Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

DÜSSELDORF - Wegen der vielen Neuansteckungen mit dem Coronavirus in Nordrhein-Westfalen kommt das Landeskabinett von Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) an diesem Sonntag zu einer Sondersitzung zusammen.

11.10.2020 - 11:43:30

Köln und Essen über Corona-Warnwert - Sondersitzung der NRW-Regierung. NRW hat seit Tagen die höchsten Ansteckungsraten aller deutschen Flächenländer. Am Sonntag meldete das Landeszentrum Gesundheit 34,1 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen - das waren 1,7 mehr als am Vortag.

Nach der Millionenstadt Köln haben die neuen Corona-Fälle nun auch in Essen den wichtigen Wert von 50 überschritten. Die beiden Großstädte gelten damit genau wie sieben weitere Kreise und kreisfreie Städte in NRW als Corona-Risikogebiet. Das Überschreiten der 50er-Marke hat Auswirkungen etwa für Menschen aus der Region, die in Urlaub fahren wollen. Sie müssen jetzt in den Herbstferien an mehreren deutschen Ferienzielen einen höchstens 48 Stunden alten negativen Corona-Test vorweisen.

Das Landesgesundheitsministerium schickte daher am Freitag einen Erlass an die Kommunen, wonach Deutschland-Reisenden aus Risikogebieten ein kostenfreier Test ermöglicht werden soll. Für die Umsetzung und Koordinierung der Testmöglichkeiten vor Ort sind die Kommunen verantwortlich.

Zudem sind Regionen mit mehr als 50 Neuansteckungen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen verpflichtet, weitergehende Einschränkungen für das öffentliche Leben zu erlassen. So darf in Köln auf Straßen und Plätzen ab 22.00 Uhr nun kein Alkohol mehr konsumiert werden, an Party-Hotspots gilt an Wochenenden Alkohol-Verkaufsverbot. In Fußgängerzonen müssen die Menschen Masken tragen. Essen beschränkte unter anderem die Teilnehmerzahl von Partys auf höchstens 25. Außerdem müssen private Feste in angemieteten Räumen oder Gaststätten ab elf Teilnehmern bei den Behörden angemeldet werden. Das gelte auch für Beerdigungen, teilte die Stadt mit.

Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) lud seine Minister wegen der Corona-Entwicklung zu einer Sondersitzung ein, die am Sonntag als Videoschalte stattfinden soll, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen erfuhr. Es gehe darum, die Lage der Hotspots im Land zu erörtern und das weitere Vorgehen im Rahmen der Coronavirus-Pandemie zu beraten.

Insgesamt lagen in Nordrhein-Westfalen am Sonntag neun Kreise und kreisfreie Städte über der wichtigen Corona-Warnstufe von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen und gelten somit als Corona-Risikogebiet. Spitzenreiter war die Stadt Herne mit 86,3 Neuansteckungen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen - das war bundesweit der dritthöchste Wert aller 412 Kreise und kreisfreien Städte. Auch Hagen (71,0), Wuppertal (60,5) und Köln (59,7) lagen weit oberhalb der wichtigen 50er-Grenze.

In der Stadt Hamm, die mehrere Wochen lang auch bundesweit die höchsten Neuansteckungs-Werte aller Kreise und kreisfreien Städte hatte, gingen die Werte weiter spürbar zurück auf nun 58,9. Dahinter folgten Essen (57,3), der Kreis Recklinghausen (56,8), der Kreis Unna (54,2) und die Stadt Solingen (51,5).

Von den insgesamt 53 Kreisen und kreisfreien Städten in NRW haben zehn weitere die sogenannte Vorwarnstufe von 35 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen überschritten. Darunter sind Großstädte wie die Landeshauptstadt Düsseldorf (45,3), Duisburg (44,9) und Dortmund (36,2).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RKI meldet fast 15 000 neue Fälle (durchgehend aktualisiert) (Wirtschaft, 28.10.2020 - 11:58) weiterlesen...

Streit um Abtreibungsrecht in Polen: Streik in vielen Verwaltungen. Besonders in Stadtverwaltungen blieben Frauen der Arbeit fern, wie polnische Medien am Mittwoch berichteten. Oft taten die Angestellten dies mit ausdrücklicher Billigung ihrer Vorgesetzten. WARSCHAU - Aus Protest gegen eine Verschärfung des Abtreibungsverbots in Polen sind Arbeitnehmerinnen in vielen Städten des Landes dem Aufruf der Frauenbewegung zum Streik gefolgt. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 11:55) weiterlesen...

Cyberkriminelle greifen Webseite des RKI an. Der Angriff sei morgens zwischen 8.00 und 10.00 Uhr erfolgt, sagte ein Sprecher des Informationstechnikzentrums Bund (ITZBund). Er bestätigte damit einen entsprechenden Bericht des Nachrichtenmagazins "Spiegel". Es habe sich um einem sogenannten DDOS-Angriff (Distributed Denial of Service) gehandelt. BERLIN - Cyberkriminelle haben am vergangenen Donnerstag die Webseite des Robert Koch-Instituts (RKI) zeitweise lahmgelegt. (Boerse, 28.10.2020 - 11:53) weiterlesen...

US-WAHL/ROUNDUP: Weitere Ausschreitungen nach Tod von Schwarzem in Philadelphia. Zunächst hätten Hunderte Menschen friedlich gegen Rassismus und Polizeigewalt demonstriert, berichteten örtliche Medien in der Nacht zum Mittwoch. Später seien Beamte mit Steinen und Flaschen attackiert worden, die Polizei habe Reizgas und Schlagstöcke eingesetzt. Auch Plünderungen wurden gemeldet. Der Fall rückt auch in den Fokus, weil Pennsylvania zu den Swing States zählt, jenen umkämpften Bundesstaaten, die bei der Präsidentenwahl nächste Woche entscheidend sein könnten. PHILADELPHIA - Nach dem Tod eines Afroamerikaners durch Polizeischüsse hat es in Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania die zweite Nacht in Folge Ausschreitungen gegeben. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 11:46) weiterlesen...

Opel-Mutterkonzern PSA zuversichtlich für Fusion mit Fiat Chrysler. Es sei ein "sehr guter Fortschritt" bei der Vorbereitung des Zusammenschlusses erzielt worden, bilanzierte PSA-Finanzvorstand Philippe de Rovira am Mittwoch bei einer Telefonkonferenz mit Analysten. So hätten die Unternehmen "gemeinsame Bedingungen" für die Fusion vereinbart. PARIS/RÜSSELSHEIM - Ungeachtet der coronabedingten Wirtschaftskrise sieht der französische Opel-Mutterkonzern PSA seine geplante Mega-Fusion mit Fiat Chrysler auf einem guten Weg. (Boerse, 28.10.2020 - 11:44) weiterlesen...

Umfrage: Gemischte Stimmung beim Thema Gastronomie-Schließungen. 33 Prozent der Befragten sprachen sich in einer am Mittwoch veröffentlichten yougov-Umfrage dafür aus. 34 Prozent waren der Meinung, Bars und Restaurants sollten nirgendwo in Deutschland wieder geschlossen werden. Ungefähr jeder Fünfte sprach sich dafür aus, dass jedes Bundesland für sich selbst entscheiden sollte. KÖLN - Ein Drittel dafür, ein Drittel dagegen: Bei der Frage, ob zur Bekämpfung der Corona-Seuche Bars und Restaurants wieder geschlossen werden sollen, gehen die Meinungen in Deutschland einer Umfrage zufolge auseinander. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 11:44) weiterlesen...