Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Produktion

DÜSSELDORF - Jeder dritte Verbraucher in Deutschland will in diesem Jahr beim Lebensmitteleinkauf nach Wegen suchen, Geld zu sparen.

29.03.2021 - 13:34:28

Umfrage: Jeder Dritte will beim Lebensmittelkauf sparen. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Studie von McKinsey und Eurocommerce hervor, für die im Januar 10 000 Konsumenten und Konsumentinnen in zehn Ländern Europas befragt wurden. Damit achten die Verbraucher zwischen Flensburg und Garmisch-Partenkirchen etwas weniger aufs Geld als viele andere Europäer. Denn durchschnittlich wollen in Europa sogar 37 Prozent der Konsumenten beim Lebensmittelkauf sparen. Auch drei Viertel der im Zuge der Studie ebenfalls befragten Führungskräfte von Handelsunternehmen erwarten in den kommenden ein bis zwei Jahren eine höhere Preissensibilität der Verbraucher.

Doch ist die wachsende Sparsamkeit der Studie zufolge nur einer von mehreren Trends, mit denen sich der Handel auseinandersetzen muss. Denn bei aller Sparsamkeit wollen 41 Prozent Verbraucher in Deutschland beim Einkauf verstärkt auf eine gesunde Ernährung achten und etwa auf bestimmte Zusatzstoffe verzichten. Rund 34 Prozent wollen stärker auf die regionale Herkunft der Produkte Wert legen.

Die Händler müssten sich auf vielfältigere Verbraucheranforderungen, größeren Preisdruck und eine wachsende Bedeutung des Onlinehandels einstellen, warnte der McKinsey-Experte Daniel Läubli. "Durch die Schnelligkeit und Größe dieser Veränderungen werden die Karten im Lebensmitteleinzelhandel komplett neu gemischt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona lässt Konsumausgaben deutlich sinken. Nach Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft waren es im Durchschnitt pro Kopf mindestens 1250 Euro weniger. Das seien in der Summe mindestens 104 Milliarden Euro, wie das arbeitgebernahe Forschungsinstitut am Dienstag berichtete. KÖLN - Die Verbraucher in Deutschland haben im Coronajahr 2020 deutlich weniger für Einkäufe und Freizeitaktivitäten ausgegeben als im Jahr vor der Krise. (Boerse, 21.04.2021 - 17:04) weiterlesen...

Mehr Lebensmittel mit Ohne-Gentechnik-Siegel verkauft. Das teilte der für das Siegel zuständige Verband Lebensmittel ohne Gentechnik (VLOG) am Mittwoch mit. "Der Marktanteil von "Ohne Gentechnik" bei Lebensmitteln beträgt damit rund 5,4 Prozent", hieß es. Von 2018 auf 2019 stieg der Umsatz den Angaben zufolge noch um 15 Prozent. BRÜSSEL/BERLIN - Rund 12,6 Milliarden Euro, gut 12 Prozent mehr als im Vorjahr, haben Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland 2020 für Waren mit Ohne-Gentechnik-Siegel ausgegeben. (Boerse, 21.04.2021 - 16:12) weiterlesen...

Bundes-Notbremse in zweiter Lesung im Bundestag beschlossen. Die Abgeordneten von Union und SPD stimmten am Mittwoch in zweiter Lesung dem Entwurf für eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes zu. Die Schlussabstimmung sollte am Nachmittag folgen. BERLIN - Das Gesetz für eine Bundes-Notbremse gegen die dritte Corona-Welle hat im Bundestag eine wichtige Hürde genommen. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 15:06) weiterlesen...

Frankreich will Corona-Beschränkungen ab Mai schrittweise lockern. PARIS - Frankreich will voraussichtlich ab Anfang Mai seine strengen Corona-Maßnahmen langsam lockern. So sollen die Bewegungseinschränkungen am 3. Mai aufgehoben werden, kündigte Regierungssprecher Gabriel Attal am Mittwoch nach einer Regierungssitzung unter Vorsitz von Präsident Emmanuel Macron an. Die Pläne würden noch konkretisiert. Die ersten Auswirkungen der Maßnahmen seien spürbar, sagte Attal. "Wir könnten uns auf dem Höhepunkt oder kurz davor befinden", sagte er mit Blick auf die dritte Welle der Covid-19-Pandemie. Der Druck auf die Krankenhäuser sei aber weiter extrem hoch. Frankreich will Corona-Beschränkungen ab Mai schrittweise lockern (Boerse, 21.04.2021 - 15:05) weiterlesen...

Studie: Weniger Zucker und Salz in weiteren Fertigprodukten. Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) sagte am Mittwoch bei der Vorstellung der Untersuchung in Berlin, die Strategie der Bundesregierung bewirke, dass sich Hersteller zu einer schrittweisen Änderung von Rezepturen verpflichten. Manche Zahlen - etwa für weniger Salz in Wurstwaren - seien aber noch nicht zufriedenstellend. Es werde weiter eine engmaschige Kontrolle geben. BERLIN - Für eine gesündere Ernährung sind laut einer Studie in weiteren Fertigprodukten wie Toastbrot, Müsliriegel und Wurst Zucker oder Salz reduziert worden. (Boerse, 21.04.2021 - 14:52) weiterlesen...

Neuer Schwung in WTO-Verhandlungen um Abbau von Fischereisubventionen. Die 164 WTO-Mitglieder wollen im Juli auf Ministerebene zusammenkommen, um letzte Hand anzulegen, sagte Santiago Wills, der Botschafter Kolumbiens, der die Verhandlungsgruppe führt, am Mittwoch in Genf. GENF - Die neue Chefin der Welthandelsorganisation (WTO), Ngozi Okonjo-Iweala, hat frischen Wind in die seit 20 Jahren fruchtlosen Verhandlungen über ein Fischereiabkommen gebracht. (Boerse, 21.04.2021 - 14:33) weiterlesen...