Italien, Deutschland

Ehemaliger EU-Kommissar Rehn wird Notenbankchef in Finnland

18.05.2018 - 13:58:24

Ehemaliger EU-Kommissar Rehn wird Notenbankchef in Finnland. HELSINKI/FRANKFURT - Der ehemalige EU-Kommissar Olli Rehn wechselt in die Führungsriege europäischer Notenbanker. Finnlands Präsident Sauli Niinistö habe Rehn für den Posten an der Spitze der Notenbank des Landes nominiert, teilte die Regierung am Freitag in einer E-Mail mit. Die siebenjährige Amtszeit werde am 12. Juli beginnen. Mit dem Vorsitz der finnischen Notenbank wird Rehn auch dem Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) angehören und an den geldpolitischen Entscheidungen beteiligt sein.

Rehn folgt auf Erkki Liikanen, der laut der Mitteilung nach zwei Amtszeiten zurücktreten wird. Der jetzige finnische Wirtschaftsminister war von 2004 bis 2014 Mitglied der Europäischen Kommission. Bis 2010 betreute er die EU-Erweiterung, danach übernahm er das Ressort Wirtschaft und Währung. Rehn hat in den USA und in Helsinki Politik, Wirtschaft, Journalismus und internationale Beziehungen studiert und wurde in seiner Zeit als EU-Kommissar in Brüssel als Vermittler und Diplomat geschätzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP 10/'Entsetzliche Tragödie': Viele Tote bei Brückeneinsturz in Genua. Absatz wurden im 2. (Im 2. (Boerse, 14.08.2018 - 22:47) weiterlesen...

Erdogan kündigt Boykott von US-Elektronik an (Wirtschaft, 14.08.2018 - 21:17) weiterlesen...

Devisen: Euro gibt im US-Handel weiter nach - unter 1,14 US-Dollar. Rund eine Stunde vor dem Handelsschluss an der Wall Street fiel die Gemeinschaftswährung auf 1,1339 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag in Frankfurt auf 1,1406 (Montag: 1,1403) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8767 (0,8770) Euro. NEW YORK - Der Kurs des Euro ist am Dienstag im US-Handel noch etwas weiter gesunken. (Boerse, 14.08.2018 - 20:50) weiterlesen...

'Entsetzliche Tragödie': Mindestens 35 Tote bei Brückeneinsturz. Es seien mindestens 35 Menschen ums Leben gekommen, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf die Feuerwehr. Offiziell bestätigt seien von der Präfektur bislang 20 Todesopfer und 16 Verletzte, sagte am Abend der Einsatzleiter des Zivilschutzes, Luigi D'Angelo. Diese Zahl sei "provisorisch". GENUA - Der Einsturz einer vierspurigen Autobahnbrücke in der italienischen Hafenstadt Genua hat möglicherweise Dutzende Menschen in den Tod gerissen. (Boerse, 14.08.2018 - 18:53) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Minimale Verluste - Anleger bleiben vorsichtig. Allerdings hielten sich die Verluste in Grenzen. Die schlechten Nachrichten rund um die Währungskrise in der Türkei seien inzwischen weitgehend verarbeitet, kommentierte Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets. Aktuelle Wirtschaftsdaten aus dem Euroraum und aus Großbritannien fanden kaum Beachtung. PARIS/LONDON - Die wichtigsten Börsen Europas haben am Dienstag nach einem weitgehend freundlichen Handelsverlauf letztlich überwiegend nachgegeben. (Boerse, 14.08.2018 - 18:37) weiterlesen...

Merkel plädiert für Vielfalt und Kompromisse in Europa. Angesichts nationalistischer und separatistischer Strömungen sagte sie in einer Fragerunde am Dienstag in Jena: "Lasst uns den Kompromiss nicht schlecht machen." Vor allem die politische Mitte auf europäischer Ebene habe die Verantwortung, "nicht einfach nur zu kritisieren, sondern etwas zu gestalten". JENA - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei einer Bürgerdiskussion zur Europapolitik für Kompromissfähigkeit und Vielfalt geworben. (Wirtschaft, 14.08.2018 - 17:50) weiterlesen...