Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

DÜSSELDORF / PARIS - Rund zweieinhalb Wochen vor der Bundestagswahl empfängt Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron am Mittwoch (16.00 Uhr) den Unionskanzlerkandidaten Armin Laschet (CDU) zu einem bilateralen Gespräch.

08.09.2021 - 06:34:29

WAHL/ROUNDUP: Unionskanzlerkandidat Laschet zu Gespräch bei Präsident Macron. Am Montag war bereits Vizekanzler und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz zu Gast bei Macron im Élysée-Palast. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Laschet reist offiziell in seiner Funktion als deutsch-französischer Kulturbevollmächtigter nach Paris.

Macron und Laschet sind schon häufiger zusammengekommen, das bilaterale Treffen am Mittwoch ist aber das erste seit Laschets Nominierung zum Kanzlerkandidaten der Union. Grünen-Kandidatin Annalena Baerbock hatte dagegen auf einen Besuch bei Macron vor der Wahl verzichtet.

Angesichts historisch niedriger Umfragewerte für die Union steht Laschet besonders unter Druck. Die SPD ist in Umfragen an der Union vorbeigezogen, CDU/CSU kommen in manchen Erhebungen derzeit nur noch auf etwa 20 Prozent.

Laschet, der von 1999 bis 2005 dem Europäischen Parlament angehörte, ist ein überzeugter Verfechter enger deutsch-französischer Beziehungen. Er gilt in Paris als "Freund Frankreichs" und macht sich für das deutsch-französische "Tandem" stark, um Europa nach innen und außen zu stärken.

Vergangenes Jahr war Laschet als deutsch-französischer Kulturbevollmächtigter mehrmals in Frankreich, etwa zum Nationalfeiertag am 14. Juli und zum Holocaust-Gedenktag am 27. Januar. Vor fast genau einem Jahr war der CDU-Politiker im September 2020 auf Einladung Macrons zu einem längeren Gespräch im Élysée-Palast.

Anfang 2020 hatte Laschet auf der Münchner Sicherheitskonferenz mit Aussagen Aufsehen erregt, dass sich die Bundesregierung in ihrer Europapolitik wieder mehr zutrauen müsse. Dies war als Kritik an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) verstanden worden. Laschet hatte sich auch eine deutlichere Antwort der Bundesregierung auf Macrons europapolitische Vorschläge gewünscht. Der NRW-Ministerpräsident besuchte im Juni 2019 auch die bei einem Brand schwer beschädigte Kathedrale Notre-Dame in Paris.

Laschet hält am Mittwochmorgen zunächst im nordrhein-westfälischen Landtag bei einer Gedenkstunde für die Opfer der Flutkatastrophe eine Ansprache. Gegen Mittag fliegt er von Düsseldorf nach Paris. Dass der NRW-Ministerpräsident bei der zeitgleich im Landtag anstehenden Debatte über den Haushalt 2022 nicht anwesend ist, hatte die Opposition aus SPD und Grünen empört.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regierung vorerst gegen festes Datum für Ende von Corona-Auflagen. Über die Entwicklung des Infektionsgeschehens in den vergangenen Tagen könne man durchaus froh sein, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. "Aber es gibt aus heutiger Sicht nicht die Grundlage, um zu sagen, der Tag X ist der Tag, an dem alle Beschränkungen fallen." Vielmehr gebe es guten Grund, grundsätzliche Maßnahmen wie Abstand und Maskenpflicht weiter gelten zu lassen. BERLIN - Die Bundesregierung hat Forderungen nach einem festen Datum für ein Ende aller Corona-Auflagen vorerst eine Absage erteilt. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 13:18) weiterlesen...

Nordkorea kritisiert neuen Sicherheitspakt der USA im Indopazifik. Der Pakt sowie die Entscheidung der USA, Australien beim Bau von U-Booten mit Nuklearantrieb unterstützen zu wollen, seien "extrem unerwünschte und gefährliche Aktionen", zitierten die Staatsmedien am Montag einen namentlich nicht genannten Beamten, der die Abteilung für internationale Nachrichten im Außenministerium leite. Das Verhalten der USA werde "die strategische Balance in der asiatisch-pazifischen Region umstoßen und einen Wettlauf um Nuklearwaffen in Gang setzen". SEOUL - Die selbst erklärte Atommacht Nordkorea hat den neuen Sicherheitspakt der USA mit Großbritannien und Australien im Indopazifik scharf kritisiert. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 13:17) weiterlesen...

IAEA-Chef: Nordkorea treibt Atomprogramm 'mit Vollgas' voran. Dazu gehörten die Anreicherung von Uran und die Gewinnung von Plutonium, sagte der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Rafael Grossi, am Montag in Wien. "In der Demokratischen Volksrepublik Korea fährt das Atomprogramm mit Vollgas voran", sagte Grossi zu Beginn des jährlichen Treffens der IAEA-Mitgliedstaaten. Damit verletze Pjöngjang klar mehrere UN-Resolutionen. WIEN - Nordkoreas umstrittenes Nuklearprogramm läuft laut internationalen Atomwächtern auf Hochtouren. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 12:52) weiterlesen...

Kreml bewertet Parlamentswahl in Russland als 'frei und fair'. Die Abstimmung sei "frei und fair" gewesen, sagte Sprecher Dmitri Peskow am Montag in Moskau der Agentur Interfax zufolge. "In dieser Hinsicht bewerten wir die Wahl ziemlich positiv." Die unabhängigen Wahlbeobachter der Organisation Golos haben dagegen Tausende Verstöße aufgelistet. Das Team des inhaftierten Kremlgegners Alexej Nawalny sprach von der "schmutzigsten Wahl" seit Jahren. MOSKAU - Trotz massiver Manipulationsvorwürfe sieht der Kreml keinen Grund für Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Parlamentswahl in Russland. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 12:49) weiterlesen...

WAHL/Söder: Für Union geht es bei Bundestagswahl nur noch um Platz vor SPD. "Es geht nicht um Prozente, es geht um den Platz", sagte der bayerische Ministerpräsident am Montag nach der konstituierenden Sitzung des neuen CSU-Vorstands in München. Sollte die SPD nach der Wahl vor der Union liegen, sei es klar, dass es einen Linksrutsch gebe. Das Ziel der Union sei es, zu regieren, etwa in einer Jamaika-Koalition mit FDP und Grünen. MÜNCHEN - Bei der Bundestagswahl am kommenden Sonntag geht es für die Union nach Ansicht von CSU-Chef Markus Söder nur noch um eine Platzierung vor der SPD. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 12:48) weiterlesen...

Sieg für Putin und Kommunisten bei Duma-Wahl - Opposition entsetzt. Zwar musste die Partei im Vergleich zur letzten Abstimmung 2016 inmitten großer Unzufriedenheit der Menschen mit der Kremlpolitik deutliche Verluste hinnehmen. Dennoch sprach ihr die Wahlkommission in Moskau einmal mehr die absolute Mehrheit zu. Zulegen konnten erwartungsgemäß die Kommunisten, die von der Stimmung im Land profitierten. Viele Menschen klagen über sinkende Löhne bei steigenden Preisen. MOSKAU - Bei der von Manipulationsvorwürfen überschatteten Parlamentswahl in Russland hat die Kremlpartei Geeintes Russland einen haushohen Sieg errungen. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 12:23) weiterlesen...