Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

DÜSSELDORF - Wenn es ums Geld geht, ist Ausbildung nicht gleich Ausbildung: Je nach Branche und Region verdienen Azubis während ihrer Lehrjahre extrem unterschiedlich viel Geld.

20.07.2020 - 12:11:28

Azubis verdienen je nach Branche und Region sehr unterschiedlich. Das geht aus einer aktuellen Auswertung von 20 Branchen mit Tarifverträgen hervor, die das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung am Montag veröffentlicht hat.

So verdient ein angehender Friseur in Thüringen im ersten Jahr durchschnittlich 325 Euro pro Monat, während ein Baugewerbe-Azubi im Westen gegen Ende seiner Lehre bis zu 1580 Euro bekommt. Im Schnitt verdienen die Berufsanfänger in Westdeutschland weiterhin etwas mehr als im Osten.

Ausbildungen im Öffentlichen Dienst werden der Auswertung zufolge im ersten Lehrjahr meist mit mehr als 1000 Euro pro Monat vergütet. Dort habe man sich in den vergangenen Jahren um mehr Attraktivität der Stellen bemüht, heißt es von den WSI-Experten. Auch Lehren bei Versicherungen, Banken, in der chemischen oder Metall- und Elektroindustrie gehören eher zu jenen mit höheren Vergütungen. Schlechter bezahlt wird weiterhin im Floristik- oder Friseurhandwerk, wo der Lohn regional teilweise sogar unter der für das erste Lehrjahr gesetzlich festgelegten Mindestausbildungsvergütung von 515 Euro im Monat liegt. Die Mehrzahl der Betriebe zahlt im ersten Ausbildungsjahr jedoch zwischen 700 und 900 Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Linke fordert Abschaffung der Schuldenbremse und Vermögensteuer. "Wir als Linke halten die Schuldenbremse für ökonomischen Unsinn", sagte Haushälterin Gesine Lötzsch am Dienstag bei der Haushaltsberatung im Bundestag. Wenn man an der Regel im Grundgesetz festhalten wolle, blieben nur zwei Möglichkeiten, um die Löcher in der Finanzplanung bis 2024 zu stopfen: drastische Kürzungen im Sozialhaushalt oder eine Erhöhung der Steuern. Die Linke fordere eine entschiedene Umverteilung durch eine Vermögenssteuer für Millionäre und Milliardäre. BERLIN - Die Linke fordert als Antwort auf die Corona-Krise die Abschaffung der Schuldenbremse und eine Vermögensteuer für Millionäre. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 12:10) weiterlesen...

Kretschmer will keine schärferen Corona-Regeln für Sachsen. "Im Umgang mit Corona brauchen wir keine zusätzliche Verunsicherung. Wir brauchen Zuversicht und Umsicht", twitterte der Regierungschef am Dienstag. Man wisse, wie die Krankheit übertragen werde. DRESDEN - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) will keine verschärften Corona-Regeln für Sachsen. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 12:05) weiterlesen...

Baumarkt-Gruppe Hornbach wird wegen gut laufender Geschäfte etwas optimistischer. Demnach erwartet das Management nun ein Umsatzplus zwischen 8 und 15 Prozent sowie ein bereinigtes Ergebnis vor Zinsen und Steuern (bereinigtes Ebit) zwischen 270 und 330 Millionen Euro, wie die im SDax notierte Hornbach Holding am Dienstag im pfälzischen Bornheim bei Landau mitteilte. Erst Anfang August hatte Hornbach seine Prognose angehoben und zuletzt ein Umsatzwachstum zwischen 5 und 15 Prozent sowie ein bereinigtes Ebit zwischen 230 und 330 Millionen Euro angepeilt. BORNHEIM - Die Baumarkt-Gruppe Hornbach wird aufgrund der anhaltend hohen Kundennachfrage etwas optimistischer für das Geschäftsjahr 2020/2021. (Boerse, 29.09.2020 - 12:04) weiterlesen...

FDP kritisiert Lücken in Scholz' Finanzplanung. Der Finanzminister wisse nicht, wie er in den kommenden Jahren seine geplanten Schulden bedienen könne, sagte Haushälter Otto Fricke am Dienstag im Bundestag. Scholz habe einen Kanzlerkandidaten-Haushalt vorgelegt, der von der nächsten Bundesregierung ausgebadet werden müsse. "Das hat mit vernünftiger Haushaltsführung nichts mehr zu tun", betonte Fricke. So wolle der Finanzminister in seinem Etatentwurf für das kommende Jahr keine Ausgabe und keine Subvention wesentlich kürzen. Stattdessen solle nach der Krise noch mehr ausgegeben werden als davor. BERLIN - Die FDP hat Lücken in der Finanzplanung von Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) kritisiert. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 12:03) weiterlesen...

MAN kündigt Beschäftigungssicherungsvertrag vorzeitig. MÜNCHEN - Der Lkw- und Bushersteller MAN hat die eigentlich noch zehn Jahre gültige Standort- und Beschäftigungssicherung vorzeitig gekündigt. Das zum VW -Konzern gehörende Unternehmen will damit den geplanten Abbau von 9500 der rund 36 000 Stellen vorantreiben. Um die geplante Neuausrichtung einzuleiten, sehe man sich gezwungen, die für die Standorte in Deutschland und Österreich geltenden Verträge zum 30. September kündigen, teilte MAN am Dienstag in München mit. Ursprünglich lief die Standortsicherung bis 2030. MAN kündigt Beschäftigungssicherungsvertrag vorzeitig (Boerse, 29.09.2020 - 11:59) weiterlesen...

Aktien Europa: Ernüchterung nach starkem Wochenauftakt. Der EuroStoxx 50 fiel am Dienstag um 0,38 Prozent auf 4824,65 Punkte, während der britische FTSE 100 um 0,73 Prozent auf 5884,82 Zähler nachgab. PARIS/LONDON - Nach dem starken Wochenauftakt ist an Europas Börsen wieder etwas Ernüchterung eingekehrt. (Boerse, 29.09.2020 - 11:59) weiterlesen...