Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

DÜSSELDORF - In der Debatte um Billigpreise auf dem Fleischmarkt will Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) sich mit Amtskolleginnen und Vertretern der Branche austauschen.

26.06.2020 - 05:45:24

Klöckner lädt zum Fleisch-Gipfel ein - Schlachtbedingungen im Fokus. Neben der nordrhein-westfälischen Umweltministerin Ursula Heinen-Esser und Niedersachsens Ressortchefin Barbara Otte-Kinast (beide CDU) sollen bei dem "Branchengespräch" am Freitag in Düsseldorf auch Vertreter von Tierhaltern, Schlachtereien, Handel, Tierärzte und Verbraucherschützer dabei sein. Um 15.00 Uhr wollen die Politikerinnen an den Rheinterrassen über Ergebnisse berichten.

Notwendig sei eine "Neujustierung" der Tierhaltung in Deutschland, teilte das Bundesministerium mit. Fleisch und Wurst seien oft zu billig. Unter diesen Bedingungen seien faire Arbeitsbedingungen und Löhne, hohe Tierwohlstandards und ein auskömmliches Einkommen von Tierhaltern schwer zu erreichen.

Nach dem großen Corona-Ausbruch beim Branchenriesen Tönnies geraten das Unternehmen und die ganze Schlachtindustrie immer stärker unter Druck. Klöckner setzt sich nun auch für eine Tierwohlabgabe ein, die auf Fleisch und andere tierische Produkte aufgeschlagen würde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Städtetag ruft zur stärkeren Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel auf. "Es gibt keine Anzeichen dafür, dass sich Fahrpersonal oder Fahrgäste überdurchschnittlich im Nahverkehr mit dem Coronavirus angesteckt hätten", sagte Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Online Sonntag, Print Montag). BERLIN - Der Deutsche Städtetag hat die Bürger aufgefordert, trotz der anhaltenden Corona-Krise wieder verstärkt öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. (Boerse, 12.07.2020 - 09:38) weiterlesen...

Esken und Walter-Borjans loben Zusammenarbeit mit der Union. "Ich war nie auf Teufel komm raus für den Bruch der Koalition", sagte Walter-Borjans in einem Doppelinterview der "Welt am Sonntag". Er habe gesagt, es müsse Korrekturen geben. "Da haben wir einiges erreicht - schon vor, aber besonders in der Corona-Krise." Die Menschen erwarteten jetzt, dass die Regierung alles dafür tue, das Land aus der Krise zu führen. BERLIN - Die SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken haben die Zusammenarbeit mit der Union in der Bundesregierung gelobt. (Wirtschaft, 12.07.2020 - 09:37) weiterlesen...

Ansturm von Freiwilligen für Corona-Impfstudie in Tübingen. "Wir sind in einer Luxuslage wie noch bei keiner klinischen Studie. Sonst müssen wir um Probanden ringen", sagte Studienleiter Peter Kremsner der Deutschen Presse-Agentur. TÜBINGEN - Rund 4000 Freiwillige haben sich in der Tübinger Universitätsklinik als Probanden für eine Corona-Impfstudie gemeldet. (Boerse, 12.07.2020 - 09:35) weiterlesen...

Göring-Eckardt: Bundesregierung muss auf Sicherheitsgesetz reagieren. "Ich verstehe nicht, wie wir in so einer dramatischen Lage eine so schweigsame Bundeskanzlerin haben", sagte Göring-Eckardt der "Bild am Sonntag". Es gebe keinen Grund dafür, dass sich die Bundesregierung so zurückhalte. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Außenminister Heiko Maas (SPD) müssten das Vorgehen Chinas "öffentlich und scharf kritisieren". BERLIN - Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat die Reaktion der Bundesregierung auf das Vorgehen Chinas in Hongkong kritisiert. (Wirtschaft, 12.07.2020 - 09:34) weiterlesen...

Kurz stellt Bedingungen für EU-Hilfspaket. "Wenn wir schon sehr viel staatliches Geld in die Hand nehmen, dann sollte es zumindest in die richtigen Bereiche fließen", sagte Kurz der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". BERLIN - Im Ringen um eine Einigung über ein EU-Milliardenhilfspaket in der Corona-Krise hat der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz Bedingungen für seine Zustimmung gestellt. (Wirtschaft, 12.07.2020 - 09:29) weiterlesen...

Regierung dringt auf EU-Sanktionen wegen Hacker-Angriff auf Bundestag. Die Entscheidung darüber steht allerdings noch aus. Das geht aus einer Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Es wäre das erste Mal, dass das 2017 beschlossene EU-Cybersanktionsregime zur Anwendung kommt. BERLIN - Die Bundesregierung hat den EU-Mitgliedstaaten Anfang Juni vorgeschlagen, wegen des massiven Hacker-Angriffs auf den Bundestag vor fünf Jahren gemeinsam Sanktionen zu verhängen. (Wirtschaft, 12.07.2020 - 09:21) weiterlesen...