Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Großbritannien

EDINBURGH / LONDON - Hundefotos, Wahllokal im Kofferraum und Schnee in Schottland: Der "Super-Thursday" mit Regional- und Lokalwahlen in weiten Teilen Großbritanniens hat einige kuriose Höhepunkte mit sich gebracht.

07.05.2021 - 06:33:26

Briten warten auf Ausgang von Lokal- und Regionalwahlen. Am schnellsten dürften die Stimmen bei der Nachwahl für einen Sitz im Unterhaus in der englischen Stadt Hartlepool ausgezählt sein. Hier wurde schon am Freitagmorgen mit einem Ergebnis gerechnet. Auch der Ausgang der Parlamentswahl in Wales sollte noch am Freitag verkündet werden.

Länger gedulden müssen sich hingegen die Menschen in Schottland, wo die Wahl zum Regionalparlament als Weichenstellung für eine mögliche Abspaltung des Landesteils von Großbritannien gewertet wird. In England wurden neben Gemeinde- und Bezirksräten in vielen Städten auch neue Bürgermeister bestimmt - unter anderem in London. Hier könnten Ergebnisse sogar bis Sonntag auf sich warten lassen.

Da Berichte über Wahlkampfthemen und Umfragen in Großbritannien nicht veröffentlicht werden dürfen, solange die Wahllokale geöffnet sind, spielte das Thema am Donnerstag in den Medien praktisch keine Rolle. Stattdessen twitterten viele Menschen Fotos von ihren Hunden, die sie beim Wahlgang begleiteten. Für Heiterkeit sorgte auch das Foto einer Wahlurne im Kofferraum eines Autos - angeblich war der Mesner einer Kirche, in der das Wahllokal eingerichtet werden sollte, nicht rechtzeitig zur Öffnung um 7 Uhr Ortszeit erschienen. Auch Bilder von verschneiten Wahllokalen in Teilen Schottlands kursierten im Internet. Wegen der Corona-Pandemie wurde auf Nachwahlbefragungen verzichtet und die Auszählung teilweise verzögert.

Der Ausgang der Nachwahl in Hartlepool wird als wichtiger Stimmungsmesser für den konservativen Premierminister Boris Johnson und Oppositionsführer Keir Starmer von der Labour-Partei betrachtet. Der Norden Englands gilt traditionell eigentlich als Hochburg der Sozialdemokraten - gleichzeitig war dort aber die Zustimmung zum Brexit sehr hoch. Bei der vergangenen Parlamentswahl konnten Johnsons Konservative daher Labour viele Sitze abjagen. Würde nun auch Hartlepool in Tory-Hände fallen, wäre das eine herbe Niederlage für Starmer, der sich zum Ziel gesetzt hatte, den Trend umzukehren.

Auch bei der Parlamentswahl in Wales dürfte schon im Laufe des Freitags ein Ergebnis feststehen. Umfragen zufolge lagen die regierenden Sozialdemokraten von Labour unter der Führung von First Minister Mark Drakeford vor den Konservativen und der für die Unabhängigkeit des Landesteils eintretenden Plaid-Cymru-Partei.

Für die mit Spannung erwarteten Ergebnisse der Parlamentswahl in Schottland müssen sich die Briten wohl noch bis Samstag gedulden. Die regierende Schottische Nationalpartei SNP hofft dort auf eine absolute Mehrheit, um ihrer Forderung nach einem zweiten Unabhängigkeitsreferendum Nachdruck zu verleihen. Für eine Volksabstimmung ist die Zustimmung der Zentralregierung in London notwendig. Premierminister Boris Johnson lehnt das jedoch bislang ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spahn will Gesundheitsschutz bei Hitzewellen verbessern lassen. Das Ministerium solle mit einem Klimabudget ausgestattet werden, sagte Spahn dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag). Eine Summe oder Details zur Verwendung wurden nicht genannt. Zunächst einmal wolle er für das Thema das Bewusstsein stärken, sagte der Minister. BERLIN - Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hält angesichts einer im Zuge des Klimawandels steigenden Zahl von Hitzetoten einen besseren Gesundheitsschutz bei Hitzewellen für nötig. (Boerse, 19.06.2021 - 12:48) weiterlesen...

US-Forscher: Erde speichert 'beispiellos' mehr Wärme. Zwischen 2005 und 2019 habe sich das sogenannte Energieungleichgewicht der Erde fast verdoppelt, teilten Forscher des amerikanischen Klimaamts NOAA und der Raumfahrtbehörde Nasa in der Fachzeitschrift "Geophysical Research Letters" mit. Dieser Trend sei in erster Linie auf eine Zunahme der absorbierten Sonnenstrahlung wegen einer verringerten Reflexion durch Wolken und Meereis zurückzuführen. Gleichzeitig habe die langwellige Strahlung von der Erde ins All, durch die Energie und damit Wärme abgegeben wird, unter anderem wegen mehr Treibhausgasen in der Atmosphäre abgenommen. SEATTLE/HAMPTON - Die Erde hat nach Erkenntnissen von US-Wissenschaftlern in den vergangenen 15 Jahren deutlich mehr Wärme absorbiert. (Wirtschaft, 19.06.2021 - 12:48) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit japanischer Firmen sieht Olympia in Tokio skeptisch. TOKIO - Die Mehrheit japanischer Firmen sieht die Olympischen Spiele in Tokio einer kürzlichen Umfrage zufolge skeptisch. Demnach sprachen sich 64 Prozent der 9163 von der Kreditforschungsagentur Tokyo Shoko Research landesweit zwischen dem 1. und 9. Juni befragten Unternehmen für eine Absage der Spiele beziehungsweise für eine erneute Verschiebung aus. Das seien 8,1 Prozentpunkte mehr als noch in einer Anfang Februar durchgeführten Umfrage, heißt es in der am Samstag von der Nachrichtenagentur Kyodo zitierten Firmenumfrage. Umfrage: Mehrheit japanischer Firmen sieht Olympia in Tokio skeptisch (Boerse, 19.06.2021 - 12:30) weiterlesen...

Linke-Chefin Wissler: 'Brauchen Umverteilung von oben nach unten'. "Wir brauchen eine Umverteilung von oben nach unten", sagte Wissler. Investitionen in Klimaschutz, Bildung, Infrastruktur und das Gesundheitssystem müsse jemand bezahlen, sagte die Spitzenkandidatin und Co-Vorsitzende der Partei, Janine Wissler, am Samstag dem Sender "phoenix" am Rande des zweitägigen Online-Treffens. Dafür wolle die Linke die Vermögensteuer wieder einführen und hohe Einkommen und Unternehmen stärker besteuern. BERLIN - Die Linke hat auf ihrem Parteitag bekräftigt, dass sie hohe Einkommen, Vermögen und Unternehmen steuerlich stärker belasten will. (Wirtschaft, 19.06.2021 - 12:24) weiterlesen...

WDH: 'Was muss sich ändern?' - Europas Zukunftskonferenz nimmt Arbeit auf (Vorspann POLITIK wurde gestrichen.) (Wirtschaft, 19.06.2021 - 12:19) weiterlesen...

POLITIK: 'Was muss sich ändern?' - Europas Zukunftskonferenz nimmt Arbeit auf. In einer ersten Plenarsitzung im Europaparlament beteuerten fast alle Redner den Willen zu umfassenden Reformen der Europäischen Union. STRASSBURG - Näher an den Menschen, schneller, moderner: Politiker und Bürger haben am Samstag in Straßburg die Beratungen der Konferenz zur Zukunft Europas gestartet. (Wirtschaft, 19.06.2021 - 12:18) weiterlesen...