Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Deutschland, Volkswirtschaft

DÜSSELDORF - In vielen europäischen Ländern ist der Mindestlohn zuletzt kräftig gestiegen.

14.02.2019 - 13:26:43

Mindestlöhne in Europa deutlich gestiegen. Im Durchschnitt der 22 EU-Staaten mit Mindestlohnregelungen habe der Anstieg nach Abzug der Inflation 2,7 Prozent betragen, berichtete das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung am Donnerstag. Der deutsche Mindestlohn sei mit 9,19 Euro pro Stunde immer noch deutlich niedriger als die Lohnuntergrenzen in den westeuropäischen Euro-Staaten, die alle 9,66 Euro und mehr vorschrieben.

Der deutsche Mindestlohn sei mit 9,19 Euro pro Stunde immer noch deutlich niedriger als die Lohnuntergrenzen in den westeuropäischen Euro-Staaten, die alle 9,66 Euro und mehr vorschrieben.

«Insgesamt ist innerhalb der EU bereits seit einigen Jahren ein Trend zu deutlich höheren Mindestlohnsteigerungen zu beobachten, der sich auch 2019 weiter fortgesetzt hat», heißt es in der Analyse des WSI.

In Frankreich müssten erstmals mehr als 10 Euro Mindestlohn gezahlt werden, in Luxemburg sogar 11,97 Euro. In Deutschland war der Mindestlohn zum Jahresbeginn von 8,84 auf 9,19 Euro erhöht worden. Ab dem 1. Januar 2020 wird er 9,35 Euro betragen.

Seit Mitte vergangenen Jahres seien in 20 EU-Staaten die Mindestlöhne erhöht worden, in Großbritannien werde er im April steigen. Erstmals seit sieben Jahren sei auch der griechische Mindestlohn wieder gestiegen, auf 3,76 Euro.

Der niedrigste EU-Mindestlohn gelte in Bulgarien mit 1,72 Euro. Keinen Mindestlohn hätten Österreich, die nordeuropäischen Länder und Italien. In diesen Staaten bestehe aber meist eine sehr hohe Tarifbindung, so dass es faktisch eine allgemeine Untergrenze gebe, die in der Regel über den gesetzlichen Mindestlöhnen in Westeuropa liege.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

dpa-AFX KUNDEN-INFO: Finanzanalysen in den dpa-AFX Diensten. Bei der Erstellung der Meldungen wird regelmäßig das Sechs-Augen-Prinzip (Erstellung, Prüfung, zusätzliche Freigabe) angewendet. Jede/r Redakteur/in der dpa-AFX unterzeichnet einen internen Code of Conduct, der spezifische dpa-AFX Regelungen zur Wahrung der publizistischen Unabhängigkeit vorgibt und deren Einhaltung dpa-AFX individuell mit einem externen Audit überprüfen lassen kann. FRANKFURT - Alle Meldungen der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. (Boerse, 19.07.2019 - 04:47) weiterlesen...

Software AG senkt nach Quartalsbilanz Teilprognose. Beim Umsatz mit Integrationssoftware sei 2019 nun mit einer Veränderung von minus sechs bis plus null Prozent zu rechnen, teilte das Unternehmen am späten Donnerstagabend mit. Bisher war Software AG von plus drei bis plus sieben Prozent ausgegangen. Im zweiten Quartal war der Umsatz hier um 4,2 Prozent auf 97,5 Millionen Euro gesunken. Analysten hatten laut Mitteilung hingegen mit einem Anstieg auf 104,3 Millionen Euro gerechnet. DARMSTADT - Die Software AG hat nach einem insgesamt befriedigend verlaufenen zweiten Quartal ihre Jahresprognose leicht verändert. (Boerse, 19.07.2019 - 00:03) weiterlesen...

Schulze sieht noch viel Arbeit für Klimakabinett der Regierung. BERLIN - Das Klimakabinett der Bundesregierung hat bei seiner dritten Sitzung noch keine konkreten Schritte für mehr Klimaschutz vereinbart. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) sagte am Donnerstagabend in Berlin, es habe eine sehr intensive Diskussion über einen CO2-Preis und das gesamte geplante Paket gegeben. "Es ist sehr, sehr deutlich geworden, dass wir in den nächsten Wochen noch viel Arbeit vor uns haben." Es bleibe beim Zeitplan, dass am 20. September das komplette Maßnahmenpaket im Klimakabinett verabschiedet werden solle. "Bis dahin ist noch eine Menge zu tun." Schulze sieht noch viel Arbeit für Klimakabinett der Regierung (Boerse, 18.07.2019 - 23:04) weiterlesen...

Schulze: Noch viel Arbeit für Klimapaket - Keine Entscheidungen. BERLIN - Das Klimakabinett der Bundesregierung ist am Donnerstagabend in Berlin ohne Entscheidung auseinandergegangen. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) sagte, es habe eine sehr intensive Diskussion gegeben über einen CO2-Preis und das gesamte geplante Maßnahmenpaket für mehr Klimaschutz. "Es ist sehr, sehr deutlich geworden, dass wir in den nächsten Wochen noch viel Arbeit vor uns haben." Es bleibe beim Zeitplan, dass am 20. September das komplette Paket im Klimakabinett verabschiedet werden solle. "Bis dahin ist noch eine Menge zu tun." Schulze: Noch viel Arbeit für Klimapaket - Keine Entscheidungen (Boerse, 18.07.2019 - 22:37) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt im US-Handel zu. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1265 US-Dollar gehandelt, nach 1,1218 Dollar im europäischen Nachmittagshandel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1216 (Mittwoch: 1,1215) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8916 (0,8917) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Donnerstag im US-Geschäft nach weiteren Zinssenkungsspekulationen zugelegt. (Boerse, 18.07.2019 - 21:08) weiterlesen...

Oliver Zipse wird neuer BMW-Chef. MÜNCHEN/SPARTANBURG - Der BMW -Manager Oliver Zipse wird neuer Vorstandschef des Münchner Autokonzerns. Der Aufsichtsrat berief den bisherigen Produktionsvorstand am Donnerstag bei einer Sitzung im US-Werk Spartanburg zum Nachfolger von Harald Krüger, der nach vier Jahren an der Spitze aufhört. Zipse soll sein neues Amt am 16. August antreten. Oliver Zipse wird neuer BMW-Chef (Boerse, 18.07.2019 - 20:50) weiterlesen...