Regierungen, Deutschland

DÜSSELDORF - Tausende Menschen sind in Nordrhein-Westfalen am Wochenende trotz Schmuddelwetters auf die Straße gegangen.

09.01.2022 - 14:14:26

Tausende Impf-Gegner und Gegendemonstranten auf NRW-Straßen. In der Landeshauptstadt Düsseldorf demonstrierten mehrere Tausend Menschen am Samstag gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer fanden sich nach Angaben der Polizei zu einer Kundgebung am Johannes-Rau-Platz in der Nähe des NRW-Landtages zusammen. Danach bewegte sich der Zug über mehr als fünf Kilometer durch den erweiterten Innenstadtbereich. Auch in Aachen, Arnsberg und Bielefeld (Freitag) gab es Versammlungen und Aufzüge.

Im ostwestfälischen Minden zogen rund 2500 Menschen durch die Innenstadt und demonstrierten gegen die "Querdenker". Es war auch eine Reaktion auf den Aufmarsch von Gegnern der Corona-Maßnahmen vor dem Haus der Landrätin des Kreises Minden-Lübbecke, Anna Katharina Bölling (CDU), am vergangenen Montag. Der habe sie und ihre Familie "sprach- und fassungslos gemacht", hatte Bölling danach in einer Videobotschaft auf Instagram mitgeteilt. Die Mindener brachten ihren Unmut über den Vorfall sowie die Corona-Leugner und Impf-Skeptiker zum Ausdruck, wie auf Schildern zu lesen war. "Ja zu Meinungsfreiheit und Miteinander - entschieden Nein zu Hass, Drohungen und Gewalt", hieß es auf einem Plakat. Auf einem anderen stand: "Nachdenken anstatt Quer-Denken". Nach der Kundgebung auf dem Marktplatz wurde eine Menschenkette gebildet.

Eine Düsseldorfer Polizeisprecherin sagte am Samstagabend, die Teilnehmer hätten sich "im Großen und Ganzen" an die Abstandsregeln und das Maske-Tragen gehalten. "Wenn wir gesehen haben, dass Personen die Maske abgesetzt haben, haben wir dies dem Veranstalter mitgeteilt. Dann wurden diese Personen darauf hingewiesen. Der Versammlungsleiter war sehr kooperativ", sagte sie.

Der Zug der Demonstranten in der Stadt erreichte eine Länge von gut 1,5 Kilometern. Die Veranstalter sprachen von rund 4000 Teilnehmern, die Polizei ging von etwa 6000 aus. Auf Spruchbändern und Plakaten waren Botschaften wie "Stoppt die Corona-Diktatur", "Gegen Ausgrenzung" oder "!Vorsicht! Abo-Falle Impfung" zu lesen. Es kam laut Polizei zeitweise zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen. Um 18.25 Uhr wurde die Versammlung durch den Leiter für beendet erklärt.

Die Stadt hatte zunächst aus Gründen des Infektionsschutzes einen Demonstrationszug durch die City verboten und die Kundgebung auf einen Ort beschränkt. Dies hatte das Düsseldorfer Verwaltungsgericht am Freitagabend allerdings aus formalen Gründen gekippt. Die Stadt sei für ein solches Verbot nicht mehr zuständig, sondern die Polizei, befand das Gericht.

In Aachen gingen nach Polizei-Angaben rund 1600 Menschen aus Protest gegen die Corona-Maßnahmen auf die Straße. Dort gab es wie auch in Arnsberg im Sauerland mit rund 220 Demonstranten keine besonderen Vorkommnisse. Vom Arnsberger Bahnhof ging es friedlich durch Alt-Arnsberg, ehe der Aufzug planmäßig im Bereich der Ruhrstraße gegen 17.15 Uhr endete. Es kam zu keinerlei Störungen. Verstöße gegen die Coronaschutzverordnung wurden laut Polizei nicht registriert.

