Haushalt, Steuern

DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) hat angesichts der aktuellen Inflation ein weiteres Entlastungspaket gefordert.

19.08.2022 - 11:33:28

Wüst: NRW würde weiteres Entlastungspaket mitfinanzieren. "Wir erwarten vom Bund, das er ein solches vorlegt", sagte Wüst am Freitag vor Journalisten in Düsseldorf. Dazu könnten laut Wüst Steuereinnahmen "die jetzt inflationsbedingt steigen" verwendet werden. NRW stehe bereit, gemeinsam mit dem Bund ein "schlüssiges Entlastungskonzept mitzufinanzieren".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Habeck: Alternative zur Gasumlage finanziell 'kein Hexenwerk'. Er sagte am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur, der Umlagen-Zweck der Stabilisierung lasse sich auch erreichen, indem den Unternehmen der nötige Kapitalbedarf aus öffentlichen Mitteln zur Verfügung gestellt werde. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) will als Alternative zur umstrittenen Gasumlage eine finanzielle Unterstützung für angeschlagene Gasimporteure vom Staat. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 15:17) weiterlesen...

Kretschmann stellt Bedingungen an Bund für Ja zu Entlastungspaket. STUTTGART - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat Bedingungen an ein Ja seines Landes zum milliardenschweren Entlastungspaket des Bundes geknüpft. Die Ampel-Bundesregierung müsse die Länder im Gegenzug an anderer Stelle finanziell viel stärker unterstützen, wenn sie das mittragen sollten, forderte der Grünen-Politiker am Dienstag in Stuttgart. "Wo es da dringend Bewegung vom Bund braucht, und zwar richtig, das sind die Regionalisierungsmittel, das Wohngeld, die Krankenhausfinanzierung und die flüchtlingsbezogenen Kosten." Ursprünglich wollten Bund und Länder an diesem Mittwoch über das Paket beraten, doch wegen der Corona-Infektion von Kanzler Olaf Scholz wurde das Treffen auf den 4. Oktober verschoben. Kretschmann stellt Bedingungen an Bund für Ja zu Entlastungspaket (Boerse, 27.09.2022 - 14:43) weiterlesen...

Bund-Länder-Beratungen mit Kanzler zum Entlastungspaket vertagt DÜSSELDORF/BERLIN - Die für diesen Mittwoch geplanten Bund-Länder-Beratungen mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) werden wegen seiner Corona-Infektion vertagt. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 14:08) weiterlesen...

Weltbank senkt Wachstumsprognosen für Ostasien und Pazifik. Sie verweist auf die Herausforderungen durch eine sinkende globale Nachfrage, eine wachsende Verschuldung und eine steigende Inflation. WASHINGTON - Die Weltbank hat die Wachstumsprognose für Ostasien und den pazifischen Raum gesenkt. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 12:57) weiterlesen...

FDP schlägt vor: Firmen bei Steuervorauszahlungen entlasten. Der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion sagte am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur, Steuervorauszahlungen von Unternehmen sollten ausgesetzt und bereits geleistete Steuervorauszahlungen erstattet werden. BERLIN - Der FDP-Wirtschaftspolitiker Reinhard Houben hat konkrete Vorschläge für eine Entlastung von Firmen angesichts der Energiepreiskrise gemacht. (Wirtschaft, 27.09.2022 - 10:59) weiterlesen...

Ministerpräsidenten fordern weitere Entlastungen vom Bund. Die bisherigen Maßnahmen reichten nicht, sagte Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil (SPD) der "Welt". Wichtige Bereiche, die von der Energiekrise betroffen seien, würden noch nicht hinreichend berücksichtigt. "Das gilt für den Bereich der Wirtschaft, aber auch für andere wichtige Bereiche wie beispielsweise Krankenhäuser, Stadtwerke oder ÖPNV." SPD-Chefin Saskia Esken forderte die Länder auf, dem Entlastungspaket ihre Zustimmung zu geben. BERLIN - Vor den Bund-Länder-Beratungen am Mittwoch haben mehrere Ministerpräsidenten weitere Entlastungen vom Bund gefordert. (Boerse, 27.09.2022 - 06:39) weiterlesen...