Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

DÜSSELDORF - Von 2000 durchgeführten Corona-Tests im Kreis Gütersloh ist nach Angaben von Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) nur einer positiv ausgefallen.

25.06.2020 - 21:38:25

Von 2000 neuen Tests im Kreis Gütersloh einer positiv. Das sagte er am Donnerstag in einer Sondersitzung des Gesundheitsausschusses. Er habe gerade eine SMS mit diesen Zahlen bekommen, sagte Laumann.

Der Kreis nannte am Abend dazu neuere Zahlen - demnach sind es unterdessen drei Fälle: Bis Donnerstag 15 Uhr seien 2521 Abstriche genommen worden. 1655 Befunde lägen vor. Davon sei einer klar positiv, zwei seien schwach positiv. Der Kreis zähle in Abstimmung mit dem Robert-Koch-Institut diese schwach positiven Fälle mit. Damit seien es drei positive Fälle.

Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums bestätigte auf Nachfrage, dass es sich bei den 2000 von Laumann genannten Getesteten um Menschen aus der Allgemeinbevölkerung handele. Laumann hatte im Ausschuss mit Blick auf die zurzeit laufenden freiwilligen Massentestungen gesagt, dass man danach wohl beurteilen könne, ob die Corona-Infektionen bei Tönnies-Mitarbeitern auf andere Bereiche der Gesellschaft übergesprungen seien. Mit Ergebnissen rechne er am Sonntag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Geschäft in Schweizer Ferienregionen brummt nach Corona-Abflauen. Viele haben für die Sommermonate höhere Buchungen als im vergangenen Jahr, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur zeigt. GENF - Die großen Schweizer Berggebiete werden nach dem Abflauen der Corona-Krise in Europa in diesem Sommer von Urlaubern fast überrannt. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 05:26) weiterlesen...

Verbraucherschützer: Lieferkettengesetz bringt nachhaltige Produktion voran. "Verbraucher alleine besitzen nicht die Macht, über ihre Konsumentscheidungen einen Missstand zu berichtigen, den Unternehmen durch ihre Wahl der Produktion verantworten", sagte Kathrin Krause, Referentin Nachhaltiger Konsum beim Bundesverband, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Um Produktionsbedingungen in Entwicklungsländern zu verbessern, können Verbraucher aus Sicht des Verbraucherzentrale Bundesverbands allein wenig tun - dafür brauche es ein Lieferkettengesetz. (Boerse, 15.07.2020 - 05:26) weiterlesen...

Handel kritisiert Lieferkettengesetz: Firmen keine 'Ersatzpolizei'. Der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland, Stefan Genth, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Ein nationales Lieferkettengesetz würde die Textilhändler in Deutschland im internationalen Wettbewerb massiv benachteiligen. Neben höheren Kosten sind vor allem auch Rechtsunsicherheiten vorprogrammiert. Die Unternehmen dürfen nicht als Ersatzpolizei für die Einhaltung von Recht und Gesetz in den Produktionsländern herhalten." Das überfordere die Unternehmen und sei der falsche Ansatz. BERLIN - Beim Einzelhandel stoßen Pläne in der Bundesregierung über ein Lieferkettengesetz auf Widerstand. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 05:25) weiterlesen...

Chef der Steuergewerkschaft: Mehr Nachsicht bei Finanzämtern möglich. "Es kann sein, dass wir im Herbst nicht mehr jede Kleinigkeit beanstanden, dass wir die Ampel nach den Ferien häufiger auf "grün" schalten", sagte Eigenthaler dem Nachrichtenportal "t-online" (Mittwoch). BERLIN - Der Chef der Deutschen Steuergewerkschaft, Thomas Eigenthaler, hält es für möglich, dass die Finanzämter nach dem Sommer bei der Bearbeitung der Steuererklärungen ein Auge zudrücken werden. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 05:24) weiterlesen...

Nach Corona: WEF sieht Chance für 395 Millionen neue Arbeitsplätze. Zu diesem Schluss kommt die Stiftung Weltwirtschaftsforum (WEF) in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie. Mit Geschäftsideen, die der Natur erste Priorität einräumen, könnten Geschäfte im Wert von gut zehn Billionen US-Dollar (8,77 Bio Euro) realisiert werden - so viel, wie Regierungen in aller Welt zur Stützung in ihre Volkswirtschaften gepumpt haben. GENF - Wenn Staat und Wirtschaft nach der verheerenden Coronavirus-Pandemie die Weichen auf nachhaltige Entwicklung stellen, können bis 2030 rund 395 Millionen neue Jobs geschaffen werden. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 05:23) weiterlesen...

Ausschreitungen bei Antiregierungsprotesten in Bulgarien. Demonstranten, die den Rücktritt der Regierung fordern, versuchten am späten Dienstagabend in die einstige Zentrale der früheren kommunistischen Staatspartei einzudringen, wo jetzt Arbeitsräume der Parlamentsabgeordneten untergebracht sind. Die Protestierenden schlugen die Eingangstür ein, wurden aber von der Polizei gestoppt, so dass sie nicht in das Gebäude gelangen konnten. Sechs Demonstranten wurden festgenommen, wie der Vizepolizeichef von Sofia, Anton Slatanow, in der Nacht zum Mittwoch mitteilte. SOFIA - Bei erneuten Protesten gegen die Regierung von Ministerpräsident Boiko Borissow in Bulgarien ist es in der Hauptstadt Sofia zu Ausschreitungen gekommen. (Wirtschaft, 15.07.2020 - 05:23) weiterlesen...