Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Verkehr, Auto

Einer neuen Studie zufolge ändert sich für fast die Hälfte der heute rund 1,7 Millionen Stellen in der Automobilindustrie und angrenzenden Industriezweigen das Berufsbild.

01.07.2021 - 04:28:07

Studie - Wandel zur Elektromobilität führt zu Verschiebungen bei Jobs

Berlin - Bei klassischen Autoherstellern und Zulieferern vor allem für den Verbrennungsmotor werden einer Studie zufolge bis 2030 wegen des Wandels zur E-Mobilität erheblich weniger Arbeitskräfte benötigt.

In Summe würden rund 180.000 Arbeitsplätze wegfallen, weil es für Elektrofahrzeuge einen geringeren Aufwand gebe. Im Gegenzug würden aber neue Arbeitsplätze im Mobilitätssektor entstehen, heißt es in einer Untersuchung der Denkfabrik Agora Verkehrswende sowie der Boston Consulting Group (BCG). Insgesamt könne trotz großer Verschiebungen die Zahl der Arbeitsplätze konstant gehalten werden.

« as einzig valide Zukunftsszenario»

Der Wandel zur Elektromobilität koste 220.000 Jobs - schaffe aber auch 205.000 neue Arbeitsplätze, hieß es. Christian Hochfeld, Direktor von Agora Verkehrswende, betonte, die Industrie solle vor allem auf die Elektromobilität setzen. Am Verbrennungsmotor festzuhalten sei sicherlich kein Weg, der Arbeitskräfte sichere. «Die Elektromobilität ist in dieser Dekade das einzig valide Zukunftsszenario für den Pkw.» Es sei unstrittig, dass es im herkömmlichen Antriebsstrang des Verbrenners weniger Arbeitskräfte brauche. «Aber wenn die Politik den Wandel verschleppt, hätte das für die Wirtschaft einen höheren Preis: den Verlust von Marktanteilen und damit auch von Beschäftigung.»

Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) wirbt dagegen für «Technologieoffenheit». Er will neben batteriebetriebenen Fahrzeugen auch auf Brennstoffzellenautos sowie Fahrzeuge mit synthetischen Kraftstoffen setzen.

Osten könnte Gewinner des Wandels sein

Laut Studie werden Arbeitsplätze bei denjenigen Herstellern und Zulieferern stark zulegen, die vom traditionellen Antriebsstrang unabhängig seien - sowie bei Unternehmen in der Energieinfrastruktur und Energieproduktion. Beispiel ist der Aufbau eines flächendeckenden Ladenetzes für Elektro-Autos.

Zu den Gewinnern beim Wandel könnte der Osten gehören, wie Kristian Kuhlmann, Partner bei BCG, erläuterte. Er verwies auf die Ansiedlung etwa von Werken zur Fertigung von Batteriezellen für E-Autos.

Für fast die Hälfte der heute rund 1,7 Millionen Stellen in der Automobilindustrie und angrenzenden Industriezweigen ändere sich das Berufsbild, so die Studie. Demnach besteht bei 500.000 Stellen ein Weiterbildungsbedarf. Hochfeld: «Die Unternehmen brauchen gezielte Unterstützung durch Bund und Länder, um im großen Maßstab Fachkräfte gewinnen, qualifizieren und umschulen zu können.»

© dpa-infocom, dpa:210701-99-212761/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scheuer weist Kritik an Autobahnreform zurück. Konkret geht es um eine Einschätzung des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags zu Kooperationsvereinbarungen mit den Ländern - der Dienst hatte bereits im Mai Verfassungsbedenken angemeldet. "Wir haben schon damals mit sehr guten Argumenten widersprochen", sagte Verkehrsminister Andreas Scheuer der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Er sprach von einem "Sommerloch"-Thema. BERLIN - Das Verkehrsministerium hat Kritik an der Reform der Autobahnverwaltung zurückgewiesen. (Boerse, 28.07.2021 - 14:15) weiterlesen...

Porsche SE investiert in Raketen-Start-Up Isar Aerospace. Die Stuttgarter Beteiligungsgesellschaft der Volkswagen -Eigentümerfamilien Porsche und Piëch erwirbt mit dem Investment einen Anteil im niedrigen einstelligen Prozentbereich und baut damit ihr Beteiligungsportfolio aus. Isar Aerospace entwickelt und produziert Trägerraketen für den Transport von Satelliten. "Als Investor mit Fokus auf Mobilitäts- und Industrietechnologien sind wir davon überzeugt, dass der kostengünstige und flexible Zugang zum Weltall für Innovationen in vielen Industriebereichen sorgen wird", sagte der bei der Porsche SE für Beteiligungen zuständige Manager Lutz Meschke am Mittwoch. STUTTGART/OTTOBRUNN - Die VW -Eigentümerholding Porsche Automobil Holding SE steckt Geld in das bayerische Raketen-Start-Up Isar Aerospace. (Boerse, 28.07.2021 - 10:57) weiterlesen...

Autobahnreform: Bundestagsjuristen haben Verfassungsbedenken. Das geht aus einem Gutachten des Dienstes hervor, über das zuerst die "Augsburger Allgemeine" (Mittwoch) berichtete. Der Deutschen Presse-Agentur lag das Gutachten ebenfalls vor. Kritisiert wird vor allem, dass entgegen dem Reformziel eine Mischverwaltung zwischen Bund und Ländern entstanden ist. BERLIN - Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestags hat Bedenken, ob die Autobahnreform von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) mit dem Grundgesetz im Einklang steht. (Boerse, 28.07.2021 - 10:53) weiterlesen...

Verkehr - ADAC rechnet mit vielen Staus am Wochenende Es könnte voll werden auf den deutschen Autobahmen: Die Sommerferien in Bayern und Baden-Württemberg beginnen. (Politik, 26.07.2021 - 19:08) weiterlesen...

'Pingdemie': Britischen Nahverkehrsunternehmen fehlen Mitarbeiter. Fahrgäste wurden aufgefordert, rechtzeitig ihre Verbindungen zu überprüfen. In London blieben am Wochenende zwei U-Bahn-Linien geschlossen, weil mehr als 300 Mitarbeiter als Kontaktpersonen identifiziert sind und sich deshalb in häusliche Quarantäne begeben mussten, auch wenn sie doppelt geimpft sind. Nach dem Warnton der britischen Corona-App sprechen Medien von einer "Pingdemie". LONDON - Weil sich zunehmend Beschäftigte wegen Corona-Kontakten selbst isolieren müssen, sagen Verkehrsunternehmen in Großbritannien Fahrten ab oder dampfen ihre Fahrpläne ein. (Boerse, 26.07.2021 - 15:51) weiterlesen...

Merkel: Mehr tun für Akzeptanz der Energiewende. Die CDU-Politikerin sagte am Donnerstag in Berlin, man müsse versuchen, die Menschen im ländlichen Raum, welche die Aufstellung der Windkraftanlagen zu verkraften hätten, auch den "Segnungen" zu beteiligen. Es sei bisher nicht gelungen, ausreichend Anreize zu setzen für Menschen, deren Lebensqualität sich etwa durch neue Stromleitungen objektiv verändere und für viele aus deren Perspektive auch verschlechtere, machte Merkel deutlich. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht Nachholbedarf bei der Akzeptanz für den Ausbau der Windkraft an Land und neuen Stromleitungen. (Boerse, 22.07.2021 - 13:40) weiterlesen...