Deutschland, Volkswirtschaft

DÜSSELDORF - Trivago-Chef Rolf Schrömgens rechnet mit radikalen Umwälzungen in der deutschen Wirtschaft.

30.04.2017 - 14:18:24

Trivago-Chef rechnet mit Massensterben von Großunternehmen. "Ich glaube, dass die meisten klassischen Großunternehmen in den nächsten 20 Jahren extrem unter Druck kommen werden. Nur wenige werden sich langfristig halten können", sagte Schrömgens der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). "Junge Unternehmen werden sie ersetzen und die alten Geschäftsmodelle atomisieren." Das Hotelsuchportal Trivago sitzt in Düsseldorf.

Deutschland konzentriere sich zu stark auf seine Traditionsunternehmen, kritisierte Schrömgens: "Der Fokus liegt hier sehr stark auf den Großkonzernen. Ich kann das zum Teil verstehen, sie bringen viele Arbeitsplätze, aber es ist wahnsinnig schwer, diese großen Apparate über die Zeit hinwegzuretten. Es braucht eine Kultur, die für Veränderungen offen ist - die haben viele Großkonzerne nicht."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten. Bei der Erstellung der Meldungen wird regelmäßig das Sechs-Augen-Prinzip (Erstellung, Prüfung, zusätzliche Freigabe) angewendet. Jede/r Redakteur/in der dpa-AFX unterzeichnet einen internen Code of Conduct, der spezifische dpa-AFX Regelungen zur Wahrung der publizistischen Unabhängigkeit vorgibt und deren Einhaltung dpa-AFX individuell mit einem externen Audit überprüfen lassen kann. FRANKFURT - Alle Meldungen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. (Boerse, 24.01.2018 - 04:47) weiterlesen...

Niki Lauda geht mit Optimismus an den Neustart von Niki. Er glaube, dass er die Mehrheit der verbliebenen Niki-Beschäftigten für sein Konzept begeistern könne, sagte der 68-jährige Ex-Rennfahrer am Dienstagabend in der Nachrichtensendung "ZiB2". Lauda will am Mittwoch bei Mitarbeiterversammlungen die teils skeptische Belegschaft für sich gewinnen. Er wies erneut die Darstellung zurück, er sei ein schlechter Arbeitgeber. "Die Bezahlung bei der Niki ist heute noch höher als bei der Eurowings", meinte Lauda. WIEN - Niki Lauda geht mit Optimismus an den Neustart der Fluglinie Niki unter dem Namen Laudamotion und sieht keine Personalprobleme auf sich zukommen. (Boerse, 23.01.2018 - 23:03) weiterlesen...

Texas Instruments mit Gewinneinbruch wegen Steuerreform - Prognosen enttäuschen DALLAS - Die US-Steuerreform hat den Gewinn des US-Chipkonzerns Texas Instruments konkurrierende Konzern einen Gewinn je Aktie von 1,01 bis 1,17 Dollar einschließlich eines Steuervorteils. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 22:40) weiterlesen...

Brexit: Oettinger bereitet Raumfahrt auf mögliche Kürzungen vor. Kürzungen in dem Bereich seien angesichts des globalen Wettbewerbs und des Mehrwerts eigentlich nicht akzeptabel, sagte er am Dienstagabend auf einer Konferenz zur europäischen Raumfahrtpolitik in Brüssel. Nach dem Brexit und der möglichen Übergangsphase würden im europäischen Gemeinschaftshaushalt allerdings Jahr für Jahr 14 Milliarden Euro netto fehlen. Er könne deswegen keine Zusagen machen, wie die Mittelausstattung für Raumfahrtprogramme im nächsten Jahrzehnt aussehen werde. BRÜSSEL - EU-Haushaltkommissar Günther Oettinger schließt nicht aus, dass wegen des Brexits auch Mittel für europäische Raumfahrtprogramme gekürzt werden müssen. (Boerse, 23.01.2018 - 21:31) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 23.01.2018 Credit Suisse senkt Vonovia auf 'Underperform - Ziel 41 Euro (Boerse, 23.01.2018 - 21:31) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs hält sich auf hohem Niveau. Zuvor hatte eine gute Stimmung unter den Verbrauchern in der Eurozone dem Kurs der Gemeinschaftswährung Rückenwind verliehen. Vorübergehend hatte sie sogar mehr als 1,23 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2249 (Montag: 1,2239) Dollar festgesetzt. NEW YORK - Der Eurokurs hat sich am Dienstag im New Yorker Handel nahe der Marke von 1,23 US-Dollar gehalten. (Boerse, 23.01.2018 - 21:05) weiterlesen...