Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konjunktur, Deutschland

Einer neuen Konjunkturumfrage des Münchner ifo-Instituts zufolge haben deutschen Unternehmen Schwierigkeiten ihre Geschäfte vorherzusagen.

20.11.2020 - 10:06:10

Wegen Corona-Krise - Ifo: Unternehmen unsicher über Geschäftsverlauf

München - Den deutschen Unternehmen fällt es wegen Corona derzeit schwer, die Entwicklung ihrer Geschäfte vorherzusagen. Das ergibt sich aus einer neuen Umfrage, mit der das Ifo-Institut die Unsicherheit von Unternehmen erfasst.

Auf einer Skala von null bis 100 betrug der Wert im Oktober 64 - niedriger als im April, aber deutlich höher als im Februar, sagte der Leiter der Ifo-Befragungen, Klaus Wohlrabe.

Seit April 2019 lief der neue Index Geschäftsunsicherheit größtenteils gegenläufig zum Ifo-Geschäftsklima. Das neue Maß für die Geschäftsunsicherheit veröffentlicht das Institut von nun an regelmäßig in seinen Pressemitteilungen zum Geschäftsklima.

© dpa-infocom, dpa:201120-99-400348/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bund will Länder-Vorschläge für Corona-Regeln ergänzen. Das geht aus einem Papier mit Änderungsvorschlägen des Bundes von Dienstagabend hervor, das der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorlag. Am Mittwoch beraten die Ministerpräsidenten der Länder mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über das weitere Vorgehen in der Corona-Krise. BERLIN - Der Bund will in den Beratungen mit den Ministerpräsidenten an diesem Mittwoch die Vorschläge der Länder für neue Corona-Regeln ergänzen. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 21:11) weiterlesen...

KILL: Meldungen zu aktualisierte Fassung des Länderentwurfs für Bund-Beratung. Es handelte sich um Vorschläge des Bundes für die Verhandlungen mit den Ländern. (Bitte ignorieren sie die Berichte über eine am Dienstagabend nach Beratungen der Länder mit Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) verbreitete aktualisierte Fassung des Länderentwurfs für die Beratungen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 20:45) weiterlesen...

Weiter kein deutlicher Abwärtstrend bei den Corona-Neuinfektionen. Wichtige Kennwerte stagnieren nach den Daten des Robert Koch-Instituts (RKI). So meldeten die Gesundheitsämter binnen 24 Stunden 13 554 neue Fälle und damit nur etwas weniger als am vergangenen Dienstag (14 419), wie das RKI am Dienstagmorgen bekanntgab. Zu Beginn der Woche sind die Zahlen regelmäßig vergleichsweise niedrig, weil laut RKI am Wochenende weniger Proben genommen werden und dadurch auch insgesamt weniger getestet wird. Am Freitag war mit 23 648 gemeldeten Fällen ein Höchststand erreicht worden. BERLIN - Auch gut drei Wochen nach dem Beginn des Teil-Lockwdowns ist beim Infektionsgeschehen in Deutschland kein deutlicher Abwärtstrend zu erkennen. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 19:56) weiterlesen...

Trump mit Mini-Auftritt zum Dow-Rekord. Er bezeichnete den am Dienstag erstmals erreichten Wert von 30 000 Punkten als "heilige Zahl". Trump machte deutlich, dass er das für einen Verdienst seiner Regierung halte. Es sei bereits der 48. Rekord in seiner Amtszeit, betonte er vor Journalisten im Weißen Haus. Der Auftritt war nach rund einer Minute vorbei. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat in einem bizarren Mini-Auftritt den Rekord beim Börsenindex Dow Jones gewürdigt. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 19:18) weiterlesen...

Weihnachtsferien sollen auf 16. Dezember vorgezogen werden. BERLIN - Die Weihnachtsferien sollen bundesweit auf den 16. Dezember vorgezogen werden. Das geht aus einer am Dienstagabend nach Beratungen der Länder mit Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) verbreiteten aktualisierte Fassung des Länderentwurfs für die Beratungen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch hervor. Bisher wollten die Länder die Möglichkeit schaffen, dass die Weihnachtsferien bundesweit am 19. Dezember beginnen. Bei Erkältungssymptomen vor Weihnachten soll darüber hinaus eine großzügigere Testmöglichkeit geboten werden, um die Begegnungen zur Weihnachtszeit so sicher wie möglich zu machen. Weihnachtsferien sollen auf 16. Dezember vorgezogen werden (Wirtschaft, 24.11.2020 - 19:18) weiterlesen...

Bund und Länder wollen schärfere Auflagen für den Einzelhandel. In den Geschäften solle sichergestellt werden, dass sich nicht mehr als ein Kunde pro 25 Quadratmeter Verkaufsfläche aufhält, wie aus einer am Dienstagabend nach Beratungen der Länder mit Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) verbreiteten aktualisierte Fassung des Länderentwurfs für die Beratungen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch hervorgeht. Bisher darf sich nicht mehr als ein Kunde pro 10 Quadratmetern Verkaufsfläche aufhalten. BERLIN - Bund und Länder wollen in der Corona-Krise schärfere Auflagen für den Einzelhandel. (Wirtschaft, 24.11.2020 - 19:17) weiterlesen...