Transport, Verkehr

DUISBURG / ESSEN - Nach dem monatelangen Niedrigwasser steigen am Rhein die Pegelstände wieder an.

08.12.2018 - 12:18:46

Wieder mehr Wasser im Rhein - Benzinversorgung normalisiert sich. "Schon jetzt können viele Schiffe wieder mit voller Ladung fahren", sagte ein Sprecher des Wasser- und Schifffahrtsamtes Duisburg, das für den Abschnitt des Rheins bis zur niederländischen Grenze zuständig ist. Auch der Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt berichtete von einer sich langsam entspannenden Situation.

Auch der Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt berichtete von einer sich langsam entspannenden Situation. Es sei wieder ein zunehmend regulärer Betrieb auf dem Rhein möglich, sagte ein Sprecher. Ein Stand von mittlerweile 3,50 Metern am Pegel Duisburg-Ruhrort sei "gutes Wasser".

Wegen der niedrigen Wasserstände war die Versorgung der Tankstellen mit Diesel und Benzin in den vergangenen Wochen immer wieder ins Stocken geraten. Nach Angaben des Tankstellenkonzerns Aral hat sich die Lage mittlerweile gebessert. "Wir können aber noch nicht von Normalisierung sprechen", sagte ein Unternehmenssprecher in Bochum. Es werde noch einige Zeit dauern, bis die Tanklager wieder aufgefüllt seien. "Da ist noch einiges aufzuholen."

Laut Bundesanstalt für Gewässerkunde in Koblenz hat sich die Niedrigwasserlage am Mittelrhein zwar leicht entspannt, ist aber noch nicht zu Ende. Das liege vor allem am deutlich gefallenen Grundwasserspiegel. Dieser dürfte sich nach der extremen Sommerdürre erst nach Monaten wieder ganz füllen, sagte ein Sprecher. Der träge reagierende Grundwasserspiegel bestimme die Pegelstände des Rheins wesentlich.

In Nordrhein-Westfalen wird es in den kommenden Tagen allerdings kräftige Niederschläge geben. Bis Sonntagabend könnten 30 bis 40 Liter Wasser pro Quadratmeter zusammen kommen, sagte Meteorologin Jana Beck vom Deutschen Wetterdienst in Essen. Auch in der nächsten Woche bleibe es wechselhaft und häufig nass. Die Talsperren im Einzugsgebiet der Ruhr bekommen nun wieder mehr Wasser. Sie sind derzeit noch nicht einmal zur Hälfte gefüllt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Air-Berlin-Verwalter verklagt Etihad auf Milliarden-Schadenersatz. Der entsprechende Antrag ist beim Landgericht Berlin eingegangen, wie die Pressestelle des Gerichts am Freitag mitteilte. Zuvor hatte die Zeitung "Bild am Sonntag" darüber berichtet. BERLIN - Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin verklagt ihre arabische Großaktionärin Etihad auf einen Schadenersatz von bis zu zwei Milliarden Euro. (Boerse, 14.12.2018 - 19:37) weiterlesen...

Bahn-Tarifrunde wird zur Hängepartie - GDL erwägt Schlichtung (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 14.12.2018 - 18:18) weiterlesen...

Bundesrat: Bundesregierung soll Diesel-Nachrüstungen schnell regeln. Der Bundesrat beschloss am Freitag in Berlin eine entsprechende Stellungnahme. BERLIN - In der Dieselkrise haben die Länder die Bundesregierung aufgefordert, geplante Ausnahmen von Fahrverboten konkreter zu regeln. (Boerse, 14.12.2018 - 15:04) weiterlesen...

Bahn-Tarifrunde ohne Lösung - GDL erwägt Schlichtung (Boerse, 14.12.2018 - 14:26) weiterlesen...

Umwelthilfe einigt sich erstmals mit einem Land auf Fahrverbote. Die DUH und der ökologische Verkehrsclub Deutschland (VCD) als Kläger verständigten sich mit der schwarz-grünen Landesregierung auf Diesel-Fahrverbote für zwei Straßen in Darmstadt, um den europäischen Grenzwert für Stickstoffdioxid (NO2) zu erreichen. Das teilten die DUH, der VCD und die Landesregierung am Freitag mit. WIESBADEN/DARMSTADT - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat sich im Streit um Diesel-Fahrverbote erstmals mit einer Landesregierung außergerichtlich geeinigt. (Boerse, 14.12.2018 - 14:11) weiterlesen...

Zug- und Flugverspätungen: Bundesrat für leichtere Entschädigungen. Eine Mehrheit der Länderkammer stimmte am Freitag für einen entsprechenden Antrag des Saarlandes. Damit wird die Bundesregierung aufgefordert, neue gesetzliche Maßnahmen zu prüfen, "etwa hinsichtlich der Automatisierung des Entschädigungsverfahrens". BERLIN - Fluggäste und Bahnkunden sollen bei Zug- und Flugverspätungen leichter finanzielle Entschädigungen erhalten - dafür macht sich der Bundesrat stark. (Boerse, 14.12.2018 - 14:07) weiterlesen...