Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

DÜSSELDORF - Reisemobile sind als fahrbare Wohnung auf Zeit inmitten der Corona-Pandemie in Deutschland so gefragt wie noch nie.

04.09.2020 - 14:42:25

Urlaub auf eigene Faust - Reisemobile mit Rekordzahlen. Die Neuzulassungen von Reisemobilen verdoppelten sich im Juli auf den neuen Höchstwert von knapp 11 000 Fahrzeugen, teilte der Caravaning Industrie Verband am Freitag zum Start der Leitmesse Caravan Salon in Düsseldorf mit. Die ersten sieben Monate 2020 zusammengenommen stieg der Absatz in Deutschland um fast ein Viertel auf mehr als 50 000 Reisemobile gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die Industrie macht sich deshalb bereits Sorgen, dass es mancherorts in den Spitzenzeiten zu Engpässen bei den Stellplätzen kommen könnte.

"In diesen Zeiten unglaublich", kommentierte Verbandspräsident Hermann Pfaff die Rekordzahlen. Bei den Caravans stiegen die Neuzulassungen im Juli mit einem Plus von rund 62 Prozent auf knapp 5200 Stück auf den höchsten Wert seit fast 20 Jahren. Bis Ende Juli wurden knapp 20 000 neue Wohnanhänger verkauft. Das sind nach einem Einbruch im Frühjahr nur 1,7 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Im Gebrauchtwagenmarkt übersteigt laut Pfaff die Nachfrage stellenweise sogar das Angebot. Seit dem Jahresbeginn 2020 wechselten insgesamt mehr als 100 000 Reisemobile und Caravans in Deutschland den Besitzer. Das ist eine Zunahme um gut 3 Prozent.

Der Verband wirbt für den Bau weiterer Stellplätze, die gerade für ländliche Regionen und strukturschwache Gebiete eine wirtschaftliche Chance sein könnten. "Allein 2019 gaben Reisemobilisten knapp 15 Milliarden Euro während ihres Urlaubs in Deutschland aus", betonte Pfaff: vor allem für Stellplätze, Gastronomie und Freizeitangebote. Mehr und mehr Menschen stiegen auf Caravaning als eine "sichere" Urlaubsform um, da die Reisenden durch eigene Schlaf-, Wohn-, Koch-, und Sanitärmöglichkeiten weitgehend autark seien. Aber auch ein geändertes Konsumverhalten treibe die große Nachfrage mit an. Bei jüngeren Konsumenten stünden besondere Momente und Erlebnisse im Fokus. Das bedeute auch für das Vermietungsgeschäft Rückenwind.

Das Exportgeschäft der deutschen Caravaning-Industrie hat unter Corona den Angaben zufolge aber stärker gelitten, weil im Ausland umfangreichere Beschränkungen im Alltagsleben herrschten. Seit Juni gehe es wieder aufwärts. Der Gesamtumsatz der deutschen Caravaning-Branche lag zum Halbjahr mit 5,75 Milliarden Euro um gut 6 Prozent unter dem Vorjahresniveau. In der Corona-Krise gab es laut dem Verband kurzfristige Werksschließungen, Lieferketten kamen ins Stocken und der Vertrieb musste zeitweise eingestellt werden. Dadurch gingen der Industrie wichtige Oster- und Frühjahrsgeschäfte verloren. Bei den "explodierenden" Absatzzahlen im Juli dürfte auch die für ein halbes Jahr befristete geringere Mehrwertsteuer eine Rolle spielen.

Mit dem Caravan Salon hat am Freitagvormittag in Düsseldorf nach Angaben der Messewirtschaft die bislang größte Ausstellung in Deutschland seit den Einschränkungen in der Corona-Pandemie begonnen. Pro Tag dürfen maximal 20 000 Besucher zu den Ständen der 350 Aussteller des Caravan Salons kommen. Damit sind bis zu 200 000 Besucher an den zehn Messetagen rein rechnerisch möglich. Die Messe Düsseldorf selbst erwartet für den Caravan Salon eine sechsstellige Besucherzahl, wie Messe-Geschäftsführer Erhard Wienkamp sagte. Tickets müssen vorher im Internet gebucht werden. Zu den Corona-Schutzmaßnahmen gehören Maskenpflicht und Abstandsregeln.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Staatsminister Gove warnt vor Post-Brexit-Staus - mit oder ohne Pakt. Schon im Januar könne es Staus mit 7000 Lastwagen an der Grenze nach Frankreich geben, schrieb Gove in dem Brief, über den britische Medien am Mittwoch berichteten. Im Londoner Unterhaus sollte das Thema am selben Tag debattiert werden. Die Regierung beschreibt die Berechnung als "Worst-Case-Szenario", nicht als Prognose. LONDON/KENT - Der britische Staatsminister Michael Gove hat in einem Schreiben an Handelsverbände vor langen LKW-Staus an der britischen Grenze nach dem Ende der Brexit-Übergangsphase gewarnt. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 11:55) weiterlesen...

Regierung ruft zu intensiverer Nutzung der Corona-App auf. "Bitte nutzen Sie dieses Werkzeug in der Pandemie", sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Mittwoch in Berlin bei einer Zwischenbilanz der Anwendung nach 100 Tagen. Dazu gehöre, bei einem eigenen positiven Testergebnis auch seine Kontakte darüber zu informieren. Bisher passiere dies nur in etwa der Hälfte der Fälle. Insgesamt hätten fast 5000 Nutzer eigene Kontakte auf diese Weise gewarnt, erläuterte Spahn. Bei je zehn bis 20 Kontakten hätten so einige Zigtausend Menschen informiert werden können. BERLIN - Die Bundesregierung hat dazu aufgerufen, die neue Corona-Warn-App für Smartphones auch mit Blick auf den Herbst und Winter intensiver einzusetzen. (Boerse, 23.09.2020 - 11:52) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit für Maskenpflicht auch auf öffentlichen Plätzen. 61 Prozent gaben in einer Befragung des Meinungsforschungsinstituts YouGov an, das verpflichtende Tragen einer Maske auch etwa auf öffentlichen Plätzen und in Innenstädten als "angemessen" oder "eher angemessen" zu empfinden. 30 Prozent der Befragten fänden das unangemessen, 8 Prozent machten keine Angabe. Ältere Menschen sprachen sich häufiger für eine solche Beschränkung aus als jüngere. BERLIN - Die Mehrheit der Menschen in Deutschland könnte sich einer Umfrage zufolge eine Maskenpflicht auch außerhalb von Geschäften und Gebäuden vorstellen. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 11:33) weiterlesen...

WDH/Urteil: Deutsche Bank haftet nicht für Cum-Ex der M.M.Warburg (Im 2. Satz wurde ein Tippfehler beseitigt.) (Wirtschaft, 23.09.2020 - 11:31) weiterlesen...

Kabinett beschließt Entwurf zur Bürger-Identifikationsnummer. Erlaubt sein soll diese Abfrage allerdings nur, wenn die betroffene Person zustimmt. Der Gesetzentwurf, den das Bundeskabinett am Mittwoch beschlossen hat, sieht außerdem vor, dass jeder Bürger die Möglichkeit erhält, über einen sicheren Zugang selbst einzusehen, welche Behörden welche Daten zu ihm ausgetauscht haben. BERLIN - Die Steueridentifikationsnummer soll zu einer Art Bürgernummer werden, die einer Behörde den einfachen Zugriff auf bereits vorhandene Daten zu einer Person bei einer anderen Behörden ermöglicht. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 11:16) weiterlesen...

Kabinett beschließt Reform für schnelleren Ökostrom-Ausbau. Das Bundeskabinett stimmte am Mittwoch in Berlin einem Entwurf von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) für eine Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) zu. Dieser sieht unter anderem vor, die Ausbau-Ziele für die kommenden Jahre zu erhöhen. Kommunen und Bürger sollen stärker von Windrädern in ihrer Nachbarschaft profitieren, um die Akzeptanz für die Anlagen zu steigern. In einer Protokollerklärung machte Umweltministerin Svenja Schulze deutlich, dass sie weitere Schritte will. BERLIN - Höhere Ziele und neue Regeln für den Ausbau von Windparks und Solaranlagen in Deutschland sollen den Klimaschutz schneller voranbringen. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 11:06) weiterlesen...