Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

DÜSSELDORF - Singen in Klassenräumen soll vorerst bis zu den Herbstferien in den Schulen in Nordrhein-Westfalen verboten bleiben.

01.09.2020 - 09:45:28

NRW-Ministerium: Singen in Klassen nein, Sport ohne Maske ja. Darauf hat das Schulministerium in einer E-Mail an die Einrichtungen aufmerksam gemacht. Singen im Freien oder in der Aula seien grundsätzlich erlaubt. Auch der Sportunterricht solle weiter im Freien stattfinden. "Das kontinuierliche Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung" sei für den gesamten Sportunterricht- "insbesondere in den Phasen physischer Betätigung" aber nicht vorgesehen.

Zum Thema Sport ergänzte das Ministerium: "Unterrichtseinheiten in Bewegungsfeldern und Sportbereichen, bei denen sich Körperkontakt nicht vollständig vermeiden lässt, können durchgeführt werden, wenn Unterrichtssituationen hergestellt werden, die das Infektionsgeschehen verringern." Der Schwimmunterricht solle auch in Hallenbädern, soweit die Bäder geöffnet sind, stattfinden.

Singen wiederum sei "unter dem Gesichtspunkt des Infektionsgeschehens eine erhöhte Gefahr", erklärte Schulstaatssekretär Mathias Richter in seiner E-Mail. "Aufgrund von zahlreichen Nachfragen stelle ich klar, dass mit "geschlossenen Räumen" in erster Linie Klassenräume gemeint sind." Verfüge eine Schule über "ausreichend große und gut zu belüftende Räume (z.B. Aula, Musiksaal)", in denen man auch Abstand halten kann, sei gemeinsames Singen okay. Bei Vorführungen solle man vorrangig auf Videos oder Tonaufnahmen setzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wochenlange Sperrung nach Brand auf Autobahn 40. Mindestens eine der beschädigten Eisenbahnbrücken über der Autobahn müsse abgerissen werden, sagte ein Bahnsprecher am Freitag. Züge zwischen Duisburg und Essen würden bis auf weiteres durch Busse ersetzt. MÜLHEIM - Nach dem Brand eines Tanklastwagens im Ruhrgebiet bleibt die wichtige Autobahn 40 in Mülheim wohl noch mindestens zwei Wochen lang gesperrt. (Boerse, 18.09.2020 - 16:33) weiterlesen...

TAKKT AG kündigt Generationswechsel und Veränderungen im Vorstand an. TAKKT AG kündigt Generationswechsel und Veränderungen im Vorstand an TAKKT AG kündigt Generationswechsel und Veränderungen im Vorstand an (Boerse, 18.09.2020 - 16:33) weiterlesen...

Heftiger Streit über Lage in Belarus im UN-Menschenrechtsrat. UN-Experten erklärten, Tausende Demonstranten seien festgenommen worden und es gebe Hunderte Berichte über Folter. Es sei entscheidend für die Zukunft des Landes, diesen Kreis wachsender Unterdrückung und Gewalt zu beenden, sagte die stellvertretende UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Nada Al-Nashif, am Freitag in Genf. GENF - In einer Dringlichkeitsdebatte des UN-Menschenrechtsrats zur Lage in Belarus haben Diplomaten das Vorgehen der Regierung gegen die Opposition scharf verurteilt. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 16:33) weiterlesen...

Die 'Straßenverkehrs-Unordnung' beim Thema Rasen bleibt. Doch nun bleiben die künftigen Sanktionen für happige Tempo-Überschreitungen noch weitere Wochen ungewiss. Im Bundesrat fielen am Freitag gleich zwei Vorschläge für eine Lösung durch. Die Länder und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) müssen also neue Wege aus der Sackgasse suchen. BERLIN - Nach wochenlangem Gezerre sollte endlich Klarheit für Autofahrer her. (Boerse, 18.09.2020 - 16:32) weiterlesen...

Landgericht Stuttgart legt EuGH weiteren Diesel-Fall vor. Wieder geht es darum, ob die Reduzierung der Abgasreinigung bei bestimmten Temperaturen, das sogenannte Thermofenster, rechtmäßig ist - diesmal aber am Beispiel eines BMW , wie das Gericht am Freitag mitteilte. STUTTGART - Das Landgericht Stuttgart will erneut einige grundsätzliche Fragen in einem Diesel-Fall vom Europäischen Gerichtshof prüfen lassen. (Boerse, 18.09.2020 - 16:17) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1833 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1833 (Donnerstag: 1,1797) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8451 (0,8477) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gestiegen. (Boerse, 18.09.2020 - 16:14) weiterlesen...