EU, Finanzen

Eine Digitalsteuer für US-Konzerne in Europa ist ein Wunschprojekt Frankreichs.

04.12.2018 - 06:46:24

Kompromiss in Sicht - Paris und Berlin legen Rettungsversuch für Digitalsteuer vor. Die Bundesregierung unterstützt Paris mit einem gemeinsamen Vorschlag.

Brüssel - Deutschland und Frankreich wollen mit einem gemeinsamen Kompromissvorschlag die umstrittene Digitalsteuer in Europa durchsetzen.

Eine Umsatzsteuer von drei Prozent auf Online-Werbeerlöse solle bis März 2019 beschlossen werden und ab Januar 2021 gelten, hieß es am frühen Dienstagmorgen aus EU-Diplomatenkreisen. Voraussetzung dafür sei, dass in der Zwischenzeit keine Lösung auf Ebene der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) gefunden werde.

Die EU-Kommission hatte ursprünglich vorgeschlagen, für Digitalriesen wie Google und Facebook mit einem weltweiten Jahresumsatz von mindestens 750 Millionen Euro sowie einem Online-Umsatz von 50 Millionen Euro in Europa drei Prozent Ertragssteuer zu erheben. Im Gespräch war jedoch, nicht nur Online-Werbung, sondern etwa auch den Verkauf von Nutzerdaten zu berücksichtigen.

Klassische Wirtschaftsunternehmen zahlen Schätzungen zufolge mehr als 20 Prozent Steuern, Digitalkonzerne gerade einmal halb so viel.

Die 28 EU-Finanzminister werden die Digitalsteuer heute bei ihrem Treffen in Brüssel beraten. Einige Staaten - allen voran Irland, das Facebook in Europa beherbergt - haben jedoch grundsätzliche Bedenken gegen das Projekt.

Österreich, das derzeit den Vorsitz unter den EU-Staaten inne hat, drängt auf eine Einigung. In Steuerfragen sind Beschlüsse besonders schwierig, da sie einstimmig gefällt werden müssen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EuGH-Urteil - Was darf die EZB? Gericht nickt Staatsanleihenkäufe ab. Der Europäische Gerichtshof hat nun ein klares höchstrichterliches Signal gesendet. Ist die EZB in ihrem Anti-Krisen-Kurs zu weit gegangen? Dass die Notenbank in großem Stil Wertpapiere von Staaten kauft, sorgt immer wieder für Streit. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 16:27) weiterlesen...

Fragen und Antworten - Was darf die EZB? EuGH stellt sich hinter Anleihenkäufe. Der Europäische Gerichtshof hat nun ein klares höchstrichterliches Signal gesendet. Ist die EZB in ihrem Anti-Krisen-Kurs zu weit gegangen? Dass die Notenbank in großem Stil Wertpapiere von Staaten kauft, sorgt immer wieder für Streit. (Politik, 11.12.2018 - 13:38) weiterlesen...

Europäische Zentralbank - EuGH: Öffentliches EZB-Anleihenkaufprogramm ist rechtens. Das oberste EU-Gericht fällt nun ein klares Urteil. Immer wieder sorgen die massiven Wertpapierkäufe der Euro-Notenbank für Streit. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 10:20) weiterlesen...

EuGH: Öffentliches EZB-Anleihenkaufprogramm ist rechtens. Die EZB verstoße damit nicht gegen das Verbot der Staatsfinanzierung und nicht gegen ihr Mandat, urteilte der Europäische Gerichtshof in Luxemburg. Die Zentralbank hatte zur Bewältigung der Eurokrise mehrere Kaufprogramme für Wertpapiere aufgelegt, die das Ziel haben, Zinsen zu drücken und Geld leichter verfügbar zu machen. Luxemburg - Die umstrittenen Anleihenkäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) sind nach einem Urteil des obersten EU-Gerichts rechtens. (Politik, 11.12.2018 - 10:08) weiterlesen...

Europäische Zentralbank - EuGH: Öffentliches EZB-Anleihekaufprogramm ist rechtens Luxemburg - Die umstrittenen billionenschweren Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) sind nach einem Urteil des obersten EU-Gerichts rechtens. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 09:48) weiterlesen...

EuGH: Öffentliches EZB-Anleihekaufprogramm ist rechtens. Die EZB verstoße damit nicht gegen das Verbot der Staatsfinanzierung und nicht gegen ihr Mandat, urteilte der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Dienstag in Luxemburg. Luxemburg - Die umstrittenen billionenschweren Anleihekäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) sind nach einem Urteil des obersten EU-Gerichts rechtens. (Politik, 11.12.2018 - 09:48) weiterlesen...