Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Italien

EDINBURGH - Das schottische Regionalparlament in Edinburgh hat sich am Mittwoch für ein zweites Unabhängigkeitsreferendum für den britischen Landesteil ausgesprochen.

29.01.2020 - 19:58:25

Schottisches Parlament fordert zweites Unabhängigkeitsreferendum. Die Abgeordneten stimmten mit 64 zu 54 Stimmen für eine entsprechende Beschlussvorlage der Regierung.

"Wir sind nur zwei Tage davon entfernt, unsere EU-Mitgliedschaft und alle Rechte zu verlieren, die damit verbunden sind", sagte Regierungschefin Nicola Sturgeon im Hinblick auf den britischen EU-Austritt am Freitag. Die Unabhängigkeit sei für Schottland nun der einzige Weg, um ein Teil Europas zu bleiben, so die Politikerin von der Schottischen Nationalpartei SNP.

Erzwingen kann Sturgeon ein Referendum allerdings nicht, sie ist auf die Zustimmung der Zentralregierung in London angewiesen. Der britische Premierminister Boris Johnson hat jedoch bereits klar gemacht, dass er keine zweite Volksabstimmung zulassen wird. Die Frage sei beim ersten Referendum 2014 für eine ganze Generation geklärt worden, begründete Johnson seine Haltung. Damals hatten 55 Prozent der Schotten gegen eine Abspaltung gestimmt.

Sturgeon stellt sich auf den Standpunkt, dass ich die Bedingungen seit dem Brexit-Referendum im Jahr 2016 verändert haben. Die Schotten votierten damals mit großer Mehrheit gegen den EU-Austritt, wurden aber von den Wählern in England und Wales überstimmt. Ihr Land werde daher gegen seinen Willen aus der EU gerissen, so Sturgeon.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verbraucherpreise im Februar - Bundesamt legt Daten vor. Im Januar war die Jahresinflationsrate - angetrieben vor allem von höheren Energiepreisen - auf 1,7 Prozent gestiegen. Im Dezember hatte die Rate noch bei 1,5 Prozent gelegen und im November bei 1,1 Prozent. WIESBADEN - Wie tief mussten Verbraucher in Deutschland im Februar für Miete, Heizen oder Nahrungsmittel ins Portemonnaie greifen? Was wurde teurer, was billiger? Das Statistische Bundesamt gibt am Freitagnachmittag anhand vorläufiger Daten bekannt, wie sich die Verbraucherpreise in Europas größter Volkswirtschaft im Februar entwickelt haben. (Wirtschaft, 28.02.2020 - 05:46) weiterlesen...

Wie groß fällt der Bundesbank-Scheck in diesem Jahr aus?. Wie hoch die Überweisung aus Frankfurt für das Geschäftsjahr 2019 genau ausfällt, darüber informiert die Deutsche Bundesbank am Freitag (11.00 Uhr). Im Jahr 2018 hatte die Notenbank ihren Überschuss auf 2,5 Milliarden Euro gesteigert, davon flossen wie schon im Vorjahr 100 Millionen in die Rücklage für Pensionsverpflichtungen. Die verbleibenden 2,4 Milliarden gingen an den Bund. Ein Jahr zuvor waren es 1,9 Milliarden Euro. FRANKFURT - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) dürfte sich auch dieses Jahr wieder über einen Bundesbank-Gewinn freuen. (Wirtschaft, 28.02.2020 - 05:46) weiterlesen...

Metall-Tarifverhandlungen in Bayern beginnen mit Fokus auf Jobs. MÜNCHEN - Die Tarifpartner der Metall- und Elektroindustrie in Bayern treffen sich am Freitag zum Start ihrer vorgezogenen Tarifverhandlungen. Bei den Gesprächen ab 11.00 Uhr will die IG Metall die Arbeitgeber von ihrem Zukunftspaket überzeugen. Dabei stehen für die Gewerkschaft vor allem Maßnahmen zur Beschäftigungssicherung der fast 900 000 Arbeitnehmer im Vordergrund. Die Verhandlungen beginnen früher als üblich, um noch vor dem Ende der Friedenspflicht am 28. April zu einem Ergebnis zu kommen. Metall-Tarifverhandlungen in Bayern beginnen mit Fokus auf Jobs (Wirtschaft, 28.02.2020 - 05:46) weiterlesen...

VIRUS: Krisenstab der Bundesregierung berät erneut über Corona. BERLIN - Der Krisenstab der Bundesregierung berät am Freitag über weitere Vorkehrungen gegen das neue Coronavirus in Deutschland. Thema soll nach Angaben von Gesundheits- und Innenministerium unter anderem der Umgang mit Großveranstaltungen wie Messen sein. So geht es um Auswirkungen auf die Internationale Tourismusbörse (ITB), die am 4. März in Berlin beginnen soll. Auch für andere Veranstaltungen könnten Kriterien entwickelt werden, nach denen Behörden vor Ort dann über mögliche Beschränkungen entscheiden können. Beraten werden soll außerdem über die Verfügbarkeit von Schutzausrüstung wie Atemmasken und Spezialanzügen, die gerade weltweit stark gefragt sind. VIRUS: Krisenstab der Bundesregierung berät erneut über Corona (Boerse, 28.02.2020 - 05:45) weiterlesen...

VIRUS/GESAMT-ROUNDUP: Fälle in Hamburg und Hessen - Experte warnt vor Panik. Insgesamt stieg die Zahl der bestätigten Infektionen innerhalb eines Tages um mehr als das Dreifache auf über 30. Allein in Nordrhein-Westfalen sollen zudem geschätzt rund 1000 Menschen in Quarantäne sein. Der Virologe Christian Drosten geht davon aus, dass die Fallzahl in Deutschland noch stark ansteigen wird. Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, rechnet frühestens im Jahr 2021 mit einem Impfstoff - warnt aber vor Panik. An diesem Freitag berät der Krisenstab der Bundesregierung über weitere Vorkehrungen gegen das neue Virus Sars-CoV-2. HAMBURG - Das neuartige Coronavirus breitet sich nun auch in Deutschland immer stärker aus: Am späten Donnerstagabend wurden die ersten Fälle in Norddeutschland und in Hessen gemeldet. (Wirtschaft, 28.02.2020 - 05:42) weiterlesen...

Bitkom: Fachkräfteeinwanderungsgesetz ist 'erster wichtiger Schritt'. BERLIN - Der IT-Branchenverband Bitkom lobt das neue Fachkräfteeinwanderungsgesetz als "ersten wichtigen Schritt" - meldet aber Verbesserungsbedarf an. "Das Fachkräfteproblem ist neben der Digitalisierung die größte Herausforderung der deutsche Wirtschaft", sagte Bitkom-Präsident Achim Berg der Deutschen Presse-Agentur. Die Zahl offener Stellen im IT-Bereich habe sich in den vergangenen beiden Jahren mehr als verdoppelt und liege nun bei 124 000. Das neue Gesetz soll mehr Fachkräfte in die Bundesrepublik locken und tritt am 1. März in Kraft. Bitkom: Fachkräfteeinwanderungsgesetz ist 'erster wichtiger Schritt' (Wirtschaft, 28.02.2020 - 05:39) weiterlesen...