Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

EDINBURGH / LONDON - Der Wunsch der Schotten nach Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich steht auf Messers Schneide.

11.03.2021 - 12:24:29

Umfrage: Wunsch nach schottischer Unabhängigkeit auf Messers Schneide. 49 Prozent sprachen sich in einer aktuellen YouGov-Umfrage im Auftrag der "Times" für die Unabhängigkeit aus, 51 Prozent dagegen, wie die Zeitung am Donnerstag berichtete. Im November war das Verhältnis noch umgekehrt gewesen. Monatelang hatte eine Mehrheit der Schotten die Unabhängigkeit befürwortet.

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon fordert eine zweite Volksabstimmung über die Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich. Zwar hatte 2014 eine knappe Mehrheit der Einwohner eine Loslösung abgelehnt. Damals war Großbritannien aber noch Mitglied der EU gewesen. Sturgeon argumentiert nun, dass der britische EU-Austritt die Voraussetzungen verändert habe. Beim Brexit-Votum 2016 hatte Schottland deutlich für den Verbleib in der EU gestimmt. London lehnt eine neue Befragung ab. Bei den Regionalwahlen in Schottland wird eine absolute Mehrheit für die Schottische Nationalpartei SNP erwartet.

Derzeit sorgen jedoch interne Streitigkeiten in der SNP für Turbulenzen. Chefin Nicola Sturgeon steht wegen ihrer Rolle in einem Skandal um Missbrauchsvorwürfe zunehmend unter Druck. Der Vorwurf ihres früheren Vertrauten Alex Salmond, der im Zentrum des Falls steht: Sturgeon soll das Parlament in die Irre geführt haben.

Der Meinungsforscher John Curtice von der Strathclyde University sagte der "Times": "Die SNP kann es sich nicht erlauben, viele Unterstützer zu verlieren." Es gebe immerhin einige Anhänger der Partei, die nicht glaubten, dass Sturgeon die Wahrheit sage. Allerdings ist die SNP-Affäre nicht der einzige Grund für die Gegner eines Unabhängigkeitsreferendums. So spielt etwa auch die Unsicherheit der Pandemie eine Rolle dafür, dass manche Schotten zumindest in diesem Jahr nicht erneut darüber abstimmen wollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Berliner CDU bekräftigt Unterstützung für Söder in K-Frage. Nach einer Sitzung von Präsidium und Kreisvorsitzenden erklärte Landeschef Kai Wegner am Sonntag: "Die CDU Berlin ist in Sorge um die Handlungsfähigkeit der Union insgesamt. BERLIN - Die Berliner CDU hat ihre Unterstützung für CSU-Chef Markus Söder als Unionskanzlerkandidaten bekräftigt. (Wirtschaft, 18.04.2021 - 17:53) weiterlesen...

Britische Klinikbetreiber fürchten jahrelangen Patienten-Rückstau. Es werde in den am meisten betroffenen Gegenden bis zu fünf Jahren dauern, bis der Rückstau aufgelöst ist, teilte am Sonntag der Dachverband NHS Providers mit, in dem alle Krankenhäuser und einzelnen Organisationen des Nationalen Gesundheitsdiensts (NHS) versammelt sind. Ende Februar warteten nach Angaben des NHS England etwa 4,7 Millionen Menschen auf eine Behandlung, knapp 400 000 davon standen bereits seit mehr als einem Jahr auf der Warteliste. Im Februar 2020 waren es noch 1613, die so lange warten mussten. LONDON - Wegen der Corona-Pandemie warten in Großbritannien Millionen Menschen auf eine Behandlung im Krankenhaus. (Wirtschaft, 18.04.2021 - 17:44) weiterlesen...

USA drohen Russland im Fall von Nawalnys Tod mit Konsequenzen. "Wir haben der russischen Regierung mitgeteilt, dass das, was mit Herrn Nawalny in ihrem Gewahrsam geschieht, in ihrer Verantwortung liegt", sagte der Nationale Sicherheitsberater von US-Präsident Joe Biden, Jake Sullivan, dem Sender CNN am Sonntag. "Es wird Konsequenzen geben, falls Herr Nawalny stirbt." Über mögliche spezifische Maßnahmen gegen Russland in einem solchen Fall wolle er derzeit nicht öffentlich sprechen. WASHINGTON - Die US-Regierung hat Russland mit Konsequenzen gedroht, sollte der inhaftierte Kremlgegner Alexej Nawalny im Gefängnis sterben. (Wirtschaft, 18.04.2021 - 17:34) weiterlesen...

Fauci rechnet Anfang 2022 mit Covid-Impfungen für jüngere Kinder. "Ich denke, bis zum ersten Quartal 2022 werden wir in der Lage sein, Kinder praktisch jeden Alters zu impfen", sagte der Corona-Berater von US-Präsident Joe Biden dem Sender CNN am Sonntag. "Hoffentlich schon vorher, aber ich denke, das wird der späteste Zeitpunkt sein." Für Kinder und Jugendliche im Alter ab zwölf Jahren gehe er davon aus, dass Impfungen schon zu Beginn des kommenden Schuljahres zur Verfügung stünden. Derzeit können in den USA Jugendliche erst ab 16 Jahren geimpft werden. WASHINGTON - Der prominente US-Immunologe Anthony Fauci rechnet spätestens Anfang kommenden Jahres mit Coronavirus-Impfungen für Kinder aller Altersstufen. (Boerse, 18.04.2021 - 17:25) weiterlesen...

RKI registriert 19 185 Corona-Neuinfektionen und 67 neue Todesfälle. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 67 neue Todesfälle verzeichnet. Das geht aus Zahlen des RKI von Sonntagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.40 Uhr wiedergeben. Nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich. Am Sonntag sind die vom RKI gemeldeten Fallzahlen meist niedriger, unter anderem weil am Wochenende weniger getestet wird. BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 19 185 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 18.04.2021 - 16:54) weiterlesen...

EU-Corona-Hilfen: Rom will Pläne pünktlich in Brüssel abliefern. ROM - Die italienische Regierung will ihren nationalen Plan zum Einsatz von über 200 Milliarden Euro an EU-Corona-Hilfen pünktlich zum 30. April in Brüssel einreichen. Das bestätigten Regierungsquellen in Rom am Sonntag. Zuvor hatte es Spekulationen über eine mögliche Verzögerung gegeben. Schon am 8. April hatte Italiens Ministerpräsident Mario Draghi bei einer Pressekonferenz versichert, dass seine Regierung das Konzept zum 30. April abliefern werde. EU-Corona-Hilfen: Rom will Pläne pünktlich in Brüssel abliefern (Wirtschaft, 18.04.2021 - 16:53) weiterlesen...