China, Telekommunikation

Eine Mehrheit der Deutschen (51 Prozent) hält Endgeräte des chinesischen Netzwerkausrüsters Huawei für sicher und hat keine Sorgen vor möglichen Sicherheitslücken und Spionage durch den chinesischen Staat.

06.12.2018 - 15:29:35

Mehrheit hält Huawei-Geräte für sicher

Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov am Donnerstag für das "Handelsblatt" (Freitagausgabe). Nur 22 Prozent der 702 Befragten halten Huawei-Geräte nicht für sicher und sind wegen möglicher Sicherheitslücken und Spionage durch den chinesischen Staat besorgt.

27 Prozent der Befragten waren sich unsicher oder wollten keine Angaben machen. Nach der Festnahme von Meng Wanzhou, der Finanzchefin von Huawei, ist der Konzern noch stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Die USA warnen vor Sicherheitslücken und möglicher Spionage. Die Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica Deutschland sagen, dass sie bei Huawei keine Sicherheitslücken feststellen konnten. Sie halten daran fest, Komponenten des chinesischen Ausrüsters für ihre Infrastruktur einzusetzen. Huawei kooperiert mit den drei Mobilfunkanbietern in Deutschland beim Ausbau des 4G- und 5G-Netzes.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Nordkoreas Machthaber zu Gipfel mit Putin in Russland eingetroffen (Wirtschaft, 24.04.2019 - 06:32) weiterlesen...

Nordkoreas Machthaber Kim mit Zug zu Putin nach Russland abgereist. Die Staatsagentur KCNA meldete, er sei in seinem gepanzerten Sonderzug gestartet - begleitet von ranghohen Beamten und mehreren Parteikadern, darunter Vize-Außenministerin Choe Son Hui. Das Gespräch mit Putin ist für Donnerstag in Wladiwostok geplant. Dabei soll es vor allem um die atomare Abrüstung Nordkoreas gehen. Es soll aber auch über den Ausbau der wirtschaftlichen Zusammenarbeit der beiden Länder gesprochen werden. PJÖNGJANG/WLADIWOSTOK - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un ist am frühen Mittwochmorgen mit dem Zug zu seinem ersten Gipfeltreffen mit Kremlchef Wladimir Putin nach Russland aufgebrochen. (Wirtschaft, 24.04.2019 - 05:58) weiterlesen...

Analyse: Plastikmüll-Exporte wechseln rasch die Zielländer. Als China die Importe weitgehend gestoppt hat, seien zunächst Malaysia, Vietnam und Thailand in den Fokus gerückt, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Analyse der Organisationen Greenpeace und Gaia. Nachdem sie ihrerseits mit Beschränkungen reagiert hätten, sei mehr Abfall nach Indonesien und in die Türkei gegangen. Allein aus Deutschland seien 2018 pro Monat rund 10 000 Tonnen Plastikmüll in Indonesien und Malaysia gelandet, heißt es bei Greenpeace. BERLIN - Wenn ein Land die Einfuhr von Plastikmüll stoppt, landet der Abfall eben anderswo: Umweltschützer kritisieren die Vermüllung vieler Länder mit Plastik auch aus Deutschland. (Boerse, 23.04.2019 - 15:46) weiterlesen...

Aktien Asien Schluss: Moderate Gewinne trotz steigender Ölpreise. Die weiter steigenden Ölpreise konnten der leicht positiven Stimmung wenig anhaben. Diese waren am Montag nach der Entscheidung der US-Regierung zum Ölförderland Iran deutlich gestiegen und legten an diesem Morgen weiter zu. Ab Anfang Mai sollen die Ölsanktionen der USA gegen den Iran ohne jede weitere Ausnahmeregelung für bestimmte Staaten gelten. Damit werden die harten Wirtschaftssanktionen der USA gegen den Iran vom November weiter verschärft. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die wichtigsten Börsen in Asien haben am Dienstag Gewinne verbucht. (Boerse, 23.04.2019 - 08:42) weiterlesen...

Tesla kündigt nach Video von Autobrand in Schanghai Untersuchung an. In dem Clip vom Sonntagabend, der sich rasch in chinesischen Online-Netzwerken verbreitete, ist zu sehen, wie der in einem Parkhaus abgestellte Tesla in Flammen aufgeht und ausbrennt. Tesla kündigte im chinesischen Kurznachrichtendienst Weibo eine Untersuchung des Vorfalls an. Es sei bereits ein Team nach Schanghai entsandt worden, das mit den dortigen Behörden in Kontakt stehe. Nach bisherigem Kenntnisstand habe es keine Verletzten gegeben. NEW YORK - Ein virales Video von einem brennenden Model S in Schanghai bringt den US-Elektroautobauer Tesla unter Druck. (Boerse, 22.04.2019 - 17:18) weiterlesen...

Aktien Asien Schluss: Uneinheitlich. Der CSI 300 0,54 Prozent auf 29 963,26 Punkte. Der japanische Nikkei 225 gewann hingegen 0,08 Prozent auf 22 217,90 Punkte. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die wichtigsten asiatischen Aktienbörsen haben den Handel am Montag unterschiedlich beendet. (Boerse, 22.04.2019 - 15:06) weiterlesen...