Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

(durchgehend aktualisiert)

12.05.2021 - 19:31:33

'Internierungslager abreißen' - Deutschland hält Xinjiang-Treffen ab

NEW YORK - Gegen den Widerstand Pekings haben Deutschland und andere Länder bei den Vereinten Nationen die Unterdrückung von Minderheiten in der chinesischen Region Xinjiang angeprangert. "Die Menschenrechte sind universell und alle UN-Mitgliedstaaten haben die bedingungslose Verpflichtung, sie zu respektieren. Nach dem, was wir heute gehört haben und hören, ist dies in Xinjiang sicher nicht der Fall", sagte der deutsche Botschafter Christoph Heusgen am Mittwoch in New York. Die Internierungslager für Hunderttausende Angehörige der Minderheit der Uiguren in der Region müssten abgerissen werden.

Menschenrechtsgruppen schätzen, dass hunderttausende Angehörige der muslimischen Minderheit der Uiguren, Kasachen, Hui oder Mitglieder anderer Minoritäten in Xinjiang im Osten des Landes in Umerziehungslager gesteckt worden sind. China weist die Vorwürfe zurück und spricht von Fortbildungszentren. Uiguren sind ethnisch mit den Türken verwandt und fühlen sich in Xinjiang von den herrschenden Han-Chinesen unterdrückt. Peking wirft uigurischen Gruppen Terrorismus vor.

"In Xinjiang werden Menschen gefoltert. Frauen werden gewaltsam sterilisiert", sagte die amerikanische UN-Botschafterin Linda Thomas-Greenfield, die von mehr als einer Million Internierten sprach. Es gebe glaubwürdige Berichte, dass viele Uiguren und andere ethnische und religiöse Minderheiten gezwungen sind, bis zum Umfallen zu arbeiten und Kleidung sowie Waren herzustellen.

Das von Deutschland, den USA und Großbritannien ausgerichtete Treffen ist China ein Dorn im Auge, es betrachtet die Kritik an seiner Politik als unzulässige Einmischung in interne Angelegenheiten. In den Tagen vor der Sitzung hatten die bei den Vereinten Nationen einflussreichen Chinesen eine Reihe von Staaten unter Druck gesetzt, nicht teilzunehmen.

"Es ist offensichtlich, dass Ihre Mitwirkung an diesem politisch motivierten Ereignis unserer Beziehung und Zusammenarbeit schadet", hieß es in einer Nachricht, die mit dem Vornamen des chinesischen Botschafters Zhang Jun unterschrieben war. Sie lag der Deutschen Presse-Agentur vor. Es blieb zunächst unklar, wie viele UN-Mitgliedsstaaten der Veranstaltung fern blieben.

Am Mittwoch meldete sich schließlich auch ein namentlich nicht genannter Vertreter Pekings bei der virtuellen Veranstaltung zu Wort: "Die Wahrheit ist, dass es nicht um Menschenrechte in Xinjiang geht, sondern darum, Xinjiang als politisches Instrument zur Zurückdrängung Chinas zu nutzen", sagte er. Die USA und einige ihre Verbündeten erfänden dafür Beweise. China erkenne die Veranstaltung nicht an.

Zuletzt hatte die EU wegen der Verletzungen der Menschenrechte erstmals seit mehr als 30 Jahren Sanktionen gegen China verhängt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Merkel wirbt für gesellschaftlichen Dialog mit Landwirtschaft. Gebraucht werde dafür eine "Bereitschaft zur Veränderung sowohl bei der Landwirtschaft, aber eben auch bei den Verbrauchern", sagte sie am Mittwoch beim Deutschen Bauerntag. Bei Verbesserungen des Tierwohls in den Ställen gehe es "nicht mehr um das Ob, sondern um das Wie". Dazu gebe es inzwischen fundierte Vorschläge, sagte Merkel mit Blick auf ein Konzept einer Kommission um den früheren Agrarminister Jochen Borchert, das auch mögliche Finanzierungswege umfasst. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat angesichts wachsender Erwartungen an eine nachhaltigere Lebensmittelproduktion zum gesellschaftlichen Dialog mit den Bauern aufgerufen. (Boerse, 23.06.2021 - 16:37) weiterlesen...

G20-Staaten wollen Maßnahmen für gerecht bezahlte Arbeit für Frauen. "Menschen, der Planet und Wohlstand sind die Themen in Zentrum der italienischen G20-Präsidentschaft", twitterte Italiens Arbeitsminister Andrea Orlando am Mittwoch in der sizilianischen Stadt Catania auf Sizilien. Italien hat derzeit den G20-Vorsitz. CATANIA - Die Arbeitsminister der 20 führenden Wirtschaftsnationen (G20) haben am Abschlusstag ihres Treffens über bessere Arbeitsbedingungen und gerechte Löhne für Frauen diskutiert. (Wirtschaft, 23.06.2021 - 16:32) weiterlesen...

Hongkonger Zeitung macht dicht (Boerse, 23.06.2021 - 16:30) weiterlesen...

Bundestag beschließt Steuer für Online-Glücksspiele. BERLIN - Auf die Einsätze bei Internet-Glücksspielen in Online-Casinos wird künftig analog zu Renn- und Sportwetten ein Steuersatz von 5,3 Prozent erhoben. Ein entsprechender Gesetzentwurf des Bundesrats wurde am Mittwoch auch von der Mehrheit des Bundestags gebilligt. Bisher war es nicht erforderlich einen solchen Steuersatz festzulegen, denn erst zum 1. Juli tritt ein Staatsvertrag in Kraft, der Glücksspiele im Internet in ganz Deutschland erlaubt. Bei einer Anhörung im Bundestag hatte es Widerstand gegen die nun beschlossenen Steuerpläne gegeben. Kritiker warnten, damit würden die Gewinne geschmälert und die Spieler dadurch in den Schwarzmarkt getrieben. Bundestag beschließt Steuer für Online-Glücksspiele (Boerse, 23.06.2021 - 16:22) weiterlesen...

Ex-CDU-Generalsekretär Tauber wird Sprecher bei Engelbert Strauss. Das teilte das Unternehmen mit Sitz im hessischen Biebergemünd (Main-Kinzig-Kreis) am Mittwoch mit. Zuvor hatte das Magazin "Stern" darüber berichtet. Tauber werde künftig auch einen Lehrstuhl für Nachhaltigkeit und Textile Innovation in Bangladesch betreuen, erklärte Engelbert Strauss. BIEBERGEMÜND - Der frühere CDU-Generalsekretär und Verteidigungs-Staatssekretär Peter Tauber übernimmt beim Berufsbekleidungs-Anbieter Engelbert Strauss die neu geschaffene Abteilung Kommunikation und soziale Verantwortung. (Wirtschaft, 23.06.2021 - 16:22) weiterlesen...

Litauen: Belarus lässt gezielt Migranten über die Grenze. "Lukaschenko und sein Regime nutzen die Unsicherheit der Menschen aus dem Irak, Syrien und Afghanistan aus", sagte Außenminister Gabrielius Landsbergis am Mittwoch im Radio. "Sie bringen sie dazu, ihre Habseligkeiten zu verkaufen, ihre Häuser zu verkaufen für den Ticketpreis, den sie zahlen, um an die litauische Grenze zu kommen. MINSK/VILNIUS - Litauen wirft dem Nachbarland Belarus unter Machthaber Alexander Lukaschenko vor, gezielt Migranten über die Grenzen zu lassen. (Wirtschaft, 23.06.2021 - 16:18) weiterlesen...