Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalen macht sich in der Kultusministerkonferenz für ein Abitur mit Prüfungen trotz der gegenwärtigen Schulschließungen in der Corona-Krise stark.

25.03.2020 - 14:51:23

NRW plädiert in Länderrunde für Abitur mit Prüfungen. "Es ist unser Ziel, auf der Grundlage von Prüfungen zu einem Abitur zu kommen", sagte der Staatssekretär im NRW-Schulministerium, Mathias Richter, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Man befinde sich derzeit in intensiven Beratungen mit den anderen Bundesländern über das weitere Vorgehen beim Abitur. Das NRW-Schulministerium habe verschiedene Szenarien erarbeitet.

"Was die Bundesländer heute auf jeden Fall vereinbaren müssen, ist die gegenseitige Anerkennung der in diesem Jahr vergebenen allgemeinen Hochschulreife", betonte der Staatssekretär mit Blick auf Beratungen der Kultusministerkonferenz am Mittwoch. Im Vorfeld waren unterschiedliche Ansätze zu den Abschlussprüfungen in der Corona-Krise deutlich geworden. Schleswig-Holstein will die Prüfungen ausfallen lassen. Die Schüler im Norden sollen stattdessen Abschlusszeugnisse auf Basis bisheriger Noten erhalten. Hessen und Rheinland-Pfalz lassen weiter Prüfungen stattfinden, andere Länder haben das Abi verschoben. NRW will möglichst im Einvernehmen mit vielen Ländern bis Freitag entscheiden.

Im bevölkerungsreichsten Bundesland gibt es rund 90 000 angehende Abiturienten an Gymnasien, Gesamtschulen und Berufskollegs. Bisher vorgesehener Beginn der Prüfungen ist nach den Osterferien, die bis zum 19. April dauern. Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) hatte in den vergangenen Tagen erklärt, dass zu den von ihrem Ministerium vorbereiteten Szenarien auch eine mögliche Verschiebung der Abiprüfungen gehöre.

Die Gewerkschaft GEW sieht angesichts des frühen Ferienbeginns in NRW allerdings keinen Spielraum für eine Verschiebung. "Dafür gibt es keine Luft, die Sommerferien beginnen in NRW Ende Juni und nicht wie in Bayern einen Monat später", erklärte GEW-Landeschefin Maike Finnern am Mittwoch. Sie könne sich derzeit aber auch nicht vorstellen, dass die Schule wie gewohnt am 20. April wieder losgeht.

Deshalb sollte auch eine mögliche Absage der Prüfungen nicht ausgeschlossen werden. "Ich halte eine Absage der Prüfungen nicht grundsätzlich für falsch", meinte Finnern. Grundsätzlich sei eine abgestimmte, rechtssichere Lösung der Länder wichtig. "Das ist derzeit noch nicht gesichert und kann schlimme Folgen für die Schülerinnen und Schüler haben."

Die Gewerkschaft VBE hält den Kurs der NRW-Regierung zu abgestimmten Regelungen mit den Bundesländern für richtig. "Ich begrüße, dass Frau Gebauer trotz des Vorpreschens anderer Länder eine gemeinsame Lösung mit möglichst vielen Bundesländern sucht", erklärte VBE-Landeschef Stefan Behlau. Das sei mit Blick auf die vielbeschworene Vergleichbarkeit eigentlich unumgänglich. Bei allen Fragen zu den Prüfungen müsse vor allem die Gesundheit aller im Mittelpunkt stehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP: Mehr als 85 100 Corona-Nachweise in Deutschland. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die neuesten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt. Die Uhrzeit, wann ein neuer Tagesstand gemeldet wird, variiert dabei von Bundesland zu Bundesland. Zudem melden einige der Bundesländer ihre Zahlen jeweils auch nicht immer zur gleichen Uhrzeit. BERLIN - In Deutschland sind bis Freitagabend mehr als 85 100 Infektionen (Vortag Stand 20.00 Uhr: mehr als 79 400) mit dem neuen Coronavirus registriert worden. (Wirtschaft, 03.04.2020 - 21:47) weiterlesen...

Metro zieht Geschäftsjahresziele wegen Virus-Krise zurück. Wie der Konzern in Düsseldorf mitteilte, stehe dies mit einer seit Mitte März eindeutig negativen Gesamtentwicklung in Bezug auf Umsatz und Ergebnis in Zusammenhang. Diese sei zurückzuführen auf die regulatorischen Maßnahmen im Zuge des Coronavirus-Ausbruchs, die das öffentliche Leben in vielen Ländern, in denen der Konzern tätig ist, erheblich einschränkten. DÜSSELDORF - Der Handelskonzern Metro zieht wegen des Coronavirus seinen Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr zurück. (Boerse, 03.04.2020 - 21:44) weiterlesen...

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose - Dividende bleibt. Die branchenübliche Kennziffer FFO (Funds from Operations) werde 2020 zwischen 94 und 96 Millionen Euro liegen, teilte das Unternehmen am späten Freitagabend in Frankfurt mit. Bisher hatte DIC Asset mit 104 bis 106 Millionen Euro gerechnet. Im Vorjahr waren hier 95,0 Millionen Euro erzielt worden. FRANKFURT - Die Immobiliengesellschaft Dic Asset rechnet im laufenden Jahr wegen der Auswirkungen der Corona-Krise nicht mehr mit einer Gewinnsteigerung im Vergleich zu 2019. (Boerse, 03.04.2020 - 21:30) weiterlesen...

VIRUS: WHO-Nothilfedirektor warnt vor voreiliger Entspannung. Auch der Wirtschaft sei nicht gedient, wenn Ausgangsbeschränkungen erst aufgehoben und dann wegen erneut stark steigender Fallzahlen wieder eingerichtet werden müssten, sagte Michael Ryan am Freitag in Genf. GENF - Der Nothilfekoordinator der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat vor einem vorschnellen Ende der Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie gewarnt. (Wirtschaft, 03.04.2020 - 21:12) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs fällt zeitweise unter 1,08 US-Dollar. Im Tagesverlauf fiel die Gemeinschaftswährung erstmals seit vergangener Woche wieder unter die Marke von 1,08 US-Dollar. Im Tief kostete sie nur noch 1,0773 Dollar, zeigte sich zuletzt mit 1,0813 Dollar aber wieder davon erholt. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs zwischenzeitlich auf 1,0785 (Donnerstag: 1,0906) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9272 (0,9169) Euro. NEW YORK - Der Euro hat am Freitag an seine jüngsten Verluste angeknüpft. (Boerse, 03.04.2020 - 20:51) weiterlesen...

EnBW und RheinEnergie verkaufen ihre Anteile am Energieversorger MVV. Die Anbahnung der Transaktion sei mit der MVV und der Stadt Mannheim als deren Mehrheitsaktionärin abgestimmt worden, teilten die Unternehmen und die Stadt am Donnerstag mit. Der Verkauf müsse aber noch von den zuständigen Aufsichts- und Kartellbehörden genehmigt werden. KARLSRUHE/KÖLN/MANNHEIM - Die Energieversorger EnBW und RheinEnergie verkaufen ihre Anteile an der Mannheimer MVV in Höhe von 45,1 Prozent an Fonds des internationalen Vermögensverwalters First State Investments. (Boerse, 03.04.2020 - 20:49) weiterlesen...