Regierungen, Deutschland

DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) sieht aktuell in Deutschland keine Rechtsgrundlage für einen flächendeckenden Corona-Lockdown wie in den Niederlanden.

20.12.2021 - 15:47:29

NRW-Ministerpräsident: Keine Grundlage für flächendeckenden Lockdown. Flächendeckende Schließungen von Geschäften, Restaurants, Kneipen oder ähnlich große Einschnitte seien in der Bundesrepublik "aufgrund der aktuellen Rechtslage nicht möglich", sagte Wüst am Montag der Deutschen Presse-Agentur. "Das hat die neue Mehrheit im Bundestag so beschlossen. "Wenn es die pandemische Lage erzwingen würde, dann müsste der Bundestag das wieder ändern", sagte Wüst.

Der CDU-Politiker bezog sich damit auf die Epidemische Lage nationaler Tragweite, die die rot-gelb-grüne Mehrheit im Bundestag Ende November hatte auslaufen lassen. Dieser Ausnahmezustand gab den Bundesländern die Möglichkeit, auf einfachem Verordnungsweg weitreichende Corona-Maßnahmen zu ergreifen.

"Alle staatlichen Ebenen brauchen die notwendigen Möglichkeiten, die Menschen zu schützen", forderte Wüst. Angesichts der rasanten Ausbreitung der Omikron-Variante rief der NRW-Regierungschef die Ampel-Bundesregierung auf, das auch zu garantieren, "wenn sich die Lage weiter zuspitzt, wie ihr eigener Expertenrat es beschreibt".

Am Dienstag wollen die Regierungschefs und -chefinnen der Länder mit Kanzler Olaf Scholz (SPD) über verschärfte Corona-Beschränkungen beraten. "Ein Weihnachtsfest im Kreis der Familie wird auch in diesem Jahr möglich sein", sagte Wüst, der aktuell Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz ist. "Aber wir müssen Kontakte reduzieren." Omikron erfordere absolute Wachsamkeit. "Deswegen wird es die große Party, beispielsweise zu Silvester oder zwischen den Jahren, nicht geben können." Der Expertenrat habe da "ein sehr klares Votum" abgegeben. Wüst rief Bund und Länder zu einem gemeinsamen Vorgehen auf. "Wir sind immer dann stark, wenn wir über alle staatlichen Ebenen hinweg gemeinsam agieren."

Eine Festlegung, ob die Schulen nach den Weihnachtsferien wieder öffnen können, wollte Wüst nicht treffen. "Unser Anspruch ist, dass so viel Unterricht stattfinden kann, wie es unter den pandemischen Bedingungen möglich ist", sagte er. Die Politik könne ihren Beitrag leisten, wenn sie konsistent und verlässlich bleibe. "Das schließt wiederum aus, dass man heute schon Festlegungen trifft für die Zeit in einigen Wochen." Das Prinzip laute: "So viel Unterricht wie verantwortungsvoll möglich", betonte Wüst. Denn die Kinder hätten schon genug gelitten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erstmals mehr als 150 000 Neuinfektionen an einem Tag gemeldet. Satz des 5. (Aktualisierung: Im 1. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 13:12) weiterlesen...

WDH/Kreise/Lambrecht: Deutschland wird Ukraine 5000 Militärhelme liefern (Tippfehler behoben) (Wirtschaft, 26.01.2022 - 13:09) weiterlesen...

Polen meldet Rekordwert: Mehr als 53 000 Corona-Neuinfektionen. Innerhalb von 24 Stunden kamen 53 420 neue Fälle hinzu, wie das Gesundheitsministerium am Mittwoch mitteilte. Dies ist der höchste Wert seit Beginn der Pandemie. Im selben Zeitraum starben 276 Menschen in Zusammenhang mit dem Virus. Polen hat rund 38 Millionen Einwohner, also knapp halb so viele wie Deutschland. WARSCHAU - Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Polen hat einen Rekordwert erreicht. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 13:09) weiterlesen...

SPD-Bundestagsabgeordnete Yasmin Fahimi soll DGB-Chefin werden. Das teilte der DGB-Bundesvorstand am Mittwoch in Berlin mit. Mit der 54-jährigen SPD-Bundestagsabgeordneten und früheren Generalsekretärin ihrer Partei würde erstmals eine Frau den Gewerkschaftsbund führen. Der bisherige DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann scheidet aus Altersgründen aus dem Amt aus. Fahimi war lange Jahre Gewerkschaftssekretärin bei der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE). Zuvor hatte das Nachrichtenportal "ThePioneer" darüber berichtet. BERLIN - Die SPD-Politikerin Yasmin Fahimi soll Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) werden. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 13:02) weiterlesen...

Südkorea: Rekordhoch bei Neuinfektionen - neue Pandemieregeln. Die Zahl der Neuinfektionen binnen 24 Stunden überstieg im Land zum ersten Mal seit Beginn der Corona-Pandemie die Schwelle von 10 000. Wie die Gesundheitsbehörden am Mittwoch mitteilten, wurden am Dienstag 13 012 Infektionen nachgewiesen. Der Tageswert war mehr als doppelt so hoch wie noch eine Woche zuvor. Die Gesamtzahl belief sich auf knapp 763 000. SEOUL - Angesichts der raschen Ausbreitung der Omikron-Variante von Sars-CoV-2 und neuer Höchstwerte bei den Neuinfektionen hat Südkorea die Quarantäne- und Isolationsregeln vereinfacht. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 12:54) weiterlesen...

Omikron-Subtyp BA.2 breitet sich aus - viele Fragen offen. "Weil man in verschiedenen Ländern beobachten kann, dass der Anteil an BA.2 zunimmt, wird vermutet, dass BA.2 einen Vorteil in der Übertragbarkeit gegenüber BA.1 hat", sagte Sandra Ciesek, Direktorin des Instituts für Medizinische Virologie an der Frankfurter Uniklinik, auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. BA.1 ist der Omikron-Subtyp, der derzeit in Deutschland Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) zufolge vorherrscht. BERLIN - Eine möglicherweise noch leichter übertragbare Omikron-Untervariante breitet sich in einigen Ländern zügig aus - doch noch sind viele Fragen zum Subtyp BA.2 offen. (Boerse, 26.01.2022 - 12:53) weiterlesen...