Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

DÜSSELDORF - Gutverdiener sind einer Studie zufolge mit der Krisenpolitik im Schnitt zufriedener als solche mit weniger Einkommen.

10.07.2020 - 09:36:27

Gutverdiener bewerten Krisenpolitik besser als Geringverdiener. Das geht aus einer repräsentativen Analyse der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung hervor, die dafür mehr als 6300 Beschäftigte befragen ließ. So gab unter jenen mit einem Haushaltsnettoeinkommen von weniger als 1500 Euro pro Monat nur knapp die Hälfte an, mit der Anti-Krisenpolitik von Bund und Ländern zufrieden zu sein. Bei Menschen mit einem Haushaltsnetto von mehr als 3200 Euro lag die Zustimmung hingegen bei 72 Prozent.

Rechnet man alle zusammen, sind immerhin zwei Drittel mit dem Corona-Management ihrer Regierenden eher oder voll zufrieden. Allerdings halten es auch knapp 40 Prozent für möglich, dass die Pandemie "benutzt wird, um die Interessen von Reichen und Mächtigen durchzusetzen".

Die unterschiedlichen Einschätzungen könnten auch darin begründet liegen, dass Menschen mit niedrigerem Einkommen oft härter von der Krise getroffen sind: So haben etwa Beschäftigte, die durch Tarifverträge abgesichert sind und besser verdienen, in der Krise häufiger von ihren Arbeitgebern das Kurzarbeitergeld aufgestockt bekommen als andere.

Zudem hatten Arbeitnehmer mit niedrigeren Einkommen generell deutlich häufiger Einbußen beim Einkommen als die Besserverdienenden. Bei jenen mit maximal 1500 Euro netto betraf das sogar 40 Prozent, bei der höchsten Gehaltsgruppe hingegen nur 22 Prozent.

Insgesamt ist der Anteil jener Arbeitnehmer gestiegen, die durch die Krise Einbußen beim Einkommen hinnehmen mussten: Waren es im April noch 20 Prozent, gaben dies im Juni 26 Prozent an. Dafür ging der Anteil jener Befragten zurück, die sich Sorgen um ihren Job oder ihre wirtschaftliche Zukunft machten.

Insgesamt habe sich das politische System als stabil erwiesen, sagt die wissenschaftliche Direktorin des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung, Bettina Kohlraus. "Aber unsere Stabilität ist fragil. Sie kann ins Kippen geraten, wenn diejenigen, die schon vorher finanziell und sozial schlechter gestellt waren, in der Krise noch weiter zurückfallen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Kreditvergabe an Verbraucher steigt etwas weniger als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat sei die Kreditvergabe um 8,95 Milliarden US-Dollar nach oben geklettert, teilte die US-Notenbank Fed am Freitag in Washington mit. WASHINGTON - In den USA sind die Verbraucherkredite im Juni etwas weniger stark gestiegen als Experten erwartet hatten. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 21:08) weiterlesen...

US-Demokraten: Verhandlungen um nächstes Konjunkturpaket festgefahren. Die Demokraten seien bereit, ein geringeres Paket in Höhe von rund zwei Billionen Dollar (1,7 Billionen Euro) zu akzeptieren, Regierung und Republikaner blieben aber bei ihrem Vorschlag von rund einer Billion, sagte die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, am Freitag. Das ursprüngliche von den Demokraten vorgeschlagene Konjunkturpaket sollte rund drei Billionen Dollar kosten. WASHINGTON - Es geht um Billionen US-Dollar: In den zähen Verhandlungen um ein weiteres Corona-Konjunkturpaket in den USA ist eine Einigung nach Angaben der Demokraten weiter nicht in Sicht. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 19:11) weiterlesen...

Lage am US-Arbeitsmarkt verbessert sich nach Corona-Einbruch weiter. Die Zahl der Beschäftigten stieg im Juli stärker als erwartet, während die Arbeitslosenquote deutlicher als erwartet sank. Dies geht aus den am Freitag veröffentlichten Zahlen des US-Arbeitsministeriums hervor. Bis der Corona-Einbruch im April wettgemacht werden kann, ist es aber noch ein weiter Weg. WASHINGTON - In den USA hat sich die Lage am Arbeitsmarkt nach dem Einbruch in der Corona-Krise weiter verbessert. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 15:19) weiterlesen...

USA: Beschäftigung erholt sich stärker als erwartet. Außerhalb der Landwirtschaft seien 1,763 Millionen Stellen hinzugekommen, teilte das Arbeitsministerium am Freitag in Washington mit. Analysten hatten nur mit einem Zuwachs von im Schnitt 1,480 Millionen gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Beschäftigung im Juli überraschend deutlich gestiegen und hat erneut etwas von dem starken Einbruch in der Corona-Krise wettgemacht. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 14:44) weiterlesen...

USA: Stundenlöhne steigen überraschend. Die Stundenlöhne legten im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozent zu, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Im Mai und Juni waren die Stundenlöhne noch jeweils gesunken. WASHINGTON - Die Löhne und Gehälter sind in den USA im Juli überraschend nicht weiter gesunken. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 14:43) weiterlesen...

USA: Arbeitslosenquote sinkt weiter. Im Juli fiel die Arbeitslosenquote von 11,1 Prozent im Vormonat auf 10,2 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Im April hatte die Arbeitslosenquote wegen der Corona-Krise bei 14,7 Prozent den höchsten Wert seit Beginn der Aufzeichnungen nach dem Zweiten Weltkrieg erreicht. Analysten hatten für Juli im Mittel nur einen Rückgang der Quote auf 10,6 Prozent erwartet. WASHINGTON - In den USA hat sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt nach der Zuspitzung in der Corona-Krise weiter entspannt. (Wirtschaft, 07.08.2020 - 14:38) weiterlesen...