Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Italien

EDINBURGH - Das oberste Gericht in Schottland hat eine Entscheidung über die Frage vertagt, ob es im Streit um eine Brexit-Verlängerung im Zweifel eingreifen würde.

09.10.2019 - 13:38:25

Schottisches Gericht vertagt Entscheidung über Eingreifen bei Brexit. Kritiker des britischen Premierministers Boris Johnson hatten in dem Berufungsverfahren gefordert, dass die Richter dem Regierungschef Zwangsmaßnahmen androhen, sollte er sich nicht an das Gesetz gegen einen ungeregelten Brexit halten.

Das britische Parlament hatte im September ein Gesetz verabschiedet, das den Premier dazu verpflichtet, eine Verlängerung der Brexit-Frist zu beantragen, sollte bis zum 19. Oktober kein Abkommen ratifiziert sein. Ein "No Deal" - ein EU-Austritt ohne Vertrag - hätte Prognosen zufolge erhebliche Schäden für die Wirtschaft und andere Lebensbereiche. Johnson selbst nährt aber immer wieder Spekulationen, er werde ein Schlupfloch finden, um das Gesetz auszuhebeln.

Auch eine Besonderheit des schottischen Rechts soll nach Meinung der Johnson-Kritiker in dem Fall zur Anwendung kommen. Das Instrument des "Nobile Officium" könnte den Richtern erlauben, anstelle des Premierministers in Brüssel einen Antrag auf Verlängerung der Brexit-Frist zu stellen. Doch der Court of Session in Edinburgh will erst am 22. Oktober entscheiden, ob eine der beiden geforderten Maßnahmen angemessen ist.

Aus einem Regierungsdokument, das eine Gericht in Edinburgh vergangene Woche in erster Instanz vorgelegt wurde, geht hervor, dass Johnson den Antrag auf Verlängerung stellen will, falls notwendig. Die Richter wollen es nun darauf ankommen lassen, ob sich der Premier an diese Zusage hält

Wenn Großbritannien die Staatengemeinschaft an Halloween mit einem Austrittsabkommen verlassen will, muss dieses nach derzeitigem Stand beim EU-Gipfel am 17. und 18. Oktober ausverhandelt sein. Doch dafür sieht es derzeit schlecht aus. Neue Pläne, die Johnson vergangene Woche vorgelegt hatte, trafen in Brüssel auf große Skepsis.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU prüft weitere Verschiebung des Brexits. und 7. (Informationen nach einem Treffen der EU-Botschafter ergänzt (1. (Wirtschaft, 23.10.2019 - 20:28) weiterlesen...

Rechnungshof kritisiert Steuergesetze aus Klima-Paket. Die Steuerermäßigungen für die energetische Gebäudesanierung begünstigten vor allem Gutverdiener. Rentner und Bürger mit mittleren Einkommen könnten sie kaum nutzen, schrieben die Rechnungsprüfer in einem Bericht an den Haushaltsausschuss, der der Deutschen Presse-Agentur und dem "Spiegel" vorliegt. Außerdem seien "erhebliche Vollzugsprobleme" abzusehen, weil der Finanzverwaltung Informationen fehlten, um Doppelförderung auszuschließen. BERLIN - Der Bundesrechnungshof übt deutliche Kritik an mehreren Maßnahmen aus dem Klimapaket, die das Kabinett in der vergangenen Woche beschlossen hat. (Boerse, 23.10.2019 - 20:16) weiterlesen...

Zuckerberg verteidigt umstrittene Digitalwährung Libra im US-Kongress. Zugleich zeigte er am Mittwoch bei einer Anhörung im US-Kongress Verständnis dafür, dass Facebook nach Skandalen und Kritik der vergangenen Jahre einen schweren Stand als Urheber des Projekts hat. "Wir haben in den vergangenen Jahren viele Probleme gehabt. Und ich bin sicher, Leute wünschen sich, dass irgendjemand anderes mit der Idee kommt, nur nicht Facebook", erklärte Zuckerberg. WASHINGTON - Facebook -Chef Mark Zuckerberg hat bekräftigt, dass die umstrittene Digitalwährung Libra erst an den Start gehen soll, wenn alle Bedenken von Regulierern ausgeräumt wurden. (Wirtschaft, 23.10.2019 - 17:58) weiterlesen...

USA heben Sanktionen gegen Türkei wieder auf. Dies sei wegen des von der Türkei zugesagten dauerhaften Waffenstillstands in dem Gebiet möglich, erklärte Präsident Donald Trump am Mittwoch im Weißen Haus. WASHINGTON - Die US-Regierung hebt die wegen der Syrien-Offensive verhängten Sanktionen gegen die Türkei wieder auf. (Wirtschaft, 23.10.2019 - 17:57) weiterlesen...

Grundrente rückt näher - Umfang noch offen. Eine hochrangig besetzte Arbeitsgruppe der Koalition vertagte sich am Mittwoch erneut, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen erfuhr. Von der Opposition kam deshalb scharfe Kritik. Allerdings wurden Umrisse einer Lösung deutlich. Nun soll am Donnerstag kommender Woche weiterverhandelt werden. Klar ist damit allerdings, dass es vor der Landtagswahl in Thüringen an diesem Sonntag kein Ergebnis gibt. BERLIN - Ungeachtet schwieriger Verhandlungen zwischen Union und SPD zeichnet sich eine Einigung bei der geplanten Grundrente ab. (Boerse, 23.10.2019 - 17:38) weiterlesen...

Neue Frist für Alitalia: Angebot muss bis 21. November stehen. ROM - Die italienische Regierung hat die Frist für eine Übernahme der angeschlagenen Fluggesellschaft Alitalia abermals verlängert. Die Investoren müssten nun bis zum 21. November ein verbindliches Angebot auf den Tisch legen, teilte Industrieminister Stefano Patuanelli am Mittwoch mit. Neue Frist für Alitalia: Angebot muss bis 21. November stehen (Boerse, 23.10.2019 - 17:27) weiterlesen...