Produktion, Absatz

EINDHOVEN / BRÜSSEL - EU-Industriekommissar Thierry Breton erwartet angesichts zahlreicher Krisen tiefgreifende Veränderungen im globalen Wirtschaftssystem.

05.09.2022 - 15:36:28

EU-Industriekommissar sieht Ende der Ära kurzfristiger Lieferketten. Er glaube, dass man gerade das Ende einer wirtschaftlichen Ära erlebe, sagte er am Montag in Eindhoven laut vorab verbreitetem Redemanuskript.

Der langjährige Glaube an auf enge Zeitfenster abgestimmte Produktionsabläufe, geografische Spezialisierung und lange Lieferketten sei überholt. "Wir haben nun reichlich Erfahrung damit, dass globale Lieferketten durch die chinesische Abschottungspolitik, den Krieg in der Ukraine und Exportbeschränkungen unserer internationalen Partner gestört werden", sagte der französische Politiker.

Die Weltpolitik habe sich innerhalb kürzester Zeit stark zersplittert, China sei zunehmend dominant, und der Druck auf demokratische Werte wachse weltweit. Gleichzeitig befinde man sich dauerhaft in Krisen. Als Beispiele nannte er die Corona-Pandemie, den Klimawandel und Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine.

Um gegenüber anderen Akteuren auf der Weltbühne besser dazustehen, brauche es neue Werkzeuge. So habe man mit Handelspartnern wie den USA während der Corona-Pandemie erst nach Einführung eines Exportkontrollmechanismus aus einer Position der Stärke heraus verhandeln können. Zuvor hätten die USA ihrerseits Lieferketten für die Impfstoffproduktion blockiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Druckabfall bei Nord Stream 2 - Gasleck südöstlich von Bornholm. In Zusammenarbeit mit Behörden sei die ausschließliche Wirtschaftszone Dänemarks als Ort eines möglichen Austritts identifiziert worden, teilte die Nord Stream 2 AG am Montagnachmittag mit. Die zuständigen Behörden haben demnach als Vorsichtsmaßnahme eine Sicherheitszone eingerichtet. Die Untersuchungen dauerten an. LUBMIN/BORNHOLM - Der Druckabfall in der für Gaslieferungen nicht genutzten Ostseepipeline Nord Stream 2 ist nach Angaben der Betreiber Folge eines Gasaustritts südöstlich der dänischen Insel Bornholm. (Boerse, 26.09.2022 - 17:34) weiterlesen...

Studie: Autozulieferer managen Betriebskapital schlechter als Hersteller. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Unternehmensberatung PwC, die der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX am Montag vorlag. In den vergangenen fünf Jahren verlängerte sich der Zeitraum, in dem für den Betrieb notwendiges Kapital gebunden ist, bei den Zulieferern demnach deutlich - während die sogenannte Kapitalbindungsdauer bei den Herstellern sank. DÜSSELDORF - Die Autozulieferer kommen angesichts der Lieferkettenprobleme schlechter mit dem Management ihres Betriebskapitals zurecht als die Hersteller. (Boerse, 26.09.2022 - 17:32) weiterlesen...

Mögliches Leck an Nord Stream 2: DUH sieht geringe Umweltgefahr. Erdgas sei Methan, welches sich teilweise im Wasser löse und nicht giftig sei, sagte ein DUH-Sprecher am Montag in Berlin. Je größer die Wassertiefe, in der Gas frei werde, desto höher sei der Anteil des Treibhausgases, der sich im Wasser löse. LUBMIN - Ein Leck an der Gaspipeline Nord Stream 2 hätte nach Einschätzung der Deutschen Umwelthilfe (DUH) wenig Auswirkungen auf die Meeresumwelt in der Ostsee. (Boerse, 26.09.2022 - 16:14) weiterlesen...

Bundesregierung kündigt schnelle Lösung zur Gasumlage an. Ein Regierungssprecher sagte am Montag in Berlin, es werde nun "sehr schnell" und in einem sehr geordneten Verfahren die Struktur einer Gesamtlösung sichtbar werden. Er bezog sich auf die Gasumlage sowie eine geplante Gaspreisbremse. Eine Kommission zu einer solchen Bremse habe getagt und sehr gut gearbeitet. BERLIN - Die Bundesregierung hat eine schnelle Lösung zur Zukunft der umstrittenen Gasumlage angekündigt. (Boerse, 26.09.2022 - 16:07) weiterlesen...

BMW peilt 2023 wieder leichtes Wachstum an - Elektroabsatz soll rasant zulegen. Nachdem die Münchener für das laufende Jahr wegen der Probleme mit Lieferketten, bei Halbleitern und infolge des Ukraine-Kriegs mit einem leichten Rücksetzer bei den Auslieferungen von Pkw rechnen, soll es 2023 wieder "leicht" bergauf gehen, sagte Finanzchef Nicolas Peter am Montag in einer Videokonferenz mit Journalisten. "Leicht" bedeutet bei BMW eine Steigerung von einem bis fünf Prozent. MÜNCHEN - Der Autobauer BMW will im kommenden Jahr angetrieben von einer starken Nachfrage nach Elektroautos wieder mehr Autos verkaufen. (Boerse, 26.09.2022 - 16:06) weiterlesen...

Ministeriumskreise: 'Geordnete Ablösung' der Gasumlage sinnvoll. Das verlautete am Montag aus Ministeriumskreisen in Berlin. Wichtig sei dabei aber eine alternative Finanzierung, um die Stabilisierung der Gasmärkte sicherzustellen. Darüber werde in der Regierung und in der Koalition gesprochen. BERLIN - Das Bundeswirtschaftsministerium hält eine "geordnete Ablösung" der Gasumlage für sinnvoll. (Boerse, 26.09.2022 - 15:20) weiterlesen...