Italien, Deutschland

Ehemaliger EU-Kommissar Rehn wird Notenbankchef in Finnland

18.05.2018 - 13:58:24

Ehemaliger EU-Kommissar Rehn wird Notenbankchef in Finnland. HELSINKI/FRANKFURT - Der ehemalige EU-Kommissar Olli Rehn wechselt in die Führungsriege europäischer Notenbanker. Finnlands Präsident Sauli Niinistö habe Rehn für den Posten an der Spitze der Notenbank des Landes nominiert, teilte die Regierung am Freitag in einer E-Mail mit. Die siebenjährige Amtszeit werde am 12. Juli beginnen. Mit dem Vorsitz der finnischen Notenbank wird Rehn auch dem Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) angehören und an den geldpolitischen Entscheidungen beteiligt sein.

Rehn folgt auf Erkki Liikanen, der laut der Mitteilung nach zwei Amtszeiten zurücktreten wird. Der jetzige finnische Wirtschaftsminister war von 2004 bis 2014 Mitglied der Europäischen Kommission. Bis 2010 betreute er die EU-Erweiterung, danach übernahm er das Ressort Wirtschaft und Währung. Rehn hat in den USA und in Helsinki Politik, Wirtschaft, Journalismus und internationale Beziehungen studiert und wurde in seiner Zeit als EU-Kommissar in Brüssel als Vermittler und Diplomat geschätzt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

RATING: Moody's droht Italien mit Verschlechterung der Kreditwürdigkeit. Am späten Freitagabend verkündete Moody's, die Einstufung der Kreditwürdigkeit des Landes auf eine Herabsetzung zu prüfen. Bisher bewertet die US-Agentur Italien mit "Baa2", damit wäre eine Investition in römische Staatsanleihen eine durchschnittlich gute Anlage. LONDON - Die jüngsten politischen Entwicklungen in Italien sorgen nun auch bei Ratingagenturen für Beunruhigung. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 23:03) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs geht wieder auf Talfahrt - Politische Turbulenzen in Südeuropa. Schuld waren die jüngsten politischen Turbulenzen in Südeuropa. Nachdem die Gemeinschaftswährung bis auf 1,1647 US-Dollar und damit den niedrigsten Stand seit November abgesackt war, kostete sie im New Yorker Handel zuletzt 1,1665 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1675 (Donnerstag: 1,1728) US-Dollar festgesetzt; der Dollar kostete damit 0,8565 (0,8527) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs hat seine Talfahrt nach einem Tag Pause am Freitag wieder fortgesetzt. (Boerse, 25.05.2018 - 21:15) weiterlesen...

Macron will mit neuer Regierung in Rom zusammenarbeiten. Themen seien für ihn die Sicherheit, die Wirtschaft mit der Stärkung der Eurozone oder die Migration, sagte Macron am Freitag dem französischen Fernseh-Nachrichtensender BFMTV nach Abschluss seines Russlandsbesuches in St. Petersburg. . PARIS - Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron will mit der neuen europakritischen Regierung in Italien zusammenarbeiten. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 19:55) weiterlesen...

Iran sieht Chance für Fortsetzung des Atomabkommens. Nach dem Ausstieg der USA hätten die verbliebenen Unterzeichner des Atomabkommens dem Iran versichert, dass sie an der Vereinbarung festhalten wollten, sagte Vizeaußenminister Abbas Aragchi am Freitag. Sie hätten außerdem erklärt, dass der Iran seine Verpflichtungen aus dem Abkommen erfüllt habe. WIEN - Der Iran hat das Atomtreffen in Wien als positiv und vielversprechend bezeichnet. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 17:40) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs geht erneut auf Tauchstation - Regierungskrise in Spanien. Am Nachmittag fiel die Gemeinschaftswährung auf den tiefsten Stand seit November bei 1,1647 US-Dollar. Am Mittag hatte der Euro noch deutlich über 1,17 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1675 (Donnerstag: 1,1728) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8565 (0,8527) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag wegen neuer politischer Turbulenzen in Südeuropa erneut auf Tauchstation gegangen. (Boerse, 25.05.2018 - 17:19) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,1675 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1675 (Donnerstag: 1,1728) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8565 (0,8527) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gefallen. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 16:14) weiterlesen...