Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet hält in Westdeutschland einen schnelleren Kohleausstieg schon vor 2038 für möglich.

07.05.2021 - 17:35:27

Laschet: Kohleausstieg im Westen früher als 2038 möglich. "Ich kann für den Westen sagen: Wir können einen schnelleren Kohleausstieg erreichen", sagte der Unions-Kanzlerkandidat der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Der Beschluss der Kohlekommission und die Leitentscheidung zur Braunkohle in NRW sähen ein früheres Aus für Kohle "ausdrücklich" vor.

Im Juni werde es zudem noch einmal eine Festsetzung zur Bepreisung des klimaschädlichen Kohlendioxids (CO2) auf europäischer Ebene über den Emissionshandel geben, sagte der CDU-Bundesvorsitzende. Das mache Kohle "für die Zukunft noch unrentabler".

NRW trage beim Ausstieg aus der Braunkohle bis 2028 die alleinige Last, sagte Laschet. Bis 2030 seien rund 70 Prozent der Abschaltungen in NRW vorgesehen. Danach gebe es nur noch einen Tagebau, der noch drei Kraftwerksblöcke versorge. "Sobald es nicht mehr wirtschaftlich und erforderlich ist, wird hier ebenfalls Schluss sein." Zu diesem Zeitpunkt müsse es in Deutschland aber auch ein Energiesystem geben, das ohne Kohlestrom stabil und wirtschaftlich laufe. "Diese Aufgabe unterschlagen insbesondere die Grünen gerne."

Bisher sieht der Kohlekompromiss vor, dass die Förderung der Braunkohle spätestens 2038 endet. An diesem Zeitplan orientiert sich auch die Leitentscheidung der CDU/FDP-Landesregierung zum Ende des Braunkohletagebaus im Rheinischen Revier.

Auch NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) hatte kürzlich im "Kölner Stadt-Anzeiger" gesagt, wenn der Ausbau der erneuerbaren Energien und der Netze gelinge, könne auf Strom aus Braunkohle "früher als vorgesehen verzichtet" werden. Eine Folge wäre, dass der Tagebau Garzweiler II weiter verkleinert werde und auf die Umsiedlung der letzten Ortschaften verzichtet werden könnte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Laschet: Deutschland könnte militärisch in der Welt 'mehr tun'. Die Rolle der Bundesrepublik habe sich gewandelt, wie Einsätze in Afghanistan und Mali zeigten. Wenn es notwendig sei, könne Deutschland hier "mehr tun", sagte Laschet am Donnerstagabend beim Brussels Forum des German Marshall Funds. Es hänge auch von den Aufgaben vor Ort ab und man müsse jede Mission individuell bewerten. Zudem betonte der CDU-Vorsitzende, dass die transatlantischen Beziehungen zwischen Europa und Amerika beiden mehr Möglichkeiten auf der Weltbühne ermöglichten, um etwa gegenüber Regimen wie in Belarus gemeinsam Druck aufzubauen. BRÜSSEL - Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet steht einem verstärkten militärischen Engagement Deutschlands in der Welt offen gegenüber. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 19:11) weiterlesen...

WDH: Geimpfte Nicht-EU-Bürger dürfen demnächst nach Deutschland einreisen (überflüssiges Wort gestrichen) (Boerse, 17.06.2021 - 19:10) weiterlesen...

USA investieren 3,2 Milliarden in Entwicklung antiviraler Medikamente. Der US-Immunologe Anthony Fauci stellte die Pläne am Donnerstag bei einem Briefing der Corona-Arbeitsgruppe des Weißen Hauses in Washington vor. WASHINGTON - Die USA wollen 3,2 Milliarden US-Dollar (etwa 2,6 Milliarden Euro) in die Entdeckung und Entwicklung antiviraler Medikamente zur Behandlung der durch das Coronavirus ausgelösten Krankheit Covid-19 investieren. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 18:46) weiterlesen...

Köpping über Pandemie-Bekämpfung: Hätten früher reagieren müssen. Die Todeszahlen im Freistaat seien erschreckend hoch, sagte die SPD-Politikerin laut der "Sächsischen Zeitung". Darum wolle sie den Gründen für die Entwicklung nachgehen. DRESDEN - Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping lässt einem Medienbericht zufolge das Corona-Krisenmanagement in ihrem Haus auf Fehler prüfen. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 18:45) weiterlesen...

Geimpfte Nicht-EU-Bürger dürfen demnächst nach Deutschland einreisen. BERLIN - Für Menschen aus Staaten außerhalb der Europäischen Union soll die Einreise nach Deutschland ab dem 25. Juni grundsätzlich wieder möglich sein, wenn sie vollständig gegen Covid-19 geimpft sind. Das soll nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur zwar unabhängig davon sein, ob sie als Geschäftsreisende, Touristen, Studenten oder für einen Besuch kommen wollen. Aktuell dürfen Bürger aus sogenannten Drittstaaten nur in eng umrissenen Ausnahmefällen einreisen. Geimpfte Nicht-EU-Bürger dürfen demnächst nach Deutschland einreisen (Boerse, 17.06.2021 - 18:45) weiterlesen...

Lufthansa-Chef: Klimaprobleme technisch lösen, keine Verbote. "Technologie wird die Herausforderung lösen", sagte Spohr am Donnerstag am Vorabend der Nationalen Luftfahrtkonferenz. Lösungen seien in Arbeit. Neu gekaufte Flugzeuge der Lufthansa verursachten 30 Prozent weniger klimaschädliches Kohlendioxid als ältere. Künftig würden Flugzeuge mit synthetischen Kraftstoffen fliegen. BERLIN - Lufthansa -Chef Carsten Spohr hat sich in der Klimadebatte gegen Flugverbote ausgesprochen. (Boerse, 17.06.2021 - 18:45) weiterlesen...