Regierungen, Italien

EDINBURGH - Das schottische Parlament stimmt an diesem Mittwochabend über ein neues Referendum zur Unabhängigkeit von Großbritannien ab.

22.03.2017 - 06:40:24

Schottisches Parlament soll über Unabhängigkeitsreferendum abstimmen. Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon will von den Abgeordneten ein Mandat, um mit London über die geplante Volksabstimmung zu verhandeln. Mit dem Votum wird gegen 18 Uhr MEZ gerechnet. Es gilt als sicher, dass sich eine Mehrheit der Abgeordneten hinter Sturgeon stellen wird.

Die britische Premierministerin Theresa May hat aber bereits klargemacht, dass sie vor dem geplanten EU-Austritt Großbritanniens nicht über eine Volksabstimmung in Schottland reden will. "Jetzt ist nicht die Zeit", hatte sie ausrichten lassen.

Sturgeon will ihre Landsleute zwischen Herbst 2018 und Frühjahr 2019 abstimmen lassen, wenn sich die Brexit-Verhandlungen ihrem Ende zuneigen. Von diesem Zeitplan will sie nicht abrücken. "Die Menschen in Schottland müssen wissen, was der Brexit bedeutet", sagte Sturgeon zum Auftakt der Parlamentsdebatte am Dienstag. Gleichzeitig müsse das Referendum aber vor dem voraussichtlichen Ausscheiden Großbritanniens aus der EU stattfinden.

Fraglich ist, welche Handhabe sie hat, wenn sich May auf stur stellt. Ohne die Zustimmung aus London kann kein rechtlich bindendes Referendum stattfinden. Sturgeon bezeichnete es am Dienstag als "falsch, unfair und absolut unhaltbar", sollte London ein zweites Unabhängigkeitsreferendum blockieren.

Die schottische Regierung sieht sich bei den Brexit-Plänen Londons übergangen. Gespräche zwischen May und Sturgeon seien ergebnislos verlaufen, klagte die schottische Regierungschefin. "Es gab keinerlei Versuch von der britischen Regierung, einen gemeinsamen Nenner zu finden."

Erst im Jahr 2014 waren die Schotten zu den Wahlurnen gerufen worden, um über eine Loslösung von Großbritannien zu entscheiden. Eine Mehrheit von rund 55 Prozent der Wähler hatte sich damals dagegen ausgesprochen. Mit dem geplanten britischen Austritt aus der EU und dem Binnenmarkt sieht die schottische Regierung die Voraussetzungen aber als verändert an. 62 Prozent der Schotten hatten beim Brexit-Referendum im vergangenen Jahr für den Verbleib in der EU gestimmt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Maas-Treffen mit Trump-Berater bringt keine Annäherung im Iran-Streit. Er habe "noch einmal sehr deutlich gemacht, dass wir, aber auch unsere europäischen Partner in diesem Abkommen bleiben werden, dass wir auch alles dafür tun werden, dass der Iran in diesem Abkommen bleibt", sagte Maas am Mittwoch nach dem Gespräch im Weißen Haus in Washington, das mit 75 Minuten fast doppelt so lange dauerte wie ursprünglich geplant. WASHINGTON - Ein Treffen von Außenminister Heiko Maas (SPD) und dem Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, hat keine Annäherung im Streit über das Atomabkommen mit dem Iran gebracht. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 18:18) weiterlesen...

Pompeo: Außenministertreffen zum Iran Mitte Juni. Das Treffen mit den Vertretern Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens sei für Mitte Juni geplant, sagte Pompeo am Mittwoch in einer Anhörung vor dem US-Kongress. Einen Ort nannte er nicht. WASHINGTON - Nach dem Ausstieg der USA aus dem Atomdeal mit dem Iran will Außenminister Mike Pompeo bei einem Treffen mit europäischen Amtskollegen für die Haltung seines Landes werben. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 17:35) weiterlesen...

München und Bayern lehnen Fahrverbote ab. "Streckenbezogene Fahrverbote wie in Hamburg sind in München weder durchführbar noch zielführend", teilte das Umwelt- und Gesundheitsreferat der Landeshauptstadt am Mittwoch mit. Auch die Staatsregierung lehnt Fahrverbote als unverhältnismäßig ab. Daran habe der Regierungswechsel in Bayern nichts geändert, sagte ein Sprecherin des Umweltministeriums. MÜNCHEN - Diesel-Fahrverbote wie in Hamburg wird es in München zumindest auf absehbare Zeit nicht geben. (Boerse, 23.05.2018 - 17:24) weiterlesen...

Macron richtet Appell an Zuckerberg und Konzernchefs. Das betreffe den Klimaschutz, die soziale Lage oder Ungleichheiten, sagte Macron am Mittwoch beim sogenannten Tech-for-Good-Treffen im Pariser Élyséepalast. PARIS - Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat von Facebook -Gründer Mark Zuckerberg und Chefs internationaler Hightech-Unternehmen Engagement für das Allgemeinwohl eingefordert. (Boerse, 23.05.2018 - 17:24) weiterlesen...

US-Außenminister: USA machen Nordkorea keine Zugeständnisse. WASHINGTON - Die USA haben Nordkorea in der Vorbereitung eines Gipfels von Präsident Donald Trump und Machthaber Kim Jong Un nach Aussage von Außenminister Mike Pompeo keine Zugeständnisse gemacht. Man habe keinerlei Absicht, daran etwas zu ändern, sagte Pompeo am Mittwoch in einer Anhörung vor dem US-Kongress. Man strebe nach wie vor den 12. Juni als Termin für das Treffen in Singapur an. US-Außenminister: USA machen Nordkorea keine Zugeständnisse (Wirtschaft, 23.05.2018 - 16:47) weiterlesen...

Piloten: Regierung vernachlässigt Luftverkehr sträflich. Es gelte unter anderem, atypische Beschäftigungsmodelle auf europäischer Ebene zu unterbinden, erklärte VC-Präsident Ilja Schulz am Mittwoch beim Deutschen Verkehrspilotentag in Frankfurt. "Jeder Tag, den Ryanair mit scheinselbstständigen Leihpiloten weiterfliegt, ist für sie ein Gewinn." Die Iren setzten zudem andere Gesellschaften mit ihren niedrigen Kosten zu Lasten der Beschäftigten unter Druck. FRANKFURT - Die Bundesregierung soll nach Auffassung der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) mehr für den Luftverkehr und die dort beschäftigten Arbeitnehmer tun. (Boerse, 23.05.2018 - 16:39) weiterlesen...