Bereits am Freitag hatten etwa 1500 Menschen in Bielefeld gegen die staatlichen Corona-Maßnahmen protestiert. Es habe laut Polizei eine angemeldete Versammlung mit rund 750 Teilnehmern gegeben und eine nicht angemeldete mit etwa ebenso vielen Menschen. Dort blieb es nicht ganz so friedlich. Einige Personen hätten versucht, eine Polizeiabsperrung zu überwinden. Dabei seien fünf Polizeibeamte durch den Einsatz von Pfefferspray leicht verletzt worden. Eine Person wurde in Gewahrsam genommen, es wurde Strafanzeige wegen Widerstands gegen Beamte erstattet. Zudem seien Strafanzeigen wegen Sachbeschädigung, Beleidigung und Landfriedensbruch erstattet worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sozialverband VdK: Staat sollte Wenigverdienern FFP2-Masken bezahlen. Die Benutzung dieser sichereren Masken ist wegen der Ausbreitung der Virusvariante Omikron etwa in einigen Bundesländern inzwischen wieder Pflicht im öffentlichen Nahverkehr. "Für diejenigen, die kaum über die Runden kommen, wie Pflegebedürftige, Menschen mit kleinen Renten und Grundsicherungsbezieher, sind regelmäßig frische FFP2-Masken zu teuer. Selbst beim Discounter haben die Preise für Masken in den letzten Wochen extrem angezogen", erklärte VdK-Präsidentin Verena Bentele am Dienstag in einer Mitteilung. BERLIN - Der Sozialverband VdK fordert, das der Staat für Wenigverdiener in der Corona-Pandemie die Kosten für FFP2-Masken übernimmt. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 09:04) weiterlesen...

Baerbock besucht vor Treffen mit Lawrow Vielfalts-Ausstellung. Die von der Bundesregierung geförderte Schau in der weltberühmten Tretjakow-Galerie wurde im Rahmen des Deutschland-Jahres in Russland im November eröffnet. MOSKAU - Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat am Dienstag vor einem mit Spannung erwarteten Treffen mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow in Moskau die Ausstellung "Diversity United" ("Vielfalt vereint") besucht. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 08:43) weiterlesen...

Großbritannien liefert Panzerabwehrwaffen an die Ukraine. Es gehe darum, die Verteidigungsfähigkeit der Ukraine zu verbessern, sagte der britische Verteidigungsminister Ben Wallace am Montagabend im Parlament. "Es handelt sich nicht um strategische Waffen und sie stellen keine Bedrohung für Russland dar. Sie sollen zur Selbstverteidigung eingesetzt werden", betonte er. LONDON - Angesichts der Befürchtungen einer russischen Invasion in der Ukraine will Großbritannien die ehemalige Sowjetrepublik mit leichten Panzerabwehrwaffen versorgen. (Boerse, 18.01.2022 - 07:19) weiterlesen...

Baerbocks schwierige Reise. MOSKAU - Ungeachtet schwerer Konflikte mit Russland setzt Außenministerin Annalena Baerbock auf einen Dialog mit Moskau. "Als neue Bundesregierung wollen wir substanzielle und stabile Beziehungen mit Russland", sagte die Grünen-Politikerin vor ihrem Treffen mit ihrem russischen Kollegen Sergej Lawrow am Dienstag (10.00 Uhr MEZ) in Moskau. Die Liste der Konfliktthemen sei aber lang. Der Antrittsbesuch in der russischen Hauptstadt dürfte für Baerbock eine Art Feuerprobe sein. Nach ihrem Amtsbeginn am 8. Dezember hat sie bisher wohl noch keine derart schwierige Reise absolviert. Lawrow (71) ist seit knapp 18 Jahren russischer Chefdiplomat und damit der am längsten amtierende Außenminister in Europa. Baerbocks schwierige Reise (Wirtschaft, 18.01.2022 - 06:34) weiterlesen...

Londons Bürgermeister will Autoverkehr bis 2030 deutlich reduzieren. Das ist Teil eines Plans, mit dem der Labour-Politiker die Stadt bis 2030 klimaneutral machen will. Khan rief am Dienstag die britische Regierung dazu auf, London dabei finanziell zu unterstützen - insbesondere bei der Verkehrswende. Die riesige Aufgabe könne die Stadt nicht alleine bewältigen. Londonerinnen und Londoner sollen in einen Beratungsprozess über die Maßnahmen eingebunden werden. LONDON - Der Bürgermeister von London, Sadiq Khan, will die in der britischen Hauptstadt mit dem Auto gefahrenen Kilometer bis zum Jahr 2030 um mehr als ein Viertel reduzieren. (Boerse, 18.01.2022 - 05:54) weiterlesen...

Baerbock bei Lawrow: Erste Feuerprobe für die neue Außenministerin. MOSKAU - Außenministerin Annalena Baerbock kommt an diesem Dienstag (10.00 Uhr) vor dem Hintergrund der Krise zwischen Russland und der Ukraine in Moskau mit ihrem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow zusammen. Auch angesichts der bilateralen Konflikte zwischen Berlin und Moskau dürfte der Antrittsbesuch beim dienstältesten Außenminister Europas für die Grünen-Politikerin eine Art Feuerprobe sein. Nach ihrem Amtsantritt am 8. Dezember hat Baerbock bisher wohl noch keine derart schwierige Reise absolviert. Baerbock bei Lawrow: Erste Feuerprobe für die neue Außenministerin (Wirtschaft, 18.01.2022 - 05:49) weiterlesen...