Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

EDINBURGH - Das oberste schottische Gericht will dem britischen Premierminister Boris Johnson vorerst nicht mit Zwangsmaßnahmen drohen, sollte er sich nicht an das Gesetz gegen einen ungeregelten EU-Austritt halten.

07.10.2019 - 15:01:24

Brexit: Gericht lehnt Androhung von Zwangsmaßnahmen gegen Johnson ab. Das berichteten britische Medien am Montag aus dem Gerichtssaal in Edinburgh. Der Fall könnte bereits an diesem Dienstag in der schottischen Stadt in Berufung gehen.

Das britische Parlament hatte im September ein Gesetz verabschiedet, das den Premier dazu verpflichtet, eine Verlängerung der Brexit-Frist zu beantragen, sollte bis zum 19. Oktober kein Abkommen ratifiziert sein. Ein "No Deal" - ein EU-Austritt ohne Vertrag - hätte Prognosen zufolge erhebliche Schäden für die Wirtschaft und andere Lebensbereiche.

Johnson beteuert, er werde sich an das Gesetz halten, droht aber dennoch weiterhin mit einem ungeregelten EU-Austritt am 31. Oktober. Wie er diesen Widerspruch auflösen will, beantwortete er bislang nicht. Aus einem Regierungsdokument, das dem Gericht in Edinburgh vergangene Woche vorgelegt wurde, geht aber hervor, dass Johnson den Antrag auf Verlängerung stellen will, falls notwendig.

Spekuliert wird daher, er könnte entweder ein legales Schlupfloch finden, das es ihm ermöglicht, den Antrag auf Brexit-Verschiebung ungültig zu machen, oder die EU dazu zu bringen, ihn abzulehnen.

Wenn Großbritannien die Staatengemeinschaft an Halloween mit einem Austrittsabkommen verlassen will, muss dieses nach derzeitigem Stand beim EU-Gipfel am 17. und 18. Oktober ausverhandelt sein. Doch dafür sieht es derzeit schlecht aus. Neue Pläne, die Johnson vergangene Woche vorgelegt hatte, trafen in Brüssel auf große Skepsis.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue IWF-Chefin lobt Deutschland für Klima-Investitionen. Die Bundesrepublik habe finanziellen Spielraum, um die internationale Wirtschaft mit staatlichen Investitionen stärker anzukurbeln, sagte Georgiewa zum Abschluss der Herbsttagung von IWF und Weltbank am Samstag in Washington. Zugleich handele Deutschland aber bereits, stelle ein sehr umfangreiches Klima-Investitionspaket auf die Beine und prüfe, was noch mehr getan werden könne. WASHINGTON - Die neue Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgiewa, hat Deutschland für seine Investitionen in den Klimaschutz gelobt. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 20:31) weiterlesen...

Salvini führt Anti-Regierungs-Demo in Rom an - 'Wir kehren zurück'. Eineinhalb Monate nach dem Antritt der derzeitigen Koalition füllten zahlreiche Regierungsgegner bei der Protestveranstaltung "Orgoglio Italiano" (Italienischer Stolz) die zentrale Piazza San Giovanni, die eigentlich für linksgerichtete Versammlungen bekannt ist. "Wir werden zurückkehren, und zwar bald", sagte Salvini bei der Kundgebung. ROM - Der Rechtspopulist Matteo Salvini hat in der italienischen Hauptstadt Rom eine Großkundgebung gegen die neue Regierung angeführt. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 20:31) weiterlesen...

Polizei muss Abgeordnete nach Brexit-Sondersitzung schützen LONDON - Nach ihrer Brexit-Sondersitzung mussten einige Mitglieder des Parlaments wegen wütender Demonstranten von der Polizei eskortiert werden. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 19:27) weiterlesen...

Wirtschaft: Votum zum Brexit-Abkommen keine gute Nachricht. "Die Verschiebung der Entscheidung über das Brexit-Abkommen ist keine gute Nachricht für die deutsche Unternehmen. Sie wissen noch immer nicht, wie es jetzt mit ihren Geschäftsbedingungen weitergeht", teilte DIHK-Präsident Eric Schweitzer am Samstag mit. Zudem sei der harte Brexit auch noch nicht vom Tisch. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft hat kritisch auf die verschobene Abstimmung über den Brexit-Deal reagiert. (Wirtschaft, 19.10.2019 - 18:51) weiterlesen...

EU-Staaten wollen Sonntag über den Stand beim Brexit beraten. BRÜSSEL - Nach der Verschiebung des britischen Votums über den neuen Brexit-Vertrag wollen die 27 verbleibenden EU-Staaten an diesem Sonntagvormittag (ab 09.30 Uhr) beraten, wie es weiter geht. Ein EU-Diplomat sagte am Samstagabend in Brüssel, man brauche nun Klarheit über die nächsten Schritte der britischen Regierung. Sollte eine Verschiebung des Brexit-Termins 31. Oktober beantragt werden, werde die EU diesen konstruktiv prüfen. EU-Staaten wollen Sonntag über den Stand beim Brexit beraten (Wirtschaft, 19.10.2019 - 18:51) weiterlesen...

Roland-Berger-Stiftung verschiebt Verleihung von Menschenwürde-Preis. In einer Mitteilung vom Samstag hieß es, mit diesem Schritt möchte der Stifter Roland Berger vermeiden, "dass die aktuelle Berichterstattung über die Rolle seines Vaters in der Zeit des Nationalsozialismus die Würde und das Renommee dieses seit 2008 verliehenen Preises gefährdet". MÜNCHEN - Die Roland-Berger-Stiftung hat die für Montag geplante Verleihung ihres Preises für Menschenwürde verschoben. (Boerse, 19.10.2019 - 18:41) weiterlesen...