Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medizintechnik, Deutschland

DÜSSELDORF - Für das in Turbulenzen geratene Apotheken-Abrechnungszentrum AvP in Düsseldorf ist Insolvenzantrag gestellt worden.

16.09.2020 - 14:55:02

Bafin-Beauftragter stellt Insolvenzantrag für Rezeptabrechner AvP. Der von der Finanzaufsicht Bafin eingesetzte Sonderbeauftragte habe den Antrag beim Amtsgericht Düsseldorf gestellt, teilte die Bafin am Mittwoch mit.

Eine Sprecherin des Amtsgerichts Düsseldorf sagte: "Wir haben einen Antrag des Unternehmens vorliegen, der geprüft wird." Die Bafin hatte dem Sonderbeauftragten die alleinige Geschäftsführung des Abrechnungszentrums übertragen. Weitere Angaben machte die Bafin nicht.

Die Bafin habe in Sachen AvP inzwischen Strafanzeige erstattet, sagte die Sprecherin der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft, Laura Hollmann, auf Anfrage. Diese werde nun zeitnah geprüft und dann über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens entschieden. Um welche Tatvorwürfe es in der Anzeige geht, wollte Hollmann nicht sagen.

Die Ärzte- und Apothekerbank werde Apothekern, denen die AvP große Summen schuldet, mit Kreditlinien und Überbrückungskrediten helfen, sagte eine Banksprecherin in Düsseldorf.

Das Unternehmen war am Mittwoch zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. In einem Rundschreiben der AvP an ihre Kunden hatte es geheißen, Grund für die Probleme seien nicht reibungslos verlaufene Umstrukturierungen. "Die Zahlungen für ihre Rezepte sind sicher auf dem Weg", versprach Gesellschafter Mathias Wettstein in dem Brief.

Dem Nachrichtenportal "Apotheke Adhoc" zufolge hat Wettstein die Umstrukturierungen näher erläutert: Danach handelt es sich um IT-Probleme durch einen Dienstleisterwechsel - doch daran zweifeln inzwischen etliche Apotheker.

In Rechenzentren wickelt das Unternehmen AvP das Zahlungsgeschäft Tausender Apotheken in Deutschland mit den Krankenkassen ab. Es reicht die Rezepte gebündelt bei den Kassen ein und leitet die Beträge der Krankenkassen an die Apotheken weiter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Krankenversicherte müssen sich auf höhere Beiträge einstellen. Das ergibt sich aus einem Gesetzentwurf von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), für den das Kabinett am Mittwoch in Berlin grünes Licht gab. BERLIN - Die Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen müssen im kommenden Jahr wahrscheinlich im Durchschnitt um 0,2 Prozentpunkte höhere Beiträge bezahlen. (Boerse, 23.09.2020 - 13:56) weiterlesen...

Startschuss für Umsetzung der 'Nationalen Demenzstrategie'. Am Rande einer gemeinsamem Diskussionsveranstaltung in Berlin wurde diese von Familienministerin Franziska Giffey (SPD), Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) und 57 Partnerorganisationen unterzeichnet, wie das Familienministerium mitteilte. Damit hätten sich alle wichtigen Akteure auf die Umsetzung von insgesamt 160 beschlossenen konkreten Maßnahmen verpflichtet, um Deutschland demenzfreundlicher zu machen. 2026 werde Bilanz gezogen. BERLIN - Bessere Beratung, zusätzliche Unterstützung, mehr Forschung: Die Bundesregierung und verschiedene Partner aus Politik, Wissenschaft und Gesellschaft haben am Mittwoch den Startschuss für die Umsetzung der "Nationalen Demenzstrategie" gegeben. (Boerse, 23.09.2020 - 13:53) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays hebt Fresenius SE auf 'Overweight' - Ziel 55 Euro. Die Infusionstochter Kabi dürfte das Schlimmste hinter sich haben, schrieb Analyst Hassan Al-Wakeel in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Das habe eine Analyse der Medikamente ergeben, die sich mit denen des US-Konzerns Pfizer überlappten. Bei der Krankenhaustochter Helios dürfte derweil der regulatorische Gegenwind nachlassen. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat Fresenius SE von "Equal Weight" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 53 auf 55 Euro angehoben. (Boerse, 23.09.2020 - 08:18) weiterlesen...

Gewerkschaftsbund kritisiert Plan für Krankenkassenfinanzen. DGB-Vorstandsmitglied Anja Piel warf Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) eine "Plünderung" der Reserven der gesetzlichen Krankenkassen vor. BERLIN - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat Pläne der Bundesregierung zum Stopfen riesiger Finanzlöcher der Krankenkassen in der Corona-Krise kritisiert. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 05:32) weiterlesen...

München will verschärfte Corona-Regeln beschließen. Vorgesehen ist unter anderem eine Maskenpflicht in Teilen der Innenstadt sowie Kontaktbeschränkungen. Die neuen Regelungen sollen ab Donnerstag für vorerst sieben Tage gelten. Dass sich die Lage bis dahin entspannt, gilt angesichts der Zahlen des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) als wenig wahrscheinlich. Am Dienstag hatte das LGL für einen Zeitraum von sieben Tagen 55,93 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner gemeldet. Auch in Würzburg wurde mit einem Inzidenzwert von 60,99 die kritische Grenze von 50 Neuinfektionen überschritten. MÜNCHEN - Zur Eindämmung der Corona-Pandemie will die Stadt München an diesem Mittwoch eine Allgemeinverfügung mit verschärften Maßnahmen vorlegen. (Boerse, 23.09.2020 - 05:23) weiterlesen...

Verband: Corona-Impfstoff könnte 5 bis 15 Euro pro Dosis kosten. Dies sei ein angemessener Preis pro Dosis, sagte die Vorsitzende der Verbandsgruppe Impfungen Europa, Sue Middleton, bei einer Anhörung im Gesundheitsausschuss des Europäischen Parlaments am Dienstag in Brüssel. Genaue Preise seien in den bisher geschlossenen Vereinbarungen zwischen Impfstoff-Herstellern und der Europäischen Union aber nicht festgelegt worden. BRÜSSEL - Corona-Impfstoffe könnten nach Aussagen des Europäischen Pharmaverbands (EFPIA) pro Einheit zwischen 5 und 15 Euro kosten. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 16:07) weiterlesen...