Deutschland, Volkswirtschaft

DÜSSELDORF - In vielen europäischen Ländern ist der Mindestlohn zuletzt kräftig gestiegen.

14.02.2019 - 13:26:43

Mindestlöhne in Europa deutlich gestiegen. Im Durchschnitt der 22 EU-Staaten mit Mindestlohnregelungen habe der Anstieg nach Abzug der Inflation 2,7 Prozent betragen, berichtete das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung am Donnerstag. Der deutsche Mindestlohn sei mit 9,19 Euro pro Stunde immer noch deutlich niedriger als die Lohnuntergrenzen in den westeuropäischen Euro-Staaten, die alle 9,66 Euro und mehr vorschrieben.

Der deutsche Mindestlohn sei mit 9,19 Euro pro Stunde immer noch deutlich niedriger als die Lohnuntergrenzen in den westeuropäischen Euro-Staaten, die alle 9,66 Euro und mehr vorschrieben.

«Insgesamt ist innerhalb der EU bereits seit einigen Jahren ein Trend zu deutlich höheren Mindestlohnsteigerungen zu beobachten, der sich auch 2019 weiter fortgesetzt hat», heißt es in der Analyse des WSI.

In Frankreich müssten erstmals mehr als 10 Euro Mindestlohn gezahlt werden, in Luxemburg sogar 11,97 Euro. In Deutschland war der Mindestlohn zum Jahresbeginn von 8,84 auf 9,19 Euro erhöht worden. Ab dem 1. Januar 2020 wird er 9,35 Euro betragen.

Seit Mitte vergangenen Jahres seien in 20 EU-Staaten die Mindestlöhne erhöht worden, in Großbritannien werde er im April steigen. Erstmals seit sieben Jahren sei auch der griechische Mindestlohn wieder gestiegen, auf 3,76 Euro.

Der niedrigste EU-Mindestlohn gelte in Bulgarien mit 1,72 Euro. Keinen Mindestlohn hätten Österreich, die nordeuropäischen Länder und Italien. In diesen Staaten bestehe aber meist eine sehr hohe Tarifbindung, so dass es faktisch eine allgemeine Untergrenze gebe, die in der Regel über den gesetzlichen Mindestlöhnen in Westeuropa liege.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 22.02.2019 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 22.02.2019 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 22.02.2019 - 20:38) weiterlesen...

United Labels AG: Korrektur der ad-hoc Mitteilung vom 22.02.2019. United Labels AG: Korrektur der ad-hoc Mitteilung vom 22.02.2019 United Labels AG: Korrektur der ad-hoc Mitteilung vom 22.02.2019 (Boerse, 22.02.2019 - 20:20) weiterlesen...

Waffeln, Baby-Müsli, Wurst: Warnung vor mehreren Lebensmitteln. Darunter waren Produkte für Kinder. HANNOVER - Vor mehreren Lebensmitteln mit Produktionsfehlern hat das Portal www.lebensmittelwarnung.de am Freitag wegen möglicher Gesundheitsgefahren gewarnt. (Boerse, 22.02.2019 - 19:27) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Mehr Brexit-Druck auf Theresa May - Entwarnung für Flugverkehr (Wirtschaft, 22.02.2019 - 18:52) weiterlesen...

Verteidigung und Industriestrategie. PARIS/BERLIN - Gut einen Monat nach der Unterzeichnung des neuen deutsch-französischen Freundschaftsvertrages wird Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am kommenden Mittwoch (27. Februar) in Paris erwartet. Präsident Emmanuel Macron wolle mit der Kanzlerin über wichtige Themen des EU-Frühlingsgipfels im März sprechen, dabei gehe es unter anderem um die europäische Industriepolitik, teilte der Élyséepalast am Freitag in Paris mit. Berlin und Paris pochen nach dem Scheitern der deutsch-französischen Bahnhersteller-Fusion von Siemens und Alstom auf eine neue EU-Industriestrategie. Verteidigung und Industriestrategie (Wirtschaft, 22.02.2019 - 18:43) weiterlesen...

Deutsche Anleihen legen deutlich zu. Der richtungweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum Abend um 0,26 Prozent auf 166,59 Punkte. Im Gegenzug fiel die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen auf 0,09 Prozent. Im Euroraum gingen die Renditen in den meisten Ländern zurück. FRANKFURT - Deutsche Bundesanleihen haben am Freitag deutlich zugelegt. (Sonstige, 22.02.2019 - 18:28) weiterlesen...