Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Sozialminister und CDU-Landesvize Karl-Josef Laumann fordert einen höheren Mindestlohn in Deutschland.

26.02.2021 - 17:12:01

NRW-Sozialminister und CDU-Landesvize fordert höheren Mindestlohn. Von der wirtschaftlich positiven Entwicklung vor der Corona-Pandemie hätten die unteren Einkommensgruppen am wenigsten profitiert, sagte er am Freitag bei der Vorstellung des neuen NRW-Sozialberichts in Düsseldorf.

Diese "schlimme Entwicklung" habe auch damit zu tun, dass der Mindestlohn in Deutschland seit seiner Einführung 2015 lediglich um 2,10 Euro gestiegen sei auf 9,60 Euro ab Juli 2021. "Die Mindestlohnentwicklung in Deutschland ist nicht in Ordnung", stellte Laumann fest. "Das kann so nicht weitergehen."

Als "nicht akzeptabel" bezeichnete er die Leistungsbilanz der mit Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern besetzten Mindestlohnkommission. "Die haben im Grunde genommen in all den Jahren nur eins gemacht: Sie haben den Durchschnitt der Lohnerhöhungen auf den Mindestlohn drauf gehauen - und das war's", kritisierte der Sozialpolitiker. "Dafür braucht man keine Kommission und keine wissenschaftlichen Mitarbeiter, die alle vom Staat finanziert werden."

Die Kommission habe es versäumt, Spielräume im unteren Lohnbereich des Arbeitsmarkts auszuloten, die man für einen höheren Mindestlohn nutzen könnte, ohne dass dadurch reguläre Arbeitsplätze wegrationalisiert würden. "Da bin ich ziemlich sauer drüber", sagte Laumann.

Die Tatsache, dass für Juli 2022 wiederum nur ein Mindestlohn von 10,45 festgelegt worden sei, erwecke nicht den "Eindruck, dass diese Kommission irgendwann mal was dazu gelernt hat". Dennoch sei er nicht dafür, den Mindestlohn allein staatlich festzulegen, betonte Laumann. Deswegen werde er auch keinen konkreten Satz nennen. "Politik darf das eigentlich nicht machen."

Arbeitgebervereinigung, Gewerkschaften und die SPD-Opposition im Landtag reagierten prompt auf die Kritik. "Minister Laumann soll eine neue Platte auflegen und nicht andauernd in wahrheitswidriger Weise die Arbeit von Arbeitgebern und Gewerkschaften in der Mindestlohnkommission verunglimpfen", entgegnete der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung, Steffen Kampeter.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) forderte Laumann auf, selbst aus NRW heraus politische Initiative zu ergreifen. "Wenn Herr Laumann wirklich für einen höheren Mindestlohn plädiert, dann sollte er unserem Vorschlag folgen, und sich einer einmaligen Anhebung des Niveaus durch den Gesetzgeber nicht länger verschließen", bekräftigte

DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell. "Wir wollen einen armutsfesten Mindestlohn in Höhe von 60 Prozent des mittleren Einkommens. Das entspricht 12 Euro. Darunter sollte in Deutschland kein Lohn liegen." Dafür warb auch die SPD.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU kritisiert Urteile gegen Hongkonger Demokratiebewegung. Dass Menschen wegen der gewaltfreien Ausübung von Bürgerrechten zu langen Haftstrafen verurteilt wurden, sei ein weiteres Zeichen für die anhaltende Einschränkung des demokratischen Raumes und der Aushöhlung der Grundfreiheiten in der chinesischen Sonderverwaltungsregion, teilte eine Sprecherin des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell am Freitagabend mit. Die Entwicklungen stellten Chinas Willen in Frage, seine internationalen Verpflichtungen einzuhalten und beeinträchtigten die Beziehungen zwischen der EU und China. BRÜSSEL - Die EU hat scharfe Kritik an der Verurteilung von Vertretern der Hongkonger Demokratiebewegung geübt. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 22:35) weiterlesen...

US-Impfkampagne: schon mehr als 200 Millionen Dosen verabreicht. Rund 49 Prozent aller Erwachsenen bekamen bislang mindestens eine Impfdosis, 31 Prozent sind bereits voll geimpft, wie Daten der US-Gesundheitsbehörde CDC am Freitag zeigten. Insgesamt wurden demnach bislang 202,3 Millionen Dosen verspritzt. WASHINGTON - Seit Beginn der Corona-Impfkampagne in den USA Mitte Dezember sind bereits mehr als 200 Millionen Impfungen verabreicht worden. (Boerse, 16.04.2021 - 22:12) weiterlesen...

Moskau verhängt nach US-Sanktionen Einreisesperre gegen US-Minister (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 16.04.2021 - 21:00) weiterlesen...

Erster Besuch eines Regierungschefs: Biden trifft Japans Premier Suga. Er freue sich darauf, die "historische Allianz zwischen den Vereinigten Staaten und Japan zu erneuern", schrieb Biden am Freitag unmittelbar vor Sugas Ankunft auf Twitter. Suga wurde am Weißen Haus mit militärischen Ehren empfangen. Nach bilateralen Gesprächen wollten sich Biden und Suga in einer Pressekonferenz Fragen von Journalisten stellen. WASHINGTON - Der neue US-Präsident Joe Biden hat als ersten ausländischen Regierungschef Japans Ministerpräsidenten Yoshihide Suga zu Gesprächen im Weißen Haus empfangen. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 20:13) weiterlesen...

Nächste WTO-Ministerkonferenz im Dezember in Genf. GENF - Die wegen der Corona-Pandemie verschobene Ministerkonferenz der Welthandelsorganisation (WTO) findet am Jahresende in Genf statt. Der Rat der 164 Mitgliedsländer legte sich auf den Zeitraum vom 30. November bis zum 3. Dezember fest, wie die WTO am Freitag an ihrem Sitz in Genf mitteilte. Das Treffen, MC12, sollte ursprünglich im Juni 2020 in Kasachstan stattfinden. Nächste WTO-Ministerkonferenz im Dezember in Genf (Wirtschaft, 16.04.2021 - 19:40) weiterlesen...

Bundesrat will sich Donnerstag mit Infektionsschutzgesetz befassen. Wie die Länderkammer am Freitagabend mitteilte, hat Bundesratspräsident Reiner Haseloff (CDU) eine Sondersitzung dazu einberufen. Er sei einer Bitte der Bundesregierung nachgekommen, den Abschluss des parlamentarischen Verfahrens zu beschleunigen. BERLIN - Der Bundesrat wird sich voraussichtlich am Donnerstag (11.00 Uhr) mit den geplanten Änderungen am Infektionsschutzgesetz beschäftigen. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 19:33) weiterlesen...