Italien, Deutschland

Ehemaliger EU-Kommissar Rehn wird Notenbankchef in Finnland

18.05.2018 - 13:58:24

Ehemaliger EU-Kommissar Rehn wird Notenbankchef in Finnland. HELSINKI/FRANKFURT - Der ehemalige EU-Kommissar Olli Rehn wechselt in die Führungsriege europäischer Notenbanker. Finnlands Präsident Sauli Niinistö habe Rehn für den Posten an der Spitze der Notenbank des Landes nominiert, teilte die Regierung am Freitag in einer E-Mail mit. Die siebenjährige Amtszeit werde am 12. Juli beginnen. Mit dem Vorsitz der finnischen Notenbank wird Rehn auch dem Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) angehören und an den geldpolitischen Entscheidungen beteiligt sein.

Rehn folgt auf Erkki Liikanen, der laut der Mitteilung nach zwei Amtszeiten zurücktreten wird. Der jetzige finnische Wirtschaftsminister war von 2004 bis 2014 Mitglied der Europäischen Kommission. Bis 2010 betreute er die EU-Erweiterung, danach übernahm er das Ressort Wirtschaft und Währung. Rehn hat in den USA und in Helsinki Politik, Wirtschaft, Journalismus und internationale Beziehungen studiert und wurde in seiner Zeit als EU-Kommissar in Brüssel als Vermittler und Diplomat geschätzt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Optimismus - aber kein greifbarer Fortschritt (aktualisiert nach Ende der Beratungen) (Wirtschaft, 17.10.2018 - 23:16) weiterlesen...

EU-Gipfel: Keine ausreichenden Fortschritte bei Brexit-Verhandlungen. "Ungeachtet intensiver Verhandlungen sind nicht genug Fortschritte erzielt worden", hieß es am Mittwochabend aus EU-Kreisen. Ein Sondergipfel im November sei deshalb bisher nicht geplant. Sollte EU-Verhandlungsführer Michel Barnier von entscheidenden Fortschritten berichten, sei man aber zur Einberufung eines weiteren Gipfeltreffens bereit. BRÜSSEL - Beim EU-Gipfel in Brüssel haben Kanzlerin Angela Merkel und die übrigen Staats- und Regierungschefs die bisherigen Ergebnisse der Brexit-Verhandlungen mit Großbritannien als nicht ausreichend bezeichnet. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 23:08) weiterlesen...

Brexit-Gipfel in Brüssel zuende. Dies teilte ein Sprecher von EU-Ratschef Donald Tusk auf Twitter mit. Der Gipfel soll am Donnerstagmorgen mit den Themen Migration, Sicherheit und Euro-Reformen weiter gehen. BRÜSSEL - Beim Brexit-Gipfel in Brüssel haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und die übrigen EU-Staats- und Regierungschefs ihre Beratungen über den britischen EU-Austritt am späten Mittwochabend beendet. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 22:33) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gibt noch etwas nach. Die Gemeinschaftswährung notierte zuletzt bei 1,1512 US-Dollar und damit nur knapp über dem Tagestief. Marktteilnehmer begründeten die Verluste des Euro mit dem gegenüber vielen Währungen moderat stärkeren Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1530 (Dienstag: 1,1587) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8673 (0,8630) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Mittwoch im späten US-Devisenhandel die Verluste noch etwas ausgeweitet. (Boerse, 17.10.2018 - 20:55) weiterlesen...

Tajani: May ohne neue Brexit-Vorschläge beim EU-Gipfel. Dies sagte Tajani nach einer Rede Mays im Kreis der übrigen Staats- und Regierungschefs der EU am Mittwochabend in Brüssel. BRÜSSEL - Beim Brexit-Gipfel hat die britische Premierministerin Theresa May nach Angaben von EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani am Mittwochabend keine neuen Kompromissvorschläge gemacht. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 20:46) weiterlesen...

EU und Großbritannien betonen Chance auf Brexit-Einigung (Wirtschaft, 17.10.2018 - 19:52) weiterlesen...