donnerstag nachgegeben. (Sonstige, 22.08.2019 - 21:19) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs weiter unter 1,11 US-Dollar - Geldpolitik im Fokus. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1087 US-Dollar und damit in etwa genau soviel wie im frühen europäischen Geschäft. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1083 (Mittwoch: 1,1104) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9023 (0,9006) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs ist am Donnerstag im US-Handel unter 1,11 US-Dollar geblieben. (Boerse, 22.08.2019 - 21:01) weiterlesen...