Haushalt, Steuern

DÜSSELDORF - Eine Allianz von elf Verbänden fordert, die Energiewende zumindest teilweise aus Steuereinnahmen zu finanzieren und weniger durch eine Umlage der Kosten auf die Stromkunden.

12.11.2017 - 14:38:25

Verbände fordern: Energiewende aus Steuern finanzieren. "Wir halten es für richtig und dringend notwendig, zumindest Teile der Kosten für die Energiewende aus dem Bundeshaushalt zu bestreiten", zitiert die "Rheinische Post" (Samstag) den ihr vorliegenden Appell an die Jamaika-Sondierungspartner. Unterzeichner sind so verschiedene Organisationen wie der Industrie- und Handelskammertag (DIHK), der Verband der chemischen Industrie (VCI), der DGB, die Verbraucherzentralen und der Mieterbund.

Derzeit finanzieren Stromkunden die Energiewende über die sogenannte EEG-Umlage. "Die steigenden Stromkosten werden bei Privathaushalten mit geringem Einkommen immer mehr zu einer sozialen Frage. Und Unternehmen, die vielfach nicht entlastet sind, drohen durch immer höhere Kosten an Wettbewerbsfähigkeit zu verlieren", heißt es im Appell weiter. Ohne eine Umstellung der Finanzierung seien die Ziele der Energiewende nicht nachhaltig zu erreichen.

VCI-Hauptgeschäftsführer Utz Tillmann sagte der Zeitung: "Die deutschen Energiekosten sind ein Standortnachteil." Verbraucherzentralen-Chef Klaus Müller erklärte: "Die privaten Haushalte verbrauchen 25 Prozent des Stroms, müssen aber 36 Prozent der EEG-Umlage stemmen."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

IWF erneuert Warnung vor drohenden Gefahren für Weltwirtschaft. "Wachsende finanzielle Verwundbarkeiten, wachsende Spannungen im Handel und der Geopolitik und ein historisch hoher Schuldenstand bedrohen die globalen Wachstumsaussichten", hieß es am Samstag bei der Frühjahrstagung des IWF in Washington in der Abschlusserklärung des IWF-Finanzkomitees. WASHINGTON - Trotz allgemein guter Konjunkturaussichten hält der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Warnungen vor drohenden Gefahren für die Weltwirtschaft aufrecht. (Wirtschaft, 22.04.2018 - 15:41) weiterlesen...

Grüne und FDP kritisieren Spahns Pläne für Krankenkassen. Die Grünen-Gesundheitspolitikerin Maria Klein-Schmeink monierte, dass Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Kassen zwingen will, ihre zum Teil hohen Rücklagen abzubauen. "Spahn greift hier ohne Sinn und Verstand in die Wirtschaftsplanung der Kassen ein", erklärte sie am Samstag. Das führe zu einem "Beitrags-Jojo", der für die Versicherten kaum etwas bringe. BERLIN - Grüne und FDP haben die Pläne für eine Milliarden-Enlastung der gesetzlich Krankenversicherten deutlich kritisiert - aus unterschiedlichen Gründen. (Boerse, 22.04.2018 - 11:50) weiterlesen...

Roßbach: Langfristrendite der Rente bei zwei bis drei Prozent. "Die Rente im Umlagesystem hat schon viele Krisen überstanden", sagte Roßbach der "Rheinischen Post" (Samstag). Sie sei ein enorm anpassungsfähiges System. BERLIN - Die gesetzliche Rente wird nach Überzeugung der Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung, Gundula Roßbach, auch in den nächsten Jahrzehnten eine Jahresrendite von zwei bis drei Prozent bringen. (Wirtschaft, 21.04.2018 - 09:17) weiterlesen...

Debatte über Grundeinkommen: Peter Hartz warnt vor 'Salto rückwärts'. "Es wäre ein Salto rückwärts", sagte der 76-Jährige der "Bild"-Zeitung (Samstag). "Wir haben mit der Reform gerade die Erwerbslosen aus der Sackgasse geholt und ihnen den Arbeitsmarkt geöffnet. BERLIN - Kurz vor dem SPD-Parteitag hat Peter Hartz, Architekt der nach ihm benannten Arbeitsmarktreform, die Idee eines "solidarischen Grundeinkommens" scharf zurückgewiesen. (Wirtschaft, 21.04.2018 - 08:49) weiterlesen...

Scholz lobt Griechenland - Ende der Milliardenhilfen?. "Die Lage ist schon anders, als sie vor ein paar Jahren war. Deshalb kann man schon hoffen, dass das Programm gut zu Ende geführt wird", sagte Scholz am Freitag am Rande der Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds (IWF). Das dritte Hilfspaket für Griechenland seit 2010 in Höhe von 86 Milliarden Euro läuft im August aus. Regierungschef Alexis Tsipras ist zuversichtlich, dass man wieder auf eigenen Beinen stehen kann - und das Vertrauen der Finanzmärkte so weit gewachsen ist, dass Griechenland wieder selbst frisches Geld beschaffen kann. WASHINGTON - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich optimistisch gezeigt, dass das hoch verschuldete Griechenland ab August womöglich ohne weitere Milliardenhilfen auskommen kann. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 20:37) weiterlesen...

Koalitionsfraktionen streiten über Reform der EU-Finanzen. Das wurde am Freitag bei einer Debatte im Bundestag deutlich. Unions-Abgeordnete äußerten sich erneut skeptisch über zentrale Vorhaben der EU-Kommission. SPD-Abgeordnete dagegen forderten die Union auf, sich Reformen nicht von vornherein zu verweigern. BERLIN - Die Koalitionsfraktionen sind uneinig über Pläne für eine tiefgreifende Reform der EU-Finanzen. (Wirtschaft, 20.04.2018 - 15:48) weiterlesen...