Deutschland, Volkswirtschaft

DÜSSELDORF / FRANKFURT - Unter dem Eindruck der fortwährenden Corona-Krise sind die Tarifabschlüsse in Deutschland im laufenden Jahr vergleichsweise niedrig ausgefallen.

09.12.2021 - 09:50:26

Studie: Tariflöhne in diesem Jahr um 1,7 Prozent gestiegen. Das WSI-Institut der gewerkschaftlichen Böckler-Stiftung hat eine nominale Steigerung von 1,7 Prozent errechnet, wie es am Donnerstag berichtete. Das lag deutlich unter dem schon schwachen Vorjahr (2,0 Prozent) und erst recht unter den Werten aus den Boomjahren 2018 (3,0 Prozent) und 2019 (2,9 Prozent).

Im laufenden Jahr entwerteten stark steigende Verbraucherpreise die Tarifgehälter zusätzlich. Eine Inflationsrate von voraussichtlich 3,1 Prozent werde zu einem ungewöhnlich starken Reallohnverlust von 1,4 Prozent führen. Allerdings werde in vielen Tarifbranchen der Kaufkraftverlust durch die Zahlung von steuer- und abgabenfreien Corona-Prämien abgemildert. Die Spanne lag dabei zwischen 90 Euro in der Süßwarenindustrie und 1300 Euro im Öffentlichen Dienst der Länder ohne Hessen.

WSI-Leiter Thorsten Schulten rechnet mit einem Abflauen der Inflation im kommenden Jahr, weil einige Sondereffekte wegfielen. Für 2022 sei bei den Preisen eher wieder mit einer Normalisierung zu rechnen, während die Tariflöhne etwas kräftiger steigen könnten. "Für das von einigen an die Wand gemalte Schreckgespenst einer Lohn-Preis-Spirale findet sich in den Tarifdaten bislang keinerlei Grundlage", sagte der Tarifexperte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kartellamt will auf Dauer mehr Wettbewerb bei Tierwohl-Finanzierung. Statt des bislang praktizierten einheitlichen Aufpreises für Fleisch aus artgerechterer Haltung sei etwa eine Empfehlung zur Vergütung von Tierwohlkosten denkbar, regte die Aufsichtsbehörde am Dienstag an. Keine Bedenken erhoben die Wettbewerbshüter gegen eine freiwillige Selbstverpflichtung des deutschen Einzelhandels, um existenzsichernde Löhne im Bananensektor zu fördern. BONN - Das Bundeskartellamt fordert mehr Wettbewerb bei der Finanzierung der Tierwohl-Initiative von Landwirtschaft, Fleischwirtschaft und Lebensmitteleinzelhandel. (Boerse, 18.01.2022 - 14:24) weiterlesen...

Nato-Generalsekretär lädt Russland zu weiteren Treffen ein. Die Alliierten seien bereit, im Nato-Russland-Rat schriftliche Vorschläge auf den Tisch zu legen und konstruktive Ergebnisse anzustreben, sagte der Norweger am Dienstag nach einem Treffen mit Bundeskanzler Olaf Scholz in Berlin. Seinen Angaben zufolge könnte es dabei unter anderem um die Reduzierung von Risiken bei militärischen Aktivitäten, mehr Transparenz und eine Verbesserung der Gesprächskanäle gehen. BERLIN - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat Vertreter Russlands und der 30 Bündnisstaaten zu weiteren Gesprächsrunden eingeladen. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 14:23) weiterlesen...

Baerbock in Moskau für baldige Friedensgespräche im Ukraine-Konflikt. Dies sei wichtig für die Sicherheit in Europa, sagte die Grünen-Politikerin vor Journalisten nach ihrem Gespräch mit Lawrow am Dienstag in Moskau. Dazu solle ein nächstes Treffen im Normandie-Format zusammenkommen - also auf Vermittlung Deutschlands und Frankreichs mit der Ukraine und Russland. Lawrow betonte, dass Russland sich dabei nicht als Konfliktpartei sehe. MOSKAU - Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat sich bei einem Treffen mit ihrem russischen Kollegen Sergej Lawrow für eine rasche Wiederaufnahme von Friedensverhandlungen im Ukraine-Konflikt ausgesprochen. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 14:21) weiterlesen...

Erdogan hält russische Invasion in Ukraine für 'nicht realistisch'. Man könne Dinge nicht zum Laufen bringen, in dem man Boden besetze und einnehme, sagte Erdogan der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge am Dienstag. "Wir müssen den Krieg in der Geschichte der Politik loswerden." Er wolle das Thema auch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin besprechen. ISTANBUL - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hält eine russische Invasion in die Ukraine trotz des sich zuspitzenden Konflikts für "nicht realistisch". (Wirtschaft, 18.01.2022 - 14:11) weiterlesen...

Gericht äußert Zweifel an Bürostuhl-Kündigung im Bistum Köln. Das Gericht habe diesbezüglich "erhebliche Bedenken", sagte der Richter Hans-Stephan Decker am Dienstag in einer Verhandlung. Natürlich könne ein Arbeitnehmer nicht einfach Bürostühle oder andere Arbeitsmittel mit nach Hause nehmen. Aber im konkreten Fall, der sich relativ kurz nach Ausbruch der Corona-Pandemie ereignet habe, müsse man berücksichtigen, dass es Situationen gegeben habe, in denen mehr zu Hause gearbeitet werden sollte. Kaum ein Homeoffice sei damals jedoch richtig eingerichtet gewesen. KÖLN - Im Streit zwischen einer Ex-Justiziarin und dem Erzbistum Köln hat das Arbeitsgericht Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Kündigung der Frau wegen eines mitgenommenen Bürostuhls geäußert. (Boerse, 18.01.2022 - 14:11) weiterlesen...

Krankschreibung am Telefon bei andauernder Pandemie vor Verlängerung. Das gelte auch für weitere Sonderregelungen, durch die Kontakte reduziert und Praxen entlastet würden, sagte der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Josef Hecken, am Dienstag in Berlin. Der Gemeinsame Bundesausschuss ist das für die Regelung von Leistungen zuständige Spitzengremium im Gesundheitswesen. Zugleich warnte Hecken vor frühzeitiger Entwarnung in der Corona-Lage. BERLIN - Die Möglichkeit zur Krankschreibung am Telefon bei leichten Atemwegsinfektionen soll bei fortdauernder Corona-Pandemie verlängert werden. (Boerse, 18.01.2022 - 14:02) weiterlesen...