Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Wirtschaftskrise

Ein Jahr nach dem Ausbruch der weltweiten Corona-Pandemie sieht US-Ökonom Kenneth Rogoff die Weltwirtschaft auf einem guten Weg.

17.03.2021 - 11:30:49

US-Ökonom Rogoff sieht Weltwirtschaft auf gutem Weg

"Als es losging mit Corona, habe ich gesagt: Wenn wir nur drei Jahre brauchen, um die Sache wirtschaftlich zu überstehen, dann wäre das fantastisch", sagte er der "Zeit". Nun scheine man schneller zu sein.

In den USA werde man spätestens Ende des Jahres an dem Punkt sein, an dem man vor Corona war. China erhole sich auch schnell, Europa allerdings langsamer, so der ehemalige Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds. Deswegen rechne er auch in absehbarer Zeit nicht mit steigenden Preisen: "In Europa ist Inflation derzeit keine Gefahr. In der restlichen Welt, in Amerika, in China vielleicht schon. Das Problem wird aber vermutlich erst in zwei bis drei Jahren auftreten." Die Coronakrise ist aus Sicht des Forschers ein Wendepunkt: "Die Pandemie hat nicht wie von vielen erwartet das Ende des Wachstums eingeläutet. Sie hat im Gegenteil viele gute Ideen freigesetzt und Trends beschleunigt - etwa die Trends zum Homeoffice und mehr Online-Handel. Das vergrößert die Produktivität und kann bewirken, dass die Weltwirtschaft bald wieder schneller wächst." Dieser Optimismus und die lockere Geldpolitik der Staaten und ihrer Notenbanken treiben aus Sicht Rogoffs im Moment die Kurse an den Aktienmärkten. Gefährliche Spekulationsblasen seien im Moment nicht zu erkennen: "Die schlimmsten Blasen entstehen, wenn die Leute sich viel Geld leihen, um zu spekulieren. Das sehen wir am Aktienmarkt aktuell nicht." Anlegern rät der Ökonom dennoch zur Vorsicht: "Es ist derzeit sehr riskant einzusteigen, die Preise sind hoch."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

EU-Behörde gibt erneut grünes Licht für Johnson-Impfstoff. Jedoch könne er tatsächlich in sehr seltenen Fällen Blutgerinnsel auslösen, teilte die EMA am Dienstag in Amsterdam mit. Die Behörde hält aber daran fest, dass die Vorzüge, Covid-19 zu verhindern, höher zu bewerten seien als Risiken von Nebenwirkungen. Das Präparat soll auch in Deutschland eingesetzt werden und die Impfungen beschleunigen - inzwischen ist ein Fünftel der Bundesbürger mindestens ein Mal gegen das Coronavirus geimpft. AMSTERDAM/BERLIN - Die EU-Arzneimittelbehörde (EMA) hat nach einer erneuten Überprüfung grünes Licht für den Corona-Impfstoff des US-Herstellers Johnson & Johnson gegeben. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 18:46) weiterlesen...

Immunologe: EMA-Entscheidung ist nachvollziehbar. "Weil es so wenige Geimpfte betrifft, ist der Nutzen größer als das Risiko." Selbst eine 20-jährige Frau habe ein höheres Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf als für die Nebenwirkung einer Hirnvenenthrombose, betonte er. DORTMUND - Der Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie hält die Entscheidung der EU-Arzneimittelbehörde (EMA) zugunsten des Corona-Impfstoffs des Herstellers Johnson & Johnson beurteilt hat, bin ich nicht überrascht", sagte der Immunologe Carsten Watzl vom Leibniz Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo) am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. (Boerse, 20.04.2021 - 18:41) weiterlesen...

Von der Leyen nennt Impfstoff-Freigabe 'gute Nachricht'. "Das ist eine gute Nachricht für die Impfkampagnen in der ganzen EU", schrieb von der Leyen am Dienstag auf Twitter. BRÜSSEL - EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen begrüßt die Freigabe des Corona-Impfstoffs von Johnson & Johnson durch die Europäische Arzneimittelbehörde EMA. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 18:36) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 04. Mai 2021. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Dienstag, den 04. Mai: WOCHENVORSCHAU: Termine bis 04. Mai 2021 (Boerse, 20.04.2021 - 17:39) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 21. April 2021. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Mittwoch, den 21. April: TAGESVORSCHAU: Termine am 21. April 2021 (Boerse, 20.04.2021 - 17:38) weiterlesen...

Grünes Licht für Johnson-Impfstoff trotz Blutgerinnsel. Allerdings könne der Wirkstoff tatsächlich in sehr seltenen Fällen Blutgerinnsel auslösen, teilte die EMA am Dienstag in Amsterdam mit. Experten hatten das Präparat nach acht Fällen von Blutgerinnseln nach einer Impfung in den USA erneut geprüft. AMSTERDAM - Nach der Prüfung sehr seltener Fälle von Hirnvenenthrombosen hat die EU-Arzneimittelbehörde (EMA) grünes Licht gegeben für den Corona-Impfstoff des US-Herstellers Johnson & Johnson . (Wirtschaft, 20.04.2021 - 16:50) weiterlesen...