Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Spanien, Italien

DÜSSELDORF - Jean-Claude Trichet, ehemaliger Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), hat vor einer neuen Krise in der Eurozone gewarnt.

07.08.2019 - 18:48:25

Ehemaliger EZB-Chef Trichet warnt vor neuer Krise in der Eurozone. Diese könnte eintreten, wenn die Notenbank bei der Aufgabe, den Währungsraum gegen einen wirtschaftlichen Einbruch zu sichern, keine Hilfe aus der Politik bekommt. "Die EZB wird bisher allein gelassen", sagte Trichet in einem am Mittwoch vorab veröffentlichten Interview mit dem "Handelsblatt".

Trichet zufolge steht die EZB vor der Herausforderung, die Eurozone vor einem Abrutschen in eine gefährliche Phase sinkender Preise zu bewahren. Dabei brauche sie die Unterstützung durch eine aktivere Finanzpolitik und strukturelle Reformen. Vor allem aber fordert Trichet höhere Löhne, gerade auch in Deutschland. Die Zurückhaltung bei der Bezahlung ist aus seiner Sicht eine der wichtigsten Ursachen für die hartnäckig niedrige Inflation.

Dabei komme Deutschland eine Sonderrolle zu: Weil hier die Wettbewerbsfähigkeit besonders hoch sei, könnten die Löhne und damit auch die Inflation in anderen Euroländern nicht höher steigen. "Die deutsche Inflation ist de facto die Obergrenze für alle anderen Länder", sagte Trichet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: Erholung dank neuer Hoffnung im Zollkonflikt. Vage Entspannungssignale im US-chinesischen Handelsstreit, die US-Präsident Donald Trump aussendete, ließen die Anleger auf dem gedrückten Niveau wieder zugreifen. Neuerdings erhöht außerdem die Hoffnung auf eine lockerere Geldpolitik in der Eurozone wieder die Zuversicht. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte haben sich am Freitag deutlich von ihren jüngsten Verlusten erholt. (Boerse, 16.08.2019 - 18:23) weiterlesen...

Heikle Wochen für von der Leyen in Brüssel. BRÜSSEL - Ihr Übergangsquartier an der Rue de la Loi 170 hat sie längst bezogen, seit Wochen schon wirbelt die gewählte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in Brüssel hinter den Kulissen. Nach dem Großen Zapfenstreich zum Abschied als Bundesverteidigungsministerin gab die CDU-Politikerin am Freitag per Tweet auch offiziell das Signal: "Ich werde nun mit aller Kraft für Europa kämpfen." Die Kraft wird sie brauchen. Es werden schwierige Wochen vor ihrem geplanten Amtsantritt am 1. November - sofern der überhaupt pünktlich klappt. Heikle Wochen für von der Leyen in Brüssel (Wirtschaft, 16.08.2019 - 15:18) weiterlesen...

Von der Leyen nach dem Zapfenstreich: Jetzt alle Kraft für Europa. "Ich werde nun mit aller Kraft für Europa kämpfen", schrieb die CDU-Politikerin am Freitag auf Twitter. BRÜSSEL - Nach dem Großen Zapfenstreich zu ihrem Abschied aus dem Bundesverteidigungsministerium stürzt sich Ursula von der Leyen in die Vorbereitung zur Amtsübernahme als EU-Kommissionschefin. (Wirtschaft, 16.08.2019 - 14:43) weiterlesen...

Aktien Europa: Erholung - Anleger hoffen auf Beruhigung im Handelskonflikt. Vage Entspannungssignale im US-chinesischen Handelsstreit und die neu aufgeflammte Hoffnung auf eine lockerere Geldpolitik in der Eurozone reichten aus, die Anleger wieder zuversichtlicher zu stimmen. PARIS/LONDON - Europas Aktienmärkte haben sich am Freitag deutlich von ihren jüngsten Verlusten erholt. (Boerse, 16.08.2019 - 11:43) weiterlesen...

Eurozone exportiert weniger - EU-Überschuss mit USA steigt. Wie das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mitteilte, gingen die Ausfuhren in die restliche Welt gegenüber dem Vormonat saisonbereinigt um 0,6 Prozent zurück. Die Einfuhren stiegen dagegen um 0,3 Prozent. Der Handelsüberschuss fiel von 19,6 Milliarden auf 17,9 Milliarden Euro. Auch der Handel zwischen den Euroländern ging zurück. LUXEMBURG - Die 19 Euroländer haben im Juni weniger exportiert. (Wirtschaft, 16.08.2019 - 11:01) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Drohungen aus Peking verhindern eine Erholung. Ein munteres Wechselspiel zwischen Gewinnen und Verlusten zeugte davon, dass sie für eine Erholung vom Vortags-Kursrutsch nicht entschlossen genug waren. Am Ende gab der EuroStoxx um 0,18 Prozent auf 3282,78 Punkte nach. Zur Wochenmitte war er wegen Konjunkturängsten um runde 2 Prozent gefallen. PARIS/LONDON - An Europas Börsen sind die Anleger am Donnerstag weiter in Alarmbereitschaft geblieben. (Boerse, 15.08.2019 - 18:44) weiterlesen...