Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

econsense

ecolution 2019: Wertschöpfung neu denken / Neue econsense-Veranstaltung am 13. November 2019 im Cafe Moskau in Berlin

13.11.2019 - 12:06:55

ecolution 2019: Wertschöpfung neu denken / Neue econsense-Veranstaltung am 13. November 2019 im Cafe Moskau in Berlin. Berlin - Sperrfrist: 13.11.2019 10:00 Bitte beachten Sie, dass diese Meldung erst nach Ablauf der Sperrfrist zur Veröffentlichung freigegeben ist. Am 13. November 2019 findet im Cafe Moskau in Berlin die neue econsense-Veranstaltung ecolution 2019 - Dialog für Nachhaltiges Wirtschaften statt. Rund ...

Berlin -

Sperrfrist: 13.11.2019 10:00 Bitte beachten Sie, dass diese Meldung erst nach Ablauf der Sperrfrist zur Veröffentlichung freigegeben ist.

Am 13. November 2019 findet im Cafe Moskau in Berlin die neue econsense-Veranstaltung ecolution 2019 - Dialog für Nachhaltiges Wirtschaften statt. Rund 350 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Wirtschaft, Politik, Zivilgesellschaft und Wissenschaft diskutieren 'Wertschöpfung neu denken'. Höhepunkte der ecolution sind die Impulse und Interviews mit BASF-Vorständin Saori Dubourg, Daimler-Vorständin Renata Jungo Brüngger, BMAS-Staatssekretär Björn Böhning und Accenture Strategy Senior Managing Director Peter Lacy. Workshops mit Experten vertiefen aktuelle Themen, wie Plastik und Umwelt, Klimaschutz, Menschenrechte, Transparenz in Liefernetzwerken, nachhaltige Städte oder Sustainable Finance.

"Die ecolution steht für das Beschreiten neuer Wege. Sie schafft einen Ort für offenen und ehrlichen Dialog zwischen unterschiedlichen Stakeholdern im Nachhaltigkeitsbereich und darüber hinaus. Dieser Austausch ist essentiell, um die Transformation zu einer nachhaltigeren Wirtschaft und Gesellschaft gemeinsam zu gestalten. Wir von econsense wollen hierbei Vermittler und Impulsgeber sein", hebt die econsense-Vorstandsvorsitzende Ursula Mathar hervor.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil sagt: "Es ist unsere gemeinsame Verantwortung, dafür Sorge zu tragen, dass unsere Welt sozialer und gerechter wird. Deshalb dürfen wir die soziale Dimension von nachhaltigem Wirtschaften nicht aus dem Blick verlieren. Die Bundesregierung fördert gute Arbeit deshalb nicht nur im eigenen Land, sondern weltweit. Denn in global vernetzten Volkswirtschaften kann Verantwortung für gute Arbeit nicht an nationalen Grenzen Halt machen. Wir wollen menschenrechtliche Sorgfaltspflichten in Unternehmen für nachhaltige Lieferketten stärken und den entsprechenden Rahmen dafür schaffen. Das entspricht unserer Verantwortung als starke Industrie- und Handelsnation."

Peter Lacy, Senior Managing Director bei Accenture Strategy, dem Veranstaltungspartner der ecolution, spricht über die Rolle der Wirtschaft: "Wer sich als Unternehmen nur finanzielle Ziele wie Umsatzwachstum oder EBIT-Marge setzt, springt zu kurz. In unserer gemeinsamen Studie mit dem Global Compact-Netzwerk der Vereinten Nationen bestätigen drei Viertel der Vorstandsvorsitzenden weltweit, dass Nachhaltigkeit wichtig für den langfristigen Unternehmenserfolg ist. Allerdings ist nur jeder Fünfte der Meinung, dass die bisher angestoßenen Maßnahmen ausreichen. Somit wird klar: Nachhaltigkeitsziele sind kein 'nice-to-have' mehr, sondern müssen in jeder Unternehmensstrategie fest verankert sein und kraftvoll umgesetzt werden. Sie müssen relevant für die übergeordnete Geschäftsstrategie, innovations- und wirkungsorientiert sein und auf die drei Ebenen Ökologie, Ökonomie und Soziales einzahlen. Technologie kann hier einen wichtigen Beitrag leisten. Vor allem, da CEOs inzwischen ganzheitliche, systemische Anpassungen verlangen."

Auf der ecolution wird auch die neue econsense-Initiative 'econchain German Business Initiative for Sustainable Value Chains' vorgestellt. Hier bietet econsense Trainings für die Lieferanten deutscher Unternehmen im Ausland an. Diese dienen dazu in global verzweigten Wertschöpfungsketten Nachhaltigkeit durch eine gute Zusammenarbeit mit lokalen Partnern zu realisieren. Das Trainingsprogramm befähigt strategische Lieferanten dazu, selbstständig Umwelt- und Sozialstandards in ihren Fabriken umzusetzen. Es umfasst sechs Trainingstage, fünf Hausaufgaben und einen Fabrikbesuch bei den Teilnehmenden. Die erfolgreiche Pilotphase fand 2018 und 2019 in Mexiko und China statt. Nun ist das Programm offen für alle interessierten Unternehmen. Durchgeführt werden die Trainings von Systain Consulting in Mexiko, China, der Türkei und Bangladesch. econchain wird unterstützt von der Deutschen Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG).

econsense ist ein branchenübergreifendes Netzwerk aus 38 führenden, global tätigen Unternehmen und Organisationen der deutschen Wirtschaft, die gemeinsam den Wandel hin zu einer nachhaltigen Wirtschaft und Gesellschaft aktiv gestalten wollen.

Wenn Sie Interesse an einer Teilnahme haben, können Sie sich als Pressevertreter vor Ort akkreditieren.

Alle Informationen zur ecolution 2019: https://econsense.de/veranstaltung/ecolution-2019/

Alle Informationen zur Initiative econchain unter: www.econchain.de

Mehr zu den Aktivitäten von econsense: www.econsense.de

OTS: econsense newsroom: http://www.presseportal.de/nr/103820 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_103820.rss2

Pressekontakt: Julian Prinzler - Referent für Kommunikation econsense - Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft e. V. - Oberwallstraße 24, 10117 Berlin, T.: +49 (0)30-2028-1744, E.: j.prinzler@econsense.de, www.econsense.de

@ presseportal.de