Getränke, Deutschland

Einige Regelungen in alter Thüringer Corona-Verordnung verfassungswidrig

20.12.2021 - 15:49:01

Einige Regelungen in alter Thüringer Corona-Verordnung verfassungswidrig. WEIMAR - Einige Regelungen in einer Thüringer Corona-Verordnung von Dezember 2020 widersprechen der Verfassung. Das gelte für ein thüringenweites Ausschankverbot von Alkohol im öffentlichen Raum sowie einen Passus der nächtlichen Ausgangsbeschränkung der Verordnung vom 14. Dezember vergangenen Jahres, wie aus einem Beschluss des Verfassungsgerichts in Weimar von Montag hervorgeht. Die Richter monierten, dass während des nächtlichen Ausgangsverbots auch das Verlassen der Wohnung für körperliche Bewegung untersagt war. Das Böllerverbot zu Silvester 2020 erklärten sie dagegen für rechtens (VerfGH 117/20).

Die AfD-Landtagsfraktion hatte eine Überprüfung der Verordnung verlangt. Sie sieht sich durch die Entscheidung der Verfassungsrichter nun in ihrer Haltung bestätigt. Ihr zweiter Parlamentarischer Geschäftsführer Stefan Möller kündigte an, dem Verfassungsgericht in nächster Zeit auch die aktuellen 2G- und 3G-Regelungen in Verordnungen der Landesregierung zur Überprüfung vorzulegen.

Durch die Neuregelung des Infektionsschutzgesetzes im November 2020 habe es eine hinreichende parlamentarische Ermächtigung für Verordnungen, auch die der Landesregierung, gegeben, erklärte das Verfassungsgericht. Weil zu dieser Zeit Impfungen noch nicht allgemein zur Verfügung standen, konnte die Sieben-Tage-Inzidenz als Richtwert für Einschränkungen dienen.

Einzelregelungen der Verordnung hätten jedoch nicht in jeder Beziehung dem Infektionsschutzgesetz entsprochen oder seien mit Grundrechten der Verfassung unvereinbar, erklärten die höchsten Thüringer Richter. Ein Ausschankverbot für Alkohol hätte danach der Festlegung bestimmter Orte bedurft, wo es gelten sollte.

Die Ausgangsbeschränkung zwischen 22.00 Uhr und 5.00 Uhr war den Verfassungsrichtern nicht präzise genug. Verboten worden sei ausdrücklich nur das Verlassen der Wohnung - damit konnte nach ihrer Auffassung kein Bußgeld verhängt werden, wenn Menschen vor 22.00 ihre Wohnung verließen und sich dann im Freien aufhielten. Zudem entschieden sie, "dass allgemeine Ausgangsbeschränkungen nur als Ultima Ratio in Betracht kommen, wenn andere Schutzmaßnahmen nicht mehr ausreichen, um die Verbreitung einer Ansteckungskrankheit wirksam einzudämmen". Auch müssten in diesem Fall Ausnahmen für grundrechtlich geschützte Tätigkeiten und für die Funktionsfähigkeit staatlicher Einrichtungen vorgenommen werden.

Sieben der neun Richter bewerteten es als verfassungswidrig, "dass das Ausgangsverbot auch einzelnen Personen untersagte, nachts die Wohnung zu verlassen, um sich allein im Freien zu bewegen". Das geringe Infektionsrisiko dabei rechtfertigte eine Ausgangsbeschränkung nicht. Insgesamt bewertete der Verfassungsgerichtshof die Ausgangsbeschränkung "als noch verhältnismäßig" - weil sie über zwei Monate nur nachts galt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bayerisches Helles deutschlandweit gefragt. Der Absatz der in Bayern beheimateten Biersorte hat in den Supermärkten und Getränkemärkten im bundesweiten Vergleich gegen den rückläufigen Biermarkttrend zweistellig zugelegt. Für die ersten zehn Monate des Jahres 2021 verzeichneten die Marktforscher von Nielsen bei Hellbier ein Plus von knapp 14 Prozent im Handel. Es ist damit der größte Gewinner unter den Biersorten. MÜNCHEN/KREUZTAL - Helles Bier aus Bayern findet neue Abnehmer auch außerhalb des Freistaates. (Boerse, 29.01.2022 - 12:23) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2: Brauer beklagen 'Preisexplosion' - Wird Bier im Handel teurer? (Wiederholung: Mehrere Fehler korrigiert) (Boerse, 28.01.2022 - 13:30) weiterlesen...

Brauer beklagen 'Preisexplosion' - Wird Bier auch im Handel teurer? (Im neuen 4. (Boerse, 28.01.2022 - 13:01) weiterlesen...

Brauer-Bund erwartet nur langsame Markterholung. Verunsicherte Verbraucher, verschärfte Zugangsregeln für die Gastronomie und die Absage vieler Events wirkten sich für die von mittelständischen und handwerklichen Betrieben geprägte Brauwirtschaft beinahe wie ein erneuter Lockdown aus, erklärte Hauptgeschäftsführer Holger Eichele am Freitag. BERLIN - Der Deutsche Brauer-Bund rechnet nach deutlichen Absatzrückgängen in der Corona-Krise allenfalls mit einer langsamen Erholung des Biermarktes. (Boerse, 28.01.2022 - 12:35) weiterlesen...

Lauterbach: Corona-Kurs zeigt trotz hoher Fallzahlen Wirkung. "Mit den hohen Fallzahlen hatten wir gerechnet", sagte der SPD-Politiker am Freitag in Berlin. Sie könnten noch bis auf 400 000 pro Tag steigen. Das Ziel sei aber bisher erreicht worden, mit so wenig schweren Krankheitsverläufen und Todesfällen durchzukommen. Die Sieben-Tage-Inzidenzen lägen jetzt im Schnitt bei 1000, bei Jüngeren teils bei 2000, in der Risikogruppe der Älteren, auf die es besonders ankomme, aber zwischen 200 und 300. BERLIN - Die Maßnahmen zur Eindämmung der massiven Corona-Welle mit der Omikron-Variante zeigen laut Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach bisher die erwartete Wirkung. (Boerse, 28.01.2022 - 10:41) weiterlesen...

Brauer beklagen 'Preisexplosion' - Wird Bier auch im Handel teurer?. Etliche große Brauereien haben in den vergangenen Wochen Preiserhöhungen für Großkunden angekündigt. Dass betrifft nicht nur die obere Preislage, sondern in einzelnen Fällen auch schon die untere. Vor allem das ertragsstarke Fassbiergeschäft der Brauereien leidet stark in der Pandemie. Derweil ist in der Braubranche von einer Kostenexplosion nicht nur bei Energie, sondern auch bei Rohstoffen bis hin zu Kronkorken die Rede. BERLIN - Steigende Preise könnten in den nächsten Monaten auch die Biertrinker in Deutschland erreichen. (Boerse, 28.01.2022 - 10:06) weiterlesen